Copyright
England) Zoological Record Association (London.

Zeitschrift für romanische Philologie online

. (page 1 of 68)
Online LibraryEngland) Zoological Record Association (LondonZeitschrift für romanische Philologie → online text (page 1 of 68)
Font size
QR-code for this ebook


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project
to make the world's books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the
publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for
personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the
use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web

at http : //books . google . com/|



Digitized by



Googk




Digitized by



Googk



Digitized by



Googk



Digitized by



Googk



Digitized by



Googk



ZEITSCHRIFT



FÜR



ßOMMISCHE PHILOLO&IE



HERAUSGEGEBEN



VON



Dr. 0U8TÁY OBÖB£B,

PROFESSOR AN DER UNIVBRSITÄX STRASSBURG i. S.



1896.



BAUD.



HALLE

MAX NIEMEYEK.
1896.

r



Digitized by



Googk



THE NEW YORK

PüßUCLIBRARY



i'



:91



ASTOR, LENOX ANO
TILDEN FOUNOATiONê.

189a




Digitized by



Googk



INHALT.

Seite
John £. Matzke, Ueber die Aussprsiche des altiiranzosischen ue von

lateinischem 5 (29. 4. 95) i

Michels Sche&illo, II nome di Dante (16.6.95) ^S

Christoff Gebuardt, Zur subjektlosen Konstruktion im Altfranzösischen

(29.5.95) 27

A. TOBLER, Vermischte Beiträge zur französischen Grammatik, 3. Reihe,

No. 10—13 (23. IO. 95) 51

Carolina Michaelis de Vasconcellos, Randglossen zum altportugie-
sischen Liederbuch (22. 2. 95) 145

Theodor Kalepky, Zur französischen Syntax V. VI. (10. 7. 95) . . . 277
Rudolf Thurneysen und G. Baist, Zu Wilhelm von Malmesbury (12. 7. 95) 316
Fr. Kluge und G. Raist, Altfranzös. dh (Ö) in altenglischcn und alt-
deutschen Lehnworten (17. 8. 95) 322

A. HoRNiNO, Die Suffixe accus, iccus, occus, ucus (uccus) im Roma-
nischen (9. I. 96) 335

Th. Braune, Neue Beiträge zur Kenntnis einiger romanischer Wörter

deutscher Herkunft (28. 5. 95) 354

^Adolf Zauner, Die Konjugation im Béamischen (26. 11. 95) . . . . 433
F. Friedersdorff, Die poetischen Vergleiche in Petrarkas Africa

(IO. I. 96) 47«

K. Sachs, Die Schreie der Verkäufer (13. 2. 96) 492

TEXTE.

Vittorio Finzi, Di un inedito poema sincrono suir assedio di Lucca

dell'anno 1430 (16.7.95) 219

Vittorio Finzi, I codici Jacoponici lucchesi descritti ed illustrati. Con-
tributo alla edizione critica (i. 12. 95) 500

VERMISCHTES.

I. Zur Handschriftenkunde.

Eduard Wechssler, Handschriften des Perlesvaus (15. 7. 95) . . . . 80

2. Zur Exegese.
Paul Marchot, Additions à mon étude sur les Gloses de Cassel

(6. 6. 95) 82

3. Zur Dialektkunde.
Paul Marchot, Note sur le dialecte de TEulalie (lo. 4. 96) . . . . 510

4. Zur Lautgeschichte.
Mackel, Zur romanischen Vokaldehnung in betonter freier Silbe (30. 9. 95) 514
Fr. Neumann, Zu den vulgärlat.-romanischen Accentgesetzen (18.4. 96) 519

5. Zur Grammatik.

Eugen Herzog, Die vorvokalischen Formen mon, ton, son beim Femi-
ninum (3. 6. 95) 84

F. d'Ovidio, *Di ima interessante forma di pronome in un antico testo

volgare (7. 7- 96) 5^3

Paul Marchot, A. fr. qui = si l'on (10. 4. 96) 525



Digitized by



Googk



IV

Seite
6. Zur Wortgeschichte.

