Copyright
Ferdinand Apell.

Geschichte der Befestigung von Strassburg i.E. vom Wiederaufbau der Stadt nach der Völkerwanderung bis zum Jahre 1681 online

. (page 37 of 40)
Online LibraryFerdinand ApellGeschichte der Befestigung von Strassburg i.E. vom Wiederaufbau der Stadt nach der Völkerwanderung bis zum Jahre 1681 → online text (page 37 of 40)
Font size
QR-code for this ebook


Genedigen Herren nach demm vnd Ir vns maere werckliit ver-
ordenet haben vnd empfollen dass wir vns hyn vss schicken vnd
fregendt (in IV, 29: siegent) fur Steinstrosse thor vnd von Rosseneck
an biss hinvss zu den wissen thurn Ouch von demm selben an biss
hynvmb zu der haber miel solten besichtigen mit wess fugen die
Statt nach demm besten mocht befestiget werden | do durch der stat
Er vnd nutz geschafft wm'de \ haben wir gethon mit fliss j vnd ein-
hellicklichen beschlossen dass es gut wer dass man ein graben vff
wurffe vnd mit demm selben grund ein schutt machte ■ vff xxx schuch
dick doch von demm wasser graben an vff x schuch hinvss sol ein
cbene bliben zu einer louffenden were ^lan mag ouch die schutt
vnd den graben an ettlichen orten hynvss stossen vnd Schusswaffen
dar In legen zu strichenden weren. Item andere me5'nung ist bettacht
dass man den wasser graben gegen demm feld fieteret mit einer mur
vff X schuch hoch vngeferlichen amm vndersten dess ertrichs vss-
wendig an dem graben j vnd den wassergraben witer mechte vnd
wass grunds vss demm selben kiime dess vsswendig an die fitterung
geschittet wurde also dass er dalheiligi?) gegen demm weg hing vff
dass man die stat mur nit so wol mit geschoss haben mocht Zu dem
dritten ist angeschlagen dass fast niitzlich vnd nodt were dwil vff
der siten der Stat dhein thurn stedt dor vff ein namhafftig biichssen
schiessen mocht ; dass man ettliche bollwerck oder schnecke an der
stat mur vsswendig vss dem wasser graben hienvff furte [ glich hoch
der Stat miir dass wer mitt einem zimmlichen kosten zu thun ' In



ANLAGEN. 337

der wiss class man In ein halb gerund vff xl schuch wit mit einer
mur zweyer bachen stein dick vnd mitten In demm bollwerk ein hole
gelosen \ do durch man In die schiessfenster gen mochte A'nd zwerch
pfyler dar durch \'on der vssern mur an gegen demm mitlen puncten |
vnd da zwisen vffgefilt j mit leimen darvnder stro gesnitten were dass
man vss der statt vff ' vnd Inn die bollwerck gen mochte vff soUichen
bollwercken mag man schiessen vnder einem blochschirm ein namm-
hafftige driiffliche buchsen | vnd sich allezit in den leimen grundt
senken vnd bewaren ' Dar zu Inwendig an der stat muren ein schutt
vff XXX schuh dick gegen demm bollwerck machen vnd ouch fur vnd
fur glich demm gang hoch dyss wer also zu machen dass verordenet
"wurde | wass grund xnd geror man vss der stat fieren solt dass er
da hien geschittet wurde

Item dry bolwerck sint nodt zu machen an der stat zu vor-
geschribener wise ; Nemmlich eins an Rosseneck ; dass ander oberthalb
als die schrancken stonde *) | dass dirte an kronenburger thor | Ouch
AVer fast gut dass man ein starck bollwerck vsserhalb des mielgrabens
by demm Avissenthurn \ff die hoch setzte j do man \nder der erd
durch den mielgraben dar In ging vnd also geordnet j dass vff beyden
siten der statt man strichen wer dar vss thun mochte vnd gegen der
stat mit einer dynnen muren vff der selbigen siten nit verschittet ge-
macht wiirde A'ff dass ob yemans dar In kame wider die statt ' dass
man sy vss der stat wider dar vss driben mochte | diss bollwerck
wurde ouch dienen vff diitscher ouwe I an demm eck der stat gegen
Avissenthurn vnd der habermiel soil man ein graben machen mit demm
grundt so dar vss gedt ein schitt rundwiss A'mb dass eck vnd wasser-
graben A'nd f ur ah zu der habermiel die schitt dick vnd hoch genug machen
dass sy Inwendig ein ebene behalt dass man durch die schitt Avere thun
mocht I A'nd InAvendig an der stat mur ouch schitten mache | wie do Aor
geschriben stodt etc. Ouch ist vnser meynung dass man ein schAvellung
des Avassers vnden an Roseneck dess glichen A'nden an kronenburger
thor ouch eine mache mit schtitzbrettern die man A'ff ziehet etc.

