Claire de C. L. Huffman.

Montale and the occasions of poetry online

. (page 1 of 2)
Online LibraryClaire de C. L. HuffmanMontale and the occasions of poetry → online text (page 1 of 2)
Font size
QR-code for this ebook


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project
to make the world's books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the
publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for
personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the
use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web

at http : //books . google . com/|



SoDderabdrad aos der ,,Zeitscbrift fiir wissenscbaftlicbe Insektenbiologie'*

fruher: ^Allgemeine Zeitsctirift fiir Entomolo^ie'S

(Bd. IV [1. Folge Bd.XIII], 1908, Heft 10, p. 386—388, Heft 1 1, p. 430-^432.)

Selbstverlag des Heransgebera Dr. Chr. SchrSdep, Berlin W. 30.



^







Fossile Insekten. Jahresberieht fiir 1906.



Von



Dr. Ferd. Pax,
Assistenten am Zoologischen Institute der Universitat Breslau.




Digitized by



Google



Digitized by



Google i



r



Referate. 386



Fossile Insekten. Jahresbericht fur 1906.
Von Dr. Ferdinand Pax,

Assistenten am Zoologischen Institute der Universitat Breslau.

Vorbemerkung.

Der Bericht enthalt nur die im Jahre 1906 erschienenen Arbeiten. Publi-

kationen aus friiheren Jahren sind nicnt nachgetragen worden. Ein ♦ vor dem

Verfasser bedeutet, dass die Abhandlung dem Referenten nicht zuganglich war.

Bibliographien, die nur die Titel, aber keine Referate enthalten, werden nicht zitiert.



Digitized by



Google



387 Referate.

I. VerzeichniH der Pnblikationen.
Brnes. Charles T. Fossil parasitic and phytophageous Hymenoptera from Floris-
sant, Colorado. — Bull. Amer. Mus. Nat. Hist. Vol! 22 New York 1906 pag.
491—498, 7 Fig.

* Cockerel], T. D. A. (I) A new fossil ant. — Entom News. Vol. 17. Phila-

delphia 1906 pag. 27—28.
Cockerell, T. D. A. c:f). Fossil saw-flies from Florissant, Colorado. — Bull. Amer.

Mus. Nat. Hist. Vol. 22 New York 1906 pag. 499—501, 3 Fig.
Cockerell, T. D. A. (H). Fossil Hymenoptera from Florissant. Colorado. — Bull.

Mus. Compar. Zool. Harvard Coll. Vol. 50 Cambridge 1906 pag. 31—58.

* Cockerell, T. D. A. (4). A fossil water bug. — Canad. Entomol. Vol. 38 1906

pag. 209.
Cockerell. T. D. A. (5) A fossil Cicada from Florissant, Colorado. — Bull.
Amer. Mus. Nat. Hist. Vol. 22 New York 1906 pag. 457—458, 1 Fig.

* Cockerell, T. D A. (6). The fossil Fauna and Flora of the Florissant (Colorado)

shales. — Univ. Colorado Stud. Vol. 3 1906 pag. 157—176, 1 pi.
Felix^ Johannes. Die Leitfossilien aus dem Pflanzen- und Tierreich in systemati-

scher Anordnung. Mit 626 Abbildungen im Text. Leipzig 1906.
Handllrsch, Anton cO- A new Blatto'id from the Cretaceous Formation o^ North

America. — Proceed. U. S. Nation. Mus. Vol. 29 Washington 1906 pag.

655—656, 1 Fig.
Handlirsch. Anton (a). Revision of American Paleozoic Insects. With an intro-
duction by Charles Schuchert and a chapter on „GeoIogical position

of the pnncipal insect-bearing localities of American Paleozoic" by David

White. — Proceed. U. S. Nation. Mus. Vol. 29 Washington 1906 pag.

661—820, 109 Fig.
Handlirsch, Anton (3j Ueber Phylogenie der Arthropoden. — Verhandl. zool.-

botan. Gesellsch. Wien 56 Bd. 1906 p. 88—102.
Handlirsch, Anton (4) Die fossilen Insekten und die Phylogenie der rezenten

Formen. Ein Handbuch fUr Palaontologen und Zoologen. Leipzig 1906.