A. HoRNiNO, Etymologien (3. n.» 13. ii. 95) 86

Paul Marchot, Etymologies wallonnes (io. 4. 96) 525

Charles Doutrepont, Etymologies picardes (9. 11. 95) 527

W. Meter - LÜBKB, Etymologien (1.6. 96) 529

H. ScHüCHARDT, Etymologien (28. 2., i. 6., 24. 6. 96) 535

J.Ulrich, Etymologien (4.4. 96) 537

BESPRECHUNGEN.
J. U. JARNÍK, G.Weigand, Die Aromunen (6. 4. 95) 88

— G.Weigand, Erster Jahresbericht des Instituts für rumänische

Sprache zu Leipzig (6. 4.95) . .* 100

Bernardo Acevedo y Huelves, D. A. Rato de Arguelles, Voca-
bulario de las palabras y frases bables que se hablaron anti-
guamente y de las que hoy se hablan en el Principado de

Asturias (3. 1 1. 92) 105

Gustav Rolin, J. D. Bruner, The Phonology of the Pistojese Dialect

(30.5-95) iio

J. Sturzinger, P. Marchot, Les Gloses de Cassel (6. 8. 95) . . . 118
Ph. Aug. Becker , H. Schneegans, Geschichte der grotedcen Satire

(7- 9. 95) 123

Rodolfo Renier, Angelo Solerti, Vita di Torquato Tasso (26. 8. 95) 373
C. Appel, Vincenzo Crescini, Manualetto Provenzale per uso degli

alunni delle facoltà di lettere (6. 7. 95) 382

Hermann Springer, Georg Schläger, Studien über das Tagelied

(31.8.95) 393

Alfred Schulze, E. Etienne, Essai de grammaire de l'ancien fran-
çais (7. 9. 95) 397

H. Schneegans, Gennaro Finamore, Vocabolario dell' uso abruzzese

(3.10.95) 405

Adolf Tobler, Emile Picot, Le livre et mistere du glorieux seigneur

et mártir saint Adrien (5. i. 96) 408

Carl Voretzsch, Léonard Willems, Étude sur TYsengrinus (4. i. 96) 413
Hammerich, Franz Ranninger, Ueber die Allitteration bel den

Gallolateinem (8. 2. 96) 538

Albert Stimming, A. Jeanroy etH. Teulié, L'Ascension , mystère

provençal du XVe siècle (25. 2. 96) 545

Ph. Aug. Becker, Joseph Texte, De Antonio Saxano (Antoine du

Saix) (16. II. 95) 547

— Rudolf Zenker, Das Epos von Isembard und Gormund; Theo-

dor Flury, Isembart et Crormont, Entwicklung der Sage und *

historische Grundlage (10. 2. 96) 549

B. Wiese, Giornale storico della Letteratura Italiana. Anno XIII,
Voi. XXV (16. 6. 95). Voi. XXVI (7. 9. 95; 8. 12. 95). Anno

XIV, Voixxvn (28.2. 96; 2.7. q6) 125.557

W. Meyer -LObks, Archivio Glottologico Italiano XIH, 3 (4.6.95) . . 136
G. Gröber und W. Meter-Lübke, Romania T. XXIV Nr. 94 (io. 6.,

4.6.95); Nr. 95 (5.2. 96); Nr. 96 (2.7. 96) . . . 139. 425. 554

Henry R. Lang, Revista lusitana. II. Band (13. 11. 95) . ..... 141

Berichtigungen und Mitteilung 144. 432

R. J. Cuervo, Brief an den Herausgeber 428

P. DE Mugica, Antwort an den Herausgeber 431

Paul Marchot, Erklärung (26.6. 96) 559

Register 5^0



Digitized by



Googk



ïïeber die Aussprache des alt&anzösischen ne von
lateinischem o.