Diss obgeschriben meynung Ist der Averckltit mit nammen Jacobs
A^onn landsshut des werckmeisters des hohenstifft ; Jorg brenners | der
Stat zimerman : Bernhart von Avurmbs der stat murer | Jacgub von
olweltingen zimemans vff dem biichsen hoff And Jacobs A'on auwen-
heim Bruckenmeisters.-)



1) Diesen Platz konnte ich bis jetzt nicht mit Sicherheit ermitteln, doch isl kaum ein
Zweifel, dass die Ecke der Stadtmauer rechts vom dicken Thunn gemeint ist, wo in der
Folge die Streichwehr „Drache" erbaut wurde.

-) Strss. Stdt. Arch. G. U. P . 20, 5. Der letzte Absatz ,,Rathschlag der (zu Schluss genannten)
Werkleute" befindet sich auch in IV, 29, jedoch mit etwas abweichender Rechtschreibung.



V. Ape 11, Befestigung Strassburgs.



338 GESCHICHTE PER BEFESTIGUNG STRASSBURGS.



Evn rotschlagenn der stat turn vnnd ring muren Zu bewaren
vmb der stat strossburgk In krieges notten

\if montag- Nach dem Montag Anno xv^xxm Aon cmpfell vnser
herren verordnent sint vmbgefaren Nemlich her luwig von Mulheim
her Claus knybs altammeister Juncker bernhart friderich Juncker
egenolff reder her luwig von rotw^dl her danniel miigs her bans
schiitz mit sampt den schiitzenmeistern Juncker Erhart Wiirmser bans
hag bans houptmann von niirenberg der statlonher vnnd werckmeister
haben diss Nach geschriben gerotschlag mit Irem gutten bediincken

Item an sant katherinen dore bedunckt vnnser herren gut sin ob
es not wiirde das man sich die were do selbs bruchen miist Das man
die selbige bruck harin In die stat thet vnd das dore mit grundt vss
fiillet ] Man findt sust woll were Zu machenn do witter blatz ist . . .
dan Indist . . . ort

Item an dem vssnenen schnecken ghegen herr bans bocken garten
hynder sant katherinen bedunckt vnnser hern gut sin ein schut mit
gmndt Zu machen doch das myn herren eins te3il mit her bans bocken
redten syns garten halben vff das diser me blatz Zu der schutten
mochten habent vnnd dan zum fordersten die schut gemacht wurde
daruff mann gutte starck schlangen biichsen schiissen mege were not

In Sant Johanns turn In kriittenau bedunckt vnnser hern gut sin
das man das wechterhiisselin abrech vnnd an die selbige stat ein
schut macht mit grundt vss getult wie ouch vormals Anno decimo nono
angezeigt ist Zu machen

Vff Sant Johannes turn In krutennauw habent vnnsern hern
ernstlich entpfollen vff dem gewelb aller nechst vber dem Dore Zwey
gut schutzlocher In den turn Zu machen Daruss mann mit dem geschoss
schiessen mag vnnd die kammer neben dem stubelin sol Zum geschoss
behalten werden darin Zu beschliessen was zu den biichsen gehort

An sant Claus dore Zu den vndis bedunck vnnser herrn gut
sin ouch die Noturff erheysset das do selbs von dem turn oder
pforten byss zu der der . . . ghegen der herren schiiren ein schut mit
grund gemacht wiirde \ daruff man starck geschoss Zu der not bruchen
mogt

Den gebranten turn oben am vischer turn sol gerumet werden
vnnd ettlich geschoss von dem vischer turn genommen werden vnnd
den turn damit Zuuersehen mit biichsen vnnd schiitzen

\"ff dem vischer turn bedunck vnnser herrn gut das mann die
schutzlocher anders mache als bald man mecht gemacht werden dan



ANLAGEN. 339

es mag kein biichsen schutze mit dem geschoss so daruff stot nit
haruss schiessen vnnd solent die schutzlocher gantz nit