Lieferung 1 — 4.
Horn, VValther. Ueber das Vorkommen von Tetracha Carolina L. im preussischen

Bernstein und die Phylogenie der Cicindela-Arten. — Deutsch. Entom.

Zeitschr. Berlin 1906 pag. 329—336.

* Linstow, Otto v. Ueber Bohrgange von Kaferlarven in Braunkohlenholz. —

Jahrb. Geolog. Landesanst. Bd. 26 1905. Berlin 1906. Briefl. Mitteil. pag.

467—470.
Meunier, Fernand (I). Perientomum mortuum Hagen (Meun.). Archiptfere Psoci-

dae du Copal fossile de Zanzibar. — Le Naturaliste Ann^e 28 2. s^r.

No. 457 pag. 58—60, 6 Fig.
Meunier, Fernand (2). Un nouveau genre de Psychodidae et une nouvelle espfece

de Dactylolabis (Tipulidae) de Tambre de la Baltique. — Le Naturaliste

Ann^e 28 2. s^r. No. 460 Paris 1906 pag. 103—104, 3 Fig.

* Meunier, Fernand {H) Sur quelques insectes (Dipt^res, Hymenoptferes, Neuro-

pt^res, Orthopt^res) du Copal fossile, subfossile et rdcent du Zanzibar et
du Copal recent d'Accra, de Togo et du Madagascar. — Ann. Soc. Scient.
Tom. 30 Bruxelles 1906 pag. 211—213.

* Meunier, Fernand (41. Les Tipulidae de Tambre de la Baltique. — Ann. Soc.

Scient. Tom 36 Bruxelles 1906 pag. 213—215.
Meunier, Fernand (5) Les Dolichopodidae de Tambre de la Baltique. — C. R.

Acad. Scienc. Paris Tom. 143 1906 pag. 617—618.
Meunier. Fernand (6). Les Dolichopodidae de Tambre de la Baltique. — Le

Naturaliste Ann^e 28 2. s^r. No. 473 Paris 1906 pag. 267. [1st nur ein

kurzer Auszug der vorhergehenden Arbeit.]
Meunier, Fernand (7) Une nouvelle espbce de Etoblattina [Orth.] du houiller

sup^rieur de F'ontanes (Card). ~ Bull. soc. entom. France 1906 pag.

82—85, 1 Fig.

* Meunier, Fernand (H). Sur une nouvelle espfece de Taxorrhina du Copal

recent du Madagascar. — Bull. Soc. fitud. scienc. nat. Tom. 24 Elbeuf
1906 pag. 97—100.

* Meunier, Fernand (9). Sur deux Insectes (Hymenoptfere et Diptfere) du copal

fossile de Zanzibar, et sur un Asilide (Dipt^re) du copal recent de Zan-
zibar. — Rev. scienc. Bourbon. Moulins 1906 pag. 59—61, 1 pi.



Digitized by



Google



Referate. 388

* Meunier. Fernand (10). Monographic des Tipulidae et des Dixidae de rambre

de la Baltique. — Annal. scienc. nat. Paris 1906.
Olfers, E. v. Flugellose Arthropoden des Bernsteins in ihrer Beziehung zur

Deszendenztheorie. — Schrift. physik. - okonom.* Gesellsch. Konigsberg

46. lahrg. (1905). Konigsberg 1906 pag. 100—104.
Pax, F. Beitrage zur fossilen Flora der Karpathen. — Engler's Botan. Jahrb.

38. Bd. Leipzig 1906 pag. 272—321, Taf. Ill— IV.
Schlechtendal, Dittrieli y. hiaben die palaozoischen Blattiden im Hinterfliigel

ein Praecostalfeld ? — Zeitschr. wissenschaftl. Insektenbiol. II. Jahrg. 1906

pag. 47—50, 2 Textfig.
♦Sellards, E. H (1). Geological history of cockroaches. — Pop. Sci. Monogr.