In Bezug auf die Entwickelung des lateinischen betonten d in
ofiener Silbe ist wohl jetzt die Theorie Suchiers, Z. f. R. Ph. 11
p. 292, allgemein anerkannt, dafs nämlich durch die verschiedenen
Stadien ^ç>î70>«o zu ue fortschritt Öie Frage, die hier im
einzelnen untersucht werden soll, bezieht sich auf die Qualität des u
in diesem Diphthongen. Suchier, 1. c, spricht sich nicht weiter darüber
aus, aber schon zwei Jahre früher {1876) hatte Koschwitz in seiner
Ueberliefenmg und Sprache der Chanson de Voyage de Charle-
magne p. 29 dieselbe kurz zu beantworten gesucht Auf Grund
des Nebeneinanderbestehens von ue und oe in jenem Texte kam
er zu dem Schtufs, „die Unterscheidung zwischen der Schreibung
û€ Und M ist nicht so zu fassen, als sei es eine abgeschwächte
Form für älteres ue. Das Schwanken zwischen und u drückt viel
wahrscheinlicher hier wie sonst nur aus, dafs es weder noch «,
sondern gleich (deutschem) u gelautet habe.'* In demselben Jahre
wie Suchier's oben citierter Artikel (1878) erschien Försters bekannte
Arbeit über Die Schicksale des lat. d im Französischen, * Rom.
Stud. nL p. 174 — 193. Obgleich Förster viele Male Gelegenheit
hatte den Diphthongen ue zu schreiben, so spricht er sich doch
nie über die Qualität, die er dem u zuschreiben möchte, aus.
Da er aber sonst Böhmer's Transscriptionssystem konsequent durch-
fuhrt, so wird man wohl nicht zu weit gehen, wenn man an-
nimmt, dafs er ue und nicht üe meinte.

Drei Jahre später (1881) erschien die erste von Ascoli's Lettere
glottologiche in der Riv. di Fil. e Ist. class. X, p. i — 71 und auf
p. 24 ss. dieses Artikels (ich dtiere die deutsche Uebersetzung von
Güterbock, Leipzig, 1887) wurde zum ersten Male die Theorie auf-
gestellt, dafs die gemeingültige Aussprache unseres Diphthongen
üe war, in den Gegenden in welchen lat ii zu ü wurde. Ascoli's
Theorie basiert an erster Stelle auf gewissen phonetischen Vorgängen
in den ladinischen Dialekten. ,Jm Engadin, wo das alte üe (aller-



* Schon in 1875 hatte V. Thomson die Meinung ausgesprochen, dafs
altfrz. «^ = ¿^ und uo in der £ul. = mJ sei : cp. Rom. V (1876), p. 74, Anm. ;
aber diese Stelle scheint unbemerkt und ohne Widerspruch übergangen
worden zu »ein.

Zcttschr. £ rom. Phfl. XX. i



Digitized by



Googk



2 JOHN E. MATZKE,

dings auf die Formel or + cons, beschränkt) noch nachklingt, voll-
zieht sich vor unseren Augen der Lautûbergang . . . (vgl. eng. üert
hortus , 05S osso , of ovum u. s. w. neben span, huerto^ hueso^ huevo).
In Surselva, d. h. in einem der galioromanischen Gebiete, wo das
aus á hervorgegangene û in reines i übergeht (dir durus u. s. f.),
mufste auch dieser Diphthong ûe zu ie werden, wie es in der That
ohne jede Einschränkung der Fall ist (surselv. tert iess ief nie/
u. s. f.)." Die Ursache dieser Aussprache üe liegt (p. 25) in „der
Thatsache, dafs û derjenige keltische Laut war, der sich am
wenigstens von dem reinen u der römischen Aussprache entfernte".
Kaum war jene lettera erschienen, so nahm Förster sogleich in
einer Rezension derselben (Zs. f. R. Ph. V, p. 590) diese Theorie
an, und formuliert dann sein Gesetz für die Diphthongierung der
offenen Vokale wie folgt (p. 591); „die offenen betonten Vokale
diphthongieren steigend, in dem sie den um zwei Grad erhöhten
Vokal als Vorschlag erhalten : ^ = ^ und g = *j". Hiermit war
der Ascolischen Theorie ein freundlicher Empfang zugesichert