An ruwer dorlin by der wogen vft" wassenneck sint die burger
die Ysserhalb vff wassenneck sitzen an ruwer dorlin verordnent
gewesen vnnd do selbs hingelouffen wan man gestiirmet hat. Bedunckt
vnnser herrn gut sin das die vsswoner vff wassenneck Zu dem ronden
turn Im sack verordnent werden dar Zu ein schiff bestelt werde ob
not wiirde das sie vber die brusch faren mochten

Item Zwuschenn den Zweyen grabenn an rtiwer dorlin fur dem
Juden turn sint acht mann do selbs bin verordnet die selbigen haben
kein gewere noch buchsen geschoss. Bedunckt vnnser herrn gut dwyl
di Stat do selbs bluss stat | bedocht wiirde ein were darhin Zumachen
ouch dem selbigen acht mann hacken buchsen Zustelt vff den Zinnen
Zuschiessen dan selbig dore ist eynzig

An ruschen dorlin sint Zwey gewelb gemacht vnden In den
ruschen graben dienen \ do selbs | haben vnnser herrn verordnent
Zwen buchsen schiitzcn vnnd Zwen Zu mann die selbigen letzen vnd
geschoss zu warten

Item an dem nechsten schnecken by aptz vrichs turn by dem
graben der von alien heiligen hern gat ist do selbs die miire bloss,
Bedunck vnnser herrn gut sin das do selbs ein schut mit grundt
gemacht wiirde

Item an kronenburgk bolwerck solent die schutzlocher gantz nit
daruss zu schussen sol von vnnsern heren bedocht werden das der
schutzlocher gemacht wurden das sie Zubruchen wurden

Item das ander so gemangelt hat habent die schutzenmeister
vnnd der stat lonherr In schrifft vnnd dam it entpfollen dem ernstlich
Nach Zu kommen

An metziger dor byss Zum ronden schnecken am viehemarck
bedunck vnser hern gut sin das die vsswendig mure so hoch gemurt
werden als die oben an dem schnecken dar Zu mit grundt daran
geschiit

Vnnser herrn bedunck das die stat by dem wissen turn fast blo^s
sie vnnd not were ein rotschlag do selbs Zuhaben wie die stat selbs
vmb die acht roder mul versehen wurde wan der grimd vsswendig der
stat hoh ist vnd Inwendig der stat nyder ligt

Inwendig an vischer turn ist die mure ghegen dem wasser Zu
nit gut bedunck vnser hern gut sin die mure vff Zu furen xnnd
schutzlocher darin Zu gemachen darin man buchsen geschoss do selbs
schiessen moge den ronden turn Im sack Zu gut damit zu beschirmen. ')



>) Strss. Stdt. Arch. G. U. P. 20, 5.



340 GESCHICHTE DER BEFESTIGUNG STRASSBURGS.



3.

Vff Zinstag" noch Kilianj den E^ifftenn July Anno vrxxv vff beuelch
vnser hern der Rat vnd Einvndzwentzig \ Sind Herr Egenolff Roder
von Dierssperg | herr Daniel miio- Altammeyster [ Bernhard Ott
Fridrich vnd Jacob Meyer als xerordnete j Mit Herr Adrian von
Brembd Ritter ! Her pancratius von Wildsperg- Ritter Hans von
Matzenheim Caspar Wolff enn den Hauptlyten xnd Mathis miiller do
Zu vermochten j vsswendig der Statt harumb gerytten der Statt
gelegenheyt allenthalben besichtiget Ire mangell anzeygt Tnn mossen
har noch volgt vnnd ist an . . . Radtschlag als ob alle stund die Stat
solt belegert werden. ')

Erstlich vsswendig des Wyssenthurns als Ein Red gehalten ward
von wegen der graben hecken vnd bourn do selb | Wass gemelter
hern vnd houptlyt Rad ] das alle hohe vnd graben an dem vnd
andern orten ger^'ngs vmb die Statt an der nahe | als die mit schlangen
Oder falckenetlin Erreycht werden mogen der Statt fast schedlich
dann diss tags schon halb Zu der schantz gerystet j desshalb geschleyfft
vnd geebnet werden solten | doch die andern graben j die wither
von der Statt ligend solte man lossen bliben | Dann so vss der Statt
Ein scharmiitzlin mit den fynden beschehe vnd das veld vssen gar
Ebene mocht grosser schad von Reisigen beschehenn \ doch wo die
graben blibenn ob schon sich die fussknecht darhinder Enthaltenn j
mogen die Reisigen nit lyederlich haruber Zu vnd von Rennenn vber
alle die hecken vnd boum nohe oder ferre beduncken sy niitzlich gar
abgehouwenn vnd gefellet ; domit Ein Eygentlich gesycht vss der
Statt an alle ort sin mag