Vol. 68 New York 1906 pag^ 244—250.
Seilard3. E. H. (2). Types of Permian Insects. Part 1. Odonata. — Amer.

Journ. science ser. 4 vol. 22 New Haven 1906 pag. 249—258, 8 Fig.
Sellards, E. H. (3) Insecta. — Maryland Geolo.<. Survey, Pliocene and Pleisto-
cene. Baltimore 1906. pag. 170—172.
Trouf 8»art, E.-L La distribution g^ographique des animaux vivants et fossiles.

— Le Naturaliste Ann^e 28. ?.. s6t. No. 457—475, 3 Fig. Paris 1908.
Wheeler, W. M. The expedition to Colorado for fossil Insects. — Amer. Mus.

Journ. Vol. 6 1906 pag. 199-202, 5 Abbild.

IL Stoffiibersicht.

Bmes beschreibt eine ans 25 Exemplaren bestehende Kollektion fossiler
Hymenopteren aus dem Tertiar von Florissant in Colorado. Alle vorliegenden
Tiere mit Ausnahme einer Orysside sind Parasiten. Neu beschrieben werden
LU/n/ri/s8US parviii<, Metiostenus viodeMiis^ Acoenites defitnctuSj H/ti/stta jtetio/atOy Pimjt/a
appenrfigera^ Ort/tocentrut* primus^ Roy as tertiar iit^^ Microgaster primordia/isy PaiitovlU
Hepenlita und eine Bethylide, deren Zugehorigkeit zu einer bestimmten Gattung
sich nicht sicher nachweisen liess. Der Ansicht Scudders, dass die verwandt-
schaftiichen Beziehungen der Tertiarfauna von Florissant nach Siiden weisen,
kann sich Brues nicht ausschliessen.

(yockerell (2) veroffentlicht die Diagnosen von drei neuen Schlupfwespen aus
dem Tertiar von Florissant: lyineurasaxirrum^ Eriocampa wheeleri und llemichroa cophiln.

Die Tertiarschichten von Florissant in Colorado, die Corkenll (B) ins
Miozan versetzt, bergen eine ausserordentlich reiche Insektenfauna, mit deren
Bearbeitung bereits Sc udder (1890) begonnen hat. Das Studium der fossilen
Hymenopteren fiihrte den Verfasser zu dem Resultate, dass sie von den heute
in Colorado lebenden nicht sehr stark abweichen, wenn auch einzelne der aus-
gestorbenen Gattungen einen unverkennbar primitiveren Bau aufweisen, als ihre
nachsten Verwandten unter den rezenten Formen. Die Zusammensetzung der
Hymenopterenfauna von Florissant lasst keineswegs auf ein subtropisches oder
tropisches Klima schliessen, sondern hat klimatische Verhaltnisse zur Voraus-
setzung, wie sie heute die sUdlichen Telle der gemassigten Zone besitzen.
10 Gattungen und 31 Arten werden als neu beschrieben.

In {A^ beschreibt Cockerell Lit/iocicada perita^ eine neue Cicadinengattung
aus dem Tertiar von Florissant (Colorado).

KaIIx behandelt in seiner Darstellung der Leitfossilien die Insekten auf
einer Seite. „Nur wenige besitzen geologische Bedeutung und mag daher die
AnfUhrung einiger Beispiele geniigen." Abgebildet wird Protophasma dumaHii^
eine Orthoptere aus dem Karbon.

dandlirsch (I) beschreibt Stantimia cretacea, den Vertreter einer neuen
Blattoidengattung aus der oberen Kreide von Montana. Vermutlich gehort das
Fossil einer neuen Familie an. Der Fund ist insofern von allgemeinerem Interesse,
als durch ihn zum ersten Male das Auftreten von Blattoideen in der Kreide
sicher erwiesen wird.