Eine abweichende Meinung wurde jedoch von G. Paris aus-
gesprochen in einer Rezension desselben Artikels, in Rom. XI, p. 131,
und ihrer Wichtigkeit wegen citiere ich die betreffende Stelle ganz.
„Une conséquence que tire M. Ascoli de la prononciation celtique
de Yü me parait tout à fait inacceptable. Vö tonique latin, dit-il,
donne en roman lio, devenu ud en italien, ué en espagnol
par Tafifaiblissement de la seconde voyelle primitivement dépourvu
d'accent (ûe). Comme il s'agit là d'un u propre (schietto) et toni-
que, *la prononciation galloromane pleine et spécifique devait être
üe : ainsi novo a donné primitivement un gallique nûev(o) miev, . . .
et Vo qui sonne dans le no/ du français et du lombard n'est
qu'une résultante postérieure et monophtonque de cet üe gallo-
roman*. Le seul u qui devienne ü en gallo -roman est Vu long,
tonique ou atone; Vu de uo né de la dissimilation de od en öd,
a dû être à l'origine fort voisin de Vo fermé; il serait facile de
montrer si cela ne réclamait pas trop de place, que nous avons
encore (notamment en anglo - normand) des formes où se trouve
la réduction de óò k ö. La forme première du français est uo
(Rom. VII, 132), et à plus forte raison en est -il ainsi du gallo-
roman; dans cette diphthongue 1'« était u(ó) et non «; l'e de
ue est dû, comme en espagnol, à la position faible de Vo, et
c'est cet e qui , en réagissant sur Vu de la diphthongue , l'a plus
tard changé en ü (non pas partout, car à Marseille par exemple
on dit euer de cor et non euer). Le fr. lomb. ö vient-il de iU^ ué,
ou de üe, ü¿, c'est ce qu'il me paraît actuellement . difficile à dé-
cider; ce qu'il y a de certain, c'est qu'en France cet ö s'est con-
fondu avec provenant de ô, c'est-à-dire de ou (cör-flör)', d'où
il suit que la collaboration de Vu n'est pas nécessaire pour que
le son Ö se produise. Ce qui montre d'ailleurs, que l'anc. fir. ue
n'est pas tousjours üe, s'il l'est jamais, c'est la concurrence de la
graphie oe, conservée encore aujourd'hui dans oeil et autres mots.



Digitized by



Googk



ÜBER DIE AUSSPRACHE DES ALTFRZ. UE VON LATEIN. Ö. 3

Donc, pour ce cas là, Pinfluence celtique peut être sans hésitation
regetée. La phase ûe de l'Engadine, à laquelle M. A. attache une
grande importance, n'est qu'un moment peu ancien dans la série ; la
phase te en est une continuation plus récente. Le développement
roman de Vd tonique latin est varié et très multiple, dans le temps
et l'espace, mais toutes ces ramifications s'expliquent par elles-
mêmes, sans qu'il soit hesoin de recourir à une influence étrangère/'
In einer im Jahre 1886 geschriebenen Anmerkung zu der deutschen
Uebersetzung seiner Briefe (p. 24) nimmt Ascoli auf die eben
dtierten Bemerkungen von G. Paris Bezug und verwirft sie, indem
er sagt „aber oe wird der graphische Ausdruck für jene Verschmel^
zung sein, welche in der Aussprache ö ergiebt", und dann verweist
er auf die oben citierte Rezension Försters, Zs. f. R. Ph. V, p. 590,
Anm. 2.