Der grab an dem alten weg der von der Miilen Zu den Acht-
rodern hinuss durchs veld gegen Hussbergen godt j beducht sy beyder-
syts vntz Inn die wyte Einer schlangen schutz der Statt schadlich
dann Er den fynden Ein gute schantz diss tag sy

Der grab der Mitten vom selben Weg dem galgen Zu Ziihet | als
Der tyeff wyt vnd wol mit holtz Erwachsenn j Ist Etlicher meynung"
das man den selben gar verwerffen vnd schleyffen solt dann Er den
fynden fast Ein gute bereyte schantz sy vnd das man die hecken alle
darin houwen vnd den grund daruff werffen soil uff das nochgonds
desselben holtz halbenn mynder wider vffgeworffen mog werden dann
so Er allein mit grund A'ssgefiillet | Jedoch Ist der andren me3^nung
das man den graben keins wegs verschleyffen soil \ dann Er Zu wyt
von der Statt vnd wo schon dohin geschantzet wurde j mochten sy



*) Die Stelle ,,vnnd ist an" bis zu Ende ist von andeier Hand hinzugefiigt.



ANLAGEX. 341

die Statt nit mit geschiltz schedlich Erreychen do Zu ob Er schon
verworffen vnd gefiillet Es beschehe wie Es wolt wiird man vss der
Statt nit geweren mogen den wider vff Zu werffen Achtend ouch das
die fynd Inn Zit der belagerung merentheils In selb schleyffen wurdenn
Der Re^'sigen halb vber Ir meynung alle die hecken so daruff stond
Zu bycken vnd Inn graben Zuuerbyrgenn do mit Er verwachse vnd
man ouch vss der Statt darin vnd daruber gesehen mog

Der graben vnd weg halb b}' dem galgen 1st geme^^nkUch Ir aller
Rat das man alle hecken doselb furderiich loss abhowen domit man
vss der Statt sehen mog wie schedlich ^nd niitzlich Ein Jeder sy das
man sunst nit wol gesehenn mag

Das Schelmen Mattlin soil vss Irem Rat vornen har gegen der
Statt geschleyfft vnd vff gethon werdenn domit vss der Statt mit
geschiitz gewert werden mag das sich nyemans darinn Enthalte ouch
soil der hoi weg do selb versehen werdenn

Sunst sagend sy das von dem selben veldHn genant Bischoffs
gebre3^te der Statt kein schaden geschehen mag ] wie dann der ougen-
schin gibt dann die Statt an dem ort gantz tyeff ligt vnd nit withers
dann die Zynnen von der muren gesehen mogen werdenn

Der Herrn vnd houptlyt meynung 1st wie Das Bollwerck
vssAvendig kronenburg werHch genug sy Jetz Zu Zitenn vnd Zur not !
wo man schantz kerb die sechs oder Syben schu wyt sind | oben an
der Brust were geryngs vmb her setzte vnd von der selbenn were
hinder sich Inn das bollwerck mit guten starcken hiiltzenen gerystenn
Ein abtachung machte do mit man vff vnd ab an alien orten mit
geschiitz vnd sunst kommen mag vff das wo Einer oben geschediget
nit Erst hinder sich Zu Ruck den halss abfiile vnd das oben an der
biiistwere die obern Zynnen abgebrochen werdenn | dann sunst
nyemans darhinder bliben mag

Aber mit Der Zit wo man die were oder bolwerck wol versorgenn
wolte noch noturfft 1st Ir Rat das mer grund darin gefurt vnd von
der brustwere harab Inwendig abgedachet Averden soil do mit man
oben herumb Ein wyte vnd allenthalb fry vff vnd ab lut vnd geschiitz
kommen mag And das man die bruck bcN'dersA^ts mit Zweyen
manteln oder muren verfassen solte vnd strichende were dorein
machenn die Inn die bcA'den grabenn dientenn

Der hoi weg by der serren ' ) A^sswendig des bollwercks Der Zu
Sanct Helenenn godt 1st gantz not I noch Ir anzcA'g , das Er geschleyfft
Averde dann Er Jetz den fyndenn halber geschantzet 1st Amd mag Inn
Einer nacht gar gefertiget werdenn wo man allein den A'ssern Rein A'ff



1) Schranke, Absperrung?