Handlirsch (2) stellt alle aus dem amerikanischen Palaozoikum bisher be-
schriebenen Insekten kritisch zusammen und beschreibt 137 neue Arten ausderSamm-
lung des Nationalmuseums der Vereinigten Staaten. Von hoheren systematischen Ein-
heiten werden 4 neue Ordnungen (Uadentomoidae, llapalopteroidea^ Mij-otennitoidea^
Protohiattoidea), 29 neue Familien und 105 neue Gattungen aufgestellt. Eine kurze
Einleitung aus der Feder Schucherts und eine Uebersicht iiber die wichtigsten
amerikanischen Fundstellen palaozoischer Insekten von White werden der
Darstellung vorausgeschickt.



Digitized by



Google



430 Referate.



Handlirscb (3) entwickelt in einem Vortrage vor der k. k. zoologisch-botani-
schen Gesellschaft in Wien seine Anschauungen iiber die Phylogenie der Artliro-
poden. Die altesten bekannten fossilen Insekten stehen den amphibiotisclien
Ephemeriden, Odonaten, Perliden am nachsten. Dalier schreibt rlandlirsch
dem hypothetisclien ^Protentomum" eine amphibiotische Lebensweise zu. Die
apterygogenen Insekten trennt er als eigene Klasse von den Pterygogenea ab.
Im Gegensatze zu Haeckel halt er an der monophyletischen Abstammung aller
Arthropoden lest und erklart die Protracheaten fiir einen hoch spezialisierten
Seitenzweig der Anneliden, dessen Arthrofjodenahnlichkeit auf Konvergenz be-
ruht. Die urspriinglichsten Arthropoden sind die schon im Kambrium reich
entwickelten Trilobiten, von denen Handlirsch alle iibrigen Arthropoden ab-
leitet. Tardigraden und Peripatiden werden aus der Reihe der Arthropoden aus-
geschlossen.

In der Einleitung zu seinem gross angelegten Handbuche der fossilen
Insekten, das vor allem erne griindliche Revision der palaozoischen und meso-
zoischen Insekten anstrebt geht Handlirsch (4) auf die Morphologic der Fliigel
ein, wobei er nachdriicklich auf Konvergenzerscheinungen aufmerksam macnt.
Das Fliigelgeader aller rezenten pterygogenen Insekten lasst sich auf ein Schema
zuriickfiinren, eine Tatsache, die die monophyletische Abstammung der Ptery-
gogenea beweist. Die Einleitung schliesst mit der Beschreibung des hypotheti-
schen Protentmnon., des Urtypus aller gefliigelten Insekten. Der erste Abschnitt
bringt eine Charakteristik der rezenten Insektengruppen, die sich in erster Linie
an Nicht-Zoologen wendet und daher hier iibergangen werden kann. Der Verf.
teilt die Insekten in vier Klassen ein: Collemhola^ (Campoikoidea^ Archimecta Haeckels),
Thysaimra und Pterygogenea. Der zweiteAbschnitt behandelt die palaozoischen
Insekten. Die alteste Formation, in der landbewohnende Lebewesen nachgewiesen
worden sind, ist das Silur. Die beiden Fossilien des Silurs, die bisher als Insekten
gedeutet wurden (Palaeoblattina douvillei und Protocimex siluricux)^ sind nach
Handlirsch jedoch aus der Liste der fossilen Insekten zu streichen. Auch
das Devon, in welchem die Arthropoden schon durch Myriopoden, Schizopoden
und Arthropleuriden vertreten sind, hat bisher keine Insektenreste geliefert.
Die ersten sicheren Insekten finden sich erst im O b e r karbon. Denn die von
D a t h e als Flugeldecken von Kafem gedeuteten Fossilien aus dem Kulm von
Steinkunzendorf in Schlesien sind, wie eine Nachpriifung des Originals ergab,
Reste von Cephalopoden. Die Verteilung der insektenfdhrenden Schichten in
der Karbonformation Europas und Nordamerikas wird kurz angegeben; die
Parallelisierung der amerikanischen Schichten mit den europaischen stiltzt sich
auf die Angaben des amerikanischen Palaontologen White. Dem h^pothetischen
Protenttmum am nachsten stehen unter den karbonischen Insekten die Palaeodictyo^
ptera, die sich durch sehr urspriingliche Eigenschaften von alien rezenten Formen
unterscheiden. Die Ordnung der Protoblattoidea umfasst Formen, die inbezug auf
das Fliigelgeader zwischen den Palaeodictyoptem und den Blattoidea stehen und
vermutlich die letzten Reste einer aussterbenden Gruppe darstellen, von der sich
schon vorher die im Karbon bereits sehr formenreicn entwickelten lUattoldea ab-
gezweigt haben. Had^ntomum americanum aus dem mittleren Oberkarbon Nord-
amerikas, fiir das die Ordnung Hadentomoidea aufgestellt worden ist, erinnert in
manchen Punkten an die Palaeodictifhptera. Hapahptera gracilis aus dem oberen
Oberkarbon Nordamerikas, der einzige Vertreter der provisorisch geschaffenen
Ordnung der JIapalopteroidea, ist moglicherweise ein Vorlaufer der Perliden. Die
Insektenreste aus dem Perm in germanischer Facies gehoren alle dem unteren
Rotliegenden an, wahrend aus dem oberen Rotliegenden und dem Zechstein bis-
her noch gar keine Insekten bekannt geworden sind. Permische Insekten kennen
wir ferner aus Italien, Russland und Nordamerika; das Goudwanasystem Indiens
hat einen einzigen Insektenrest (Gondwanohlatta reticulata) geliefert, und angeblich