Die Theorie wurde wieder angegriffen von Oertenblad, Étude
sur le développement des voyelles labiales toniques du latin dans
le vieux français du XII siècle, Upsala, 1885. Oertenblad stellt sich
auf die Seite von Suchier, Koschwitz und G. Paris, und kommt
zu dem Schlufs, dafs u in dem Diphthongen ue den Klang ^ dar-
stellt, ohne aber, wie es scheint, die Haltbarkeit seiner Stellung
bewiesen zu haben. Jedenfalls hat seither die Diskussion aufgehört,
und die Ascoli - Förstersche Theorie ist in unsere Grammatiken
eingedrungen und wird als die angenommene Meinung unserer
Wissenschaft gelehrt

So sagt Horning (Bartsch - Homing Chrest, § 60) „il est pro-
bable que, dans t^, » a pris à un moment donné, la valeur û^
supposition à laquelle le traitement d'^ -\-y en. français donne une
certaine vraisemblance". Schwan, in der ersten Ausgabe seiner
Grammatik, § 287, gab als Fntwickelung von „ü^^, welches später
zu yq^^ y¿ (geschr. tu) umgelautet ¡st", und das Datum dieser Ent-
wickelung setzte er zwischen den Anfang des X. und die Mitte des
XI. Jahrhunderts. In der zweiten Ausgabe {§ 296) wird dieselbe
Meinung vertreten, „nach Lautûbergângen wie dem in § 259, 3
erwähnten (pl + com, wie in ieus <y¿Is ^ uels < oculos) zu schlie-
fsen; daneben bestand dialektisch die Aussprache íí/, í?/, wie die
Schreibung oe beweist". Meyer -Lûbke, Rom. Gramm. I, § 2 1 1 lehrt,
dafs ue aus den folgenden Gründen wie ue ausgesprochen wurde:
1. Altfrz. öx, welches wie ^^ ausgesprochen wurde, wird nie zu oe
(=:¿r), also mufs das ue^ welches œ wird, anders ausgesprochen
worden sein, i. e. ¿f/; 2. j/^+ Flexionszeichen geht über ueu (= ûet^
zu teu , und ebenso gf in locum > lueu > lieu (§ 1 96) ; 3. Die Ent-
wickelung von qi^äi macht ein Mittelstadium uet (üet) notwendig,
(§ 190). Da er aber nicht läugnen kann, dafs im Norm, und Angio-
norm, ue und oe regellos wechseln, und dafs Schreibungen wie
pouelf notde/' doch nur auf die Aussprache ^e weisen können, so
kommt er zu dem Schlufs, dafs die Entwickelung von ue zu üe
nicht überall zu gleicher Zeit stattfand, sondern vielmehr mit der
Entwickelung von ü zu ¿?, welche allmählich vom Westen her ein-