342 GESCHICHTE DER BEFESTIGUNG STRASSBURGS.

den andern Reyn geoen der Statt wiirffet ' vnd 1st ouch not das die
bourn doselb furderlich abgehowenn werden durch vss vntz Sanct
Helenen wiewol Etlich vermeynen das nit gar not Das by Sanct
Helenen dasselb holtz abgehouwen werde dann wo die fynd sich do
legem j wurden sy die selben hecken vnd bourn selb abhowenn dann
sy sunst kein brennholtz darumb habenn

Ir meynung gemeynklich das not vnd nutzlich das alle gebuwe
Sanct Helenen abgebrochen vnd der selb Rein geschle^^fft werde Dwil
die Statt nyrrgends bass Zu belegern 1st dann vff der hohe by Schil-
tingheim schlosslin desselben Reins halbenn wie der ougenschin gibt |
so wurd der Rein vnd der gebuw vnd holweg Sanct Helenen wol Zu
sammen dienen. Dessglichen sagend sy schedlich sin alle andern
gebuwe von Clostern vnd sunst die also nohe vmb die Statt ligend
vnd vil weger geschleyfft dann vffrecht

Die wyterung des grabens an Steinstrass wie Er angefangen vnd
angeschlagen gefallet Inen gemeynklich wol aber der wal der Zu dem
bollwerck Zu godt sagend sy j sy an etlichen orten Zu hoch

Das angefangt werck by dem Runden thurn lossen sy Inenn alien
wolgefallen I habends vff dem werck vnd Jensyt am staden besichtiget

Der vsser wal vom Fischer thurn vntz Sanct Johans thurn
beduncket Etlich Zu hoch vnd nutzlich wo Er genydert vnd hinder-
sich vss geschle}'fft wurd

Die grundschiitte so by Sanct Claus thor angeschlagenn ; gefallet
Inen gemeynklich wol | sagend aber Etlich das do har nit lyederlich
Ein leger geschlagen werde profyand vnd gelegenheyt der wasser
halb Jedoch sy die schutte gut vnd dyene wol vff die ander by
Sanct Johans thor Es ward ouch von Etlichen geredet wie Die holen
weg so von der Carthuser strassen abhin vff das wasser Zugend j als
by dem wighiisslin [ by Sanct Gallen Conrad R3*ffen thurn by
lentzils mulen vor der Statt Zu Zit der belegerung fast nochtheylich
sin wiirdenn. ^)



ij In der Urschrift, Strss. Stdt. Arch. G. U. P. 20, 5, sind nur selten die Unterscheidungs-
zeichen des u und u gesetzt, der Schreiber hat sich mit einem u begniigt. Es isL dieserhalb
entsprechend nachgeholfen worden.



ANLAGEX. 34^



Aussen: Daniel Specklins andere Verzeichnus seines Verdinstes.
Ferner: Lee. be}^ mein Hern xlll den 11 ' Sept. ao. d. 77. 1st mit ihm
gehandlet vnd er der gesterig- erkantnus ihm naeh 50 u fiir alle An-
sprech biss vff dato . . . den 12. Sept. ao. 77.

Innen: Volgt was Ih meinen genedigen Herrn we^'tters gedient
vnd gemaht habe, auch mir noch pr. st. vssstendig 1st.

Erstlichen noch pr. st. Ahne Der grossen Visirung — xxv lib.
It. mehr An geltt vir Zerung, vngeuerlichen Lutt Zedells — v lib.
It. mehr gedient 46 Dag | vnd siben Msiiamgen vnd Zwe}' be-

dencken gemaht ; Dises It hab Ih meinen g. herrn heim ge-

steltt, versehe mich Ihr genaden alss die hochverstendigen

werden solhs selbs bilihen | Dan velchs lang gestanden 1st.
volgt was Ih kiirzlichen weitters gedient vnd gemacht habe auss