Digitized by



Google



Referate. 431

wurde auch im Permokarbon von Neu-Sud-Wales ein Insektenfliigel gefunden.
Kuyereon hoeckingi au8 dem Rotliegenden von Birkenfeld steht infolge der noch
nicht ganz verwachsenen Unterkiefer auf einer urspriinglicheren Stufe als die
heutigen Hemipteren. Als Bindeglied zwischen Palaeodictyopteren und Hemi-

Pteren bildet es die neue Ordnung Protoheiniptera. Zwei unvollstandig erhaltene
lUgel aus dem russischen Perm, die im Geader mit den Homopteren, in der
Ghitinisierung der Fliigelhalften mit den Hemipteren libereinstimmen, bezeichnet
der Verf. vorlaufig als Palaeoh emitter a. Der dritte Abschnitt beschaftigt
sich mit den mesozoischen Insekten. Die Trias, die durch ausgedehnte WUsten-
bildungen charakterisiert wird, ist ungemein arm an Insekten. Nur ganz ver-
einzelte Funde liegen aus Mitteleuropa, aus den Kohlenfeldern von Ipswich in
Queensland und aus Massachusetts vor. Von den zahlreichen Fundstatten fossiler
Insekten aus dem Lias, den der Verf. vom Jura getrennt behandelt, sei hier nur
an die beiden beriihmtesten erinnert: Dobbertin in Mecklenburg und Schambelen
im Aargau. Alle Lias-Insekten zeichnen sich im allgemeinen durch ihre gute
Erhaltung aus. Fine merkwiirdige, langbeinige Orthoptere, die unter dem Namen
Chresmoda obsaira aus dem Jura von Solnhofen beschrieben wurde, bringt Hand-
lirsch mit den Phasmoideen in Beziehung; vermutlich war es eine Form, die
auf der Oberflache des Wassers herumlief. Die jurassischen Hymenopteren ge-
horen alle der Gruppe der Pseudosiriciden an^ die wie die recenten Holzwespen
zwischen dem Geader ein Falten- oder Streifensystem besitzen. Den Ueber-
gang von den Pseudosiriciden zu den Ichneumoniden vermittelt die auf
eine einzige Form begriindete Familie der Ephialtitiden. Die Neuropteren
des Jura smd im Vergleiche zu denen des Lias reicher gegliedert und viel hoher
spezialisiert. Einige Riesenformen gehoren zu den prachtvollsten bis jetzt auf-