Digitized by



Googk



4 JOHN E. MATZKB,

drang, Schritt hielt (§§211, und 48.) Auch Suchier Grundrifs I,
P* 573 gieht zu, dafs ein Unterschied bestand in Bezug auf die
Aussprache seines (des ue) ersten Bestandteiles, der in einem Teile
Nordfrankreichs mit wechselt (poet, pueí, potest), also wie p lautet,
im Süden aber, und so auch im Lothringischen, den Laut ü hatte*^.
Die hauptsächlichsten Einwände, welche gegen die Ascolische
Theorie gemacht werden können, sind schon von G. Paris in der
oben citierten Rezension gemacht worden. Auf den Einwand, dafs
nur ü zu ü werde, und dafs das u von uo (<^^') ganz anderer
Natur sei, antwortet Ascoli in seiner dritten lettera in einer An-
merkung p. 119. Er sagt dort, die lateinischen Vokale entwickeln
sich nur hinsichtlich der Qualität, und duro und nuovo sind Typen
derjenigen Klassen von Wörtern, in denen ein Einwohner Galliens
das romanische u nachzuahmen hatte („coi quali due esempj si
rappresentano i soli due 'motivi' di schietto e limpido », che il
Romano offriva alla ripercussione del Gallo". Mem. Caix-Canello,
p. 445 , Anm.). Beide i^s mufsten also in derselben Weise be-
handelt werden. Wenn nun auf allen Seiten zugegeben wird, dafs
der Diphthong uo sich aus älterem çç entwickelte, so scheint Ascoli
hier als bewiesen anzusehen, dafs die Diphthongierung von ç so
früh zu Stande kam, dafs das gallische Sprachorgan nur einen
fertigen Diphthongen uo nachzuahmen hatte. Ich keime keine
Beweisführung, nach welcher sich die Diphthongierung ç chrono-
logisch bestimmen liefse, doch sind verschiedene Gründe vorhanden,
welche darauf hinweisen, dafs diese Diphthongierung spät vor sich
ging, oder doch sich über einen nicht geringen Zeitraum erstreckte,
und obgleich der Diphthong sich beinahe im ganzen romanischen
Sprachbezirke findet, so war er doch das Resultat phonetischer
Bedingungen, die, wiewohl in allen neolateinischen Ländern zu
Hause, doch auch spezifisch gallisches Eigentum waren. Der Grund
der Diphthongierung ist, wie bekannt, die Verlängerung der Vokale
in offenen Silben. Vom Vulgärlatein ererbten die romanischen Länder
nur einen langen offenen Vokal mit zweigipflichem Accent, und
dieser Vokal konnte nun in den verschiedenen Ländern zum voll-
ausgeprägten Diphthongen weiterschreiten. Wenn aber in irgend
einer Sprache, wie z. B. im Portugiesischen, der Diphthong unbe-
liebt sein sollte, so konnte çg leicht wieder zu d werden. Wo aber
die vulgärlateinischen Tendenzen weiter geführt wurden, da entstand
der Diphthong uo. Die folgenden zwei Gründe scheinen mir be-
sonders für speziell französische Diphthongierung zu sprechen.

1. Germanische Wörter, die ins Französische und Italienische
gedrungen sind, diphthongieren das f im Französischen, aber nicht
im Italienischen. Cp. Germ. urgöh\ Altfrz. orgueil^ It orgoglio^ Span.
or güilo \ G^rm. /aldastuol, kXtíxz, /aides tuel, li, faldistorio^ Germ, fodr^
Kíiítz, fuerre, It. fodero, S^, forro. Nur das germanische hôsa scheint
so fi^h ins Vulgärlatein gekommen zu sein, dafs es die Diphthon-
gierung überall mit durchmachte, cp. It uosa, Span, huesa,