gefundenen Insekten. Im braunen Jura — also vor dem Auftreten der ersten
liitenpflanzen — erscheint die Lepidopterenfamilie der Palaeontiniden, die in
Korpergestalt, Fliigelform und Fliigelgeader lebhaft an die heute in Australien
lebcnden, nicht honigsaugenden Limacodiden (Pelora, Apoda^ Doratiophora)
erinnert. Diese Limacodiden stellen alte Typen dar, deren Mundteile auf einer
urspriinglichen Entwicklungsstufe stehen gebheben sind. Andrerseits gleicht das
Geader der jurassischen Lepidopteren, deren Fliigelbeschuppung sich iibrigens
deutlich erhalten hat, auffallend aem Verlaufe der Tracheen bei vielen Nymphen
rezenter Lepidopteren. Die Paleontiniden stellen also einen sehr urspriinglichen
Typus dar, der noch heute in der Ontogenie rezenter Formen rekapituliert wird.
— In den 1906 erschienenen Lieferungen des Handbuchs werden 8 Ordnungen,
99 Familien, 357 Gattungen und 286 Arten neu aufgestellt.

Horn beschreibt eine Tetracha-Ari aus dem baltischen Bemsteine, die sich
von der rezenten 7\ Carolina L. nur in ganz unwesentlichen Punkten unterscheidet.
Nach der Ansicht des Verf. bevolkerten die 7H/*af/ia-Arten, die zu den altesten
Cicindeliden gehoren, einst den ganzen Tropengiirtel. Nach dem Samlande ist
T. Carolina entweder von Afrika Uber die agyptische Landbriicke oder von
Amerika iiber die nearktische und skandinavische Landermasse gelangt. Die
fossile T. Carolina besitzt auf den Fliigeldecken eine reichlichere Behaarung als
die rezente. 7\ Carolina hat also im Laufe der Entwicklung an Fliigeldecken-
behaarung verloren. Das gibt dem Verf. Gelegenheit, auf die spezielle Phylogenie
der Ctcindela-ATten einzugehen.

Mennier (I) beschreibt Perieniomum mortuum aus quartarem Copal von San-
sibar und gibt nach E n d e r 1 e i n eine Uebersicht iiber die stratigraphische
Verteilung der fossilen Psociden.

In (2) beschreibt Meui.iwr zwei neue Dipteren des baltischen Bemsteins:
Pklebotomiella tipuUfonni«^ den Vertreter einer neuen Psychodidengattung, die sich
von Phkbotomus durch die Form der Palpen und die Lange der Basalzelle unter-
scheidet, und eine Tipuli^e, Dactylolahis elegantissima.

Die Ergebnisse seiner fUnfzehnjahrigen Studien iiber die Dolichopodiden
des baltischen Bernsteins fasst Meuiiier (.5) etwa folgendermassen zusammen:
1) Die Dolichopodidenfauna des baltischen Bernstems tragt palaarktischen
Charakter; sie umfasst auch einige nearktische Formen, wahrend neotropische
Typen fehlen. 2) Die uns erhaitenen Formen stellen nur einen kleinen Bruchteil
der wahrscheinlich sehr artenreichen Bernsteinfauna dar. 3) Die Gattungen
Prochrysotus, Palaeochrysotus und Gheynius waren zur Tertiarzeit noch in voller Ent-
wicklung begriffen. Eine rezente Form Amerikas, Chrysohis vividus^ erinnert lehhaft
an die Gattung Palaeochrysotus.



Digitized by



Google



432 Referate.

Die Arten des Bernsteins sind zwar ausgestorben, aber nachst verwandt
mit rezenten Formen.

Meanier {!) beschreibt als neu Etohlattina fontanenm von Fontanes. Die
Art steht der E. dkijjma au8 der Wettiner Steinkohle und der E. UhtMris aus dem
Kohlenbecken von Pawtucket (Vereinigte Staaten) nahe.

Olfers wendet sich gegen die weit verbreitete Anschauung, nacli der wir
in den Apterygoten die Ahnen unserer heutigen Insekten zu erblicken haben.
Zahlreiche Apterygoten, die im baltischen Bemsteine auftreten, haben sich bis
auf den heutigen Tag unverandert erhalten, so Campodaa staphylinus^ Macldlis yohj-
poddy Lepiswa saccharinvm^ Tomocems plumheus^ Sininthurus fusctis^ Cremastocephalus
trilohatus u. a. „Nun sollte man meinen, diese langlebigen, unveranderlichen Ge-
stalten mussten sich unter den alleraltesten Insektenfunden wiederfinden, wenn
sie wirklich die Vorfahren des InsektengeschJechts darstelien. Das ist aber
durchaus nicht der Fall — je alter die Schichten, desto niehr iiberwiegen die
geflugelten Insekten.** Schon das alteste uns bekannte Insekt, die PaUieohlattina
doucil/ti aus dem Silur von Calvados, war mit Fliigeln ausgestattet. Ferner
besitzen die Orthopteren und Neuropteren des Karbons bereits grosse zusammen-
gesetzte Augen,. wahrend die einfachsten Thysanuren blind sind. — Dass diese
Beweisfiihrung des Verfassers keineswegs zwmgend ist, hat schon liraiiu in der
sich anschliessenden Diskussion betont.

Pax beriicksichtigt in seinen „Beitragen zur fossilen Flora der Karpathen**
auch fossile Insekten. von neuen Funden wird So/e/iopsis fugax ^ aus der Schiefer-
kohle von Treck bei Hermannstadt in Siebenbiirgen und die Larve von Ceria cfr.
conopnoides aus dem quartaren Kalktuffe von Lueski bei Rosenberg (Ober-Ungarn)
erwahnt.

Schlechtendal wendet sich gegen die Angabe von S e 1 1 a r d s (1903), dass
im HinterflUgel palaozoischer Blattiden „die Costalis nicht marginal sei, sondern
vor sich noch ein bisweilen von Aderasten durchzogenes Feld freilasse; also dass
ein Pracostalfeld vorhanden sei."

8ellard8 (2) berichtet, dass im Perm von Kansas iiber 2000 fossile Insekten
aufgefunden worden sind, darunter auch einige Odonaten, die bisher aus dem
Perm uberhaupt noch nicht bekannt waren. Die vorliegende Mitteilung be-
schaftigt sich mit Tupua permianus^ dem Vertreter einer neuen Odonatengattung,
deren Fliigelgeader eingehend beschrieben wird. Im Gegensatze zu Handlirsch,
der die Protodonata als gleichberechtigte Ordnung neben die mesozoischen und
kanozoischen Odonaten gestellt hat, teilt der Verfasser die Odonata in die drei
Unterordnungen Protodonata^ Zyyoptera und Anisopttra.

In (3) bespricht 8ellards zunachst die Bedingungen, unter denen fossile
Insekten erhalten bleiben konnen, und beschreibt sodann die Kaferreste aus der
Talbot-Formation von Annapolis, ohne sie jedoch indentifizieren zu konnen.

Tronesisart behandelt die Verbfeitungsmoglichkeiten rezenter und fossiler
Tiere.

Wheeler fasst die bisherigen Ergebnisse der von Henderson und
C o c k e r e 1 1 1905 unternommenen „ Expedition for fossil insects" kurz zusammen:
Die Tertiarschichten von Florissant in Colorado, nachst Oeningen und Radoboy
zweifellos die ergiebigste Fundstatte tertiarer Insekten, haben bisher mehr als
2000 meist prachtig erhaltene Exemplare geliefert. Davon entfallen etwa 800 auf
die Ameisen, deren Bearbeitung Wheeler selbst iibernehmen wird, wahrend
die iibrigen Hymenopteren von B r u e s , die Dipteren von M e I a n d e r und die
Coleopteren von S c h a e f f e r bearbeitet werden. Die bisher untersuchten


1

Online LibraryClaire de C. L. HuffmanMontale and the occasions of poetry → online text (page 1 of 2)