2. In der Verbindung q -\' ci konnte q nur dann zu uo werden,



Digitized by



Googk



ÜBER DIE AUSSPRACHE DES ALTGRZ. UE VON LATEIN. 5, 5

nachdem der Vokal frei geworden war, d. h. nachdem et zu //
geworden war. Der Zeitpunkt dieser letzteren Entwickelung läfst
sich gerade so wenig bestimmen wie der der Diphthongierung des ç,
Meyer-Lûbke, Grundr. I, p. 364, giebt zu, dafs das Stadium )(t zur
Zeit der Eroberung Rätiens erreicht war, aber, wie bekannt, ist er
der Ansicht, dafs die Spirans überall ein notwendiges Mittelglied
in der Entwickelung von ci zu ii war. Meiner Ansicht nach, läfst
sich beweisen, dafs die Aussprache c\h\ì mit explosivem r, und die
weitere Entwickelung zu jit>ß>ii mit Sicherheit nur dem kelti-
schen Gebiet zugeschrieben werden kann, vgl. Mod. Lang. Notes,
VI, p. 136. Die Kelten kannten kein implosives r, und verschoben
ihr eigenes et zu cht , vgl. Thurneisen , Keltoromanisches , p. 1 4,
und das Neufranzösische kennt auch kein implosives e , vgl. Passy,
Sons du Fransais, § 114. Andere Gegenden mögen das ursprüng-
liche implosive c des lateinischen angenommen, und dann durch
/' weiter zu Ò verwandelt haben. Welche von beiden Aussprachen
in Norditalien und Rätien im Gebrauch war, wird sich wohl schwer
entscheiden lassen, aber jedenfalls spricht das italienische tt für et
mit implosivem r. Ob die Entwickelung von et in der Lombardei
und Rätien mit der Nordfrankreichs identisch war, wie Meyer-
Lûbke behauptet, Ital. Gramm. § 221 , will ich nicht entscheiden.
Doch scheint mir lombardisches tS und rätisches t^ viel leichter mit
implosivem ¿ vereinbar als mit explosivem c\H\t, Nichts jedoch
scheint mir die Thatsachen umzustofsen, dafs die Diphthongierung
des Q in Wörtern wie nçctem ein gallischer Vorgang war, der nichts
mit einem ähnlichen Vorgange in der Lombardei oder in Rätien
zu thun hatte. Das italienische notte beweist doch sicher, dafs
das ö in dieser Klasse von Wörtern noch nicht diphthongiert war,
als sie ihre Heimat verliefsen. Wenn daher q in Frankreich überall
Û0 wurde, so kann nur Försters ganz mechanisches Diphthongie-
rongsgesetz den Vorgang erklären; wenn aber uo sich aus ^ ent-
wickelte, so ist kein Grund zu ersehen, warum der Diphthong
hätte Û0 ausgesprochen werden sollen. Nun ist es noch dazu eine
wohlbekannte Thatsache, dafs der gallische Widerwille oder das
Unvermögen ^ oder (7 auszusprechen, nur zeitweilig dauerte, denn
die Sprache schuf sich bald ein neues u aus p, welches schon in
den Eiden sich findet, cp. amur^ returnar, dunat.

Wenn nun altfrz. uo sich spontan aus älterem ^0 entwickelte,
so müssen die Vertreter der Ascolischen Theorie den Grund an-
geben, warum das u des Diphthongen wie ü ausgesprochen werden
mofste. G. Paris giebt 1. c. zu, dafs palatale Qualität des u durch
regressiven Einflufs des e hätte hervorgerufen werden können, nach-
dem f^ zu f^ geworden war. Die Qualität dieses e war gleich f\
aber selbst wenn man die höchste .^-Stellung der Zunge mit der
straffsten und ausgeprägtesten Lippenarticulation des ^ verbindet,
so entsteht doch kein ä, sondern nur ein sehr geschlossenes, etwas
¿-farbiges p. Ich bin mir bewufst, dafs Sievers, Grundzûge der
Phonetik, p. 97 das deutsche ä als ^ + <^ ^^ sehr starker Rundung



Digitized by



Googk



6 JOHN E. MATZKF,

beschreibt, während er franz. ä 2l\s u + i anerkennt Hier ist nicht
der Platz die Richtigkeit dieser Ansicht zu untersuchen, doch glaube
ich, dafs beim franz. ü die Zungenstellung die des / ist, während
die Lippen vorgestülpt und energisch gerundet werden. Beim
deutschen û auf der andern Seite ist die Lippenrundung weniger
ausgeprägt und energisch, aber dieser Verlust wird durch so-
genanntes 'Innertongue-rounding' ersetzt Diese Compensation ändert
die Zungenstellung, doch steht nach meiner Anschauung die Zunge
dabei immer noch in i- Stellung. Aehnlich scheint auch Vietor,
Elemente der Phonetik, § 56 sich die Sache zu erklären. Jedenfalls
hätte aber ein durch Verbindung von Zungenstellung für e und Lippen-
rundung des u hervorgebrachter Laut nie zu 1 werden können, wie
dies z. B. für locum > liUu > lieu angenommen worden ist. Also weder
historisch noch physiologisch lassen sich sichere Beweise fär die
palatale Qualität des in Frage stehenden u beibringen, und wenn
alle die verschiedenen mit diesen Diphthongen zusammenhängenden
Erscheinungen genügend erklärt werden können, indem von einem



Online LibraryEngland) Zoological Record Association (LondonZeitschrift für romanische Philologie → online text (page 1 of 68)