befelchs
Den 10 Juni auffs herrn von Schwendj schreyben, vnd meiner

herrn befelchs ein Msirung gelsteltt vber Den ganzen Zarg

aum Die Statt wie sey ietz 1st — pr se
It ein newe Visirung vber Den ganzen Zarg wie sey sol ver-

bessertt werden aiiff ein newen model, sampt einem bedencken

Daran gemat xiii Dag — pr. se

hab Ih selbs Ir genaden Zu geishngen geliiffertt
Den 22 July Zwo grundt Visirungen vnd Zwen Auff Zug per-

spectiffe vber Rosseneck vnd ein bedencken, Daran gemaht

V. Dag
Den 6 Augusty ein Dag mit meinen g herrn Zu Dorlossheim

gewessen vnd ein Visirung vber den Augenschein gesteltt |

Daran gemaht ij Dag — pr se
Den 8 h widerum auff Dem Influs gewessen ( vnd Daruor Zwey-

mol) von wegen Des wasserfanges
Den 9 Des halben morgens vnd noh mitdag auff der pfaltz

gewessen bis beschlossen worden 1st — pr se
Den 15 am morgen auff Dem Augenschein gewessen mit meinen

g. herrn Auff dem Armbrostrehin vnd Rauschen
noch mit Dag Aviderum vnd ein Visirung Dariiber gestellt pr se
Den 16 noh mit Dag vor meinen g. herrn Den 13 gewessen vnd

ein Visirung gesteltt
Den 19. vnd 20. Dag mit meinen g. herrn Zu Dorlossheim ge-
wessen pr. se
Daruber ein Visirung gesteltt Doran gemaht 4 Dag
Summa hab Ih widerum gedient. 30 Dag



344 GESCHICHTE DER BEFESTIGUXG STRASSBURGS.

\'isii"ungen. 9. gesteltt

vnd 2 bedenck gesteltt

Summarum alles vorigen vnd Dessen ietzigen was Ih meinen

g. herrn gern gedient hab 1st — 76 Dag
vnd 16 Msirungen gesteltt
vnd 4 bedencken

vnd An geltt p . . st lutt \-ongen Zedels 30 lib.
vnd 1st heruff mein ganz vnderthenig vnd fleysig bytten meiner
g herrn wollent mir was bilih And reht 1st bezalung lassen volgen |
womit Ich sunst meinen g. herrn Dienen kan bin Ih vnderthenig vnd
willig. Dan ohne Das meine g. herrn geneigt bin In mehrerem Zu
dienen, auch ietzundt geltt von notten bin.

Euern genaden
vndertheniger
Burger

Daniel Speckle
Fii: Bay: Bawmeyster*



5.

Gestreng. Edel. Ehrnuest. Fiirsitig. Ehrsam, weiss genedig vnd
gebietente Herren. Ewern genoden seyhent meinen untherdenigen
schuldigen vnd geflissenen Dienst Zuvoran. E: G: 1st iZweyffels
ohnej gutt wissent wie Ih von diser Zeytt An E. G. vnderthenig
Suplicirtt vnd gebetten aum ein behusung, welchs mir A'on E. G : ganz
genedig bewiUigett auch den obern bawherrn befollen aum ein be-
husung aum sehens vnd noch Denckens Zu haben,

Es haben ober vermeltte meine genedige herrn hirin keinen
muhe vnd fle^'ss gespartt, vnd habe Ih auch des geleichen Durch Die
ganze Statt auss gesehen, aber kein Behausung Die ein wenig vir
mich weher ivnd nochj Zu bekomen 1st. Noch Dem aber E. G: gutt
wissent fauch mir von meinen genedigen herrn auff erlegt 1st) bis
kiinfftigen vnser frawen Dag auss der Behussung < Dorin Ich wohne)
weichen muss ivnd Die Ze3'tt herzu laufft' hab Ih auss betrangter
nott ein behusung kaufft 'dewil sunst kein Zu bekomenj auf E: G:
genedige hilff vnd befurderung \'nd 1st derhalben mein ganz vnder-
thenige bytt An E. G: die woltten mir genedig vnd behiilfflichen
300 lib ^ virstrecken vnd leihen solche 300 lib ^ will Ih avils gott)
E: G: In acht Jaren Das 1st u 87 wiederum mit hckstem Danck erlegen



') Strss. Stdt. Arch. IV, 122.



AXLAGEX. 345

And bezallen Darneben E: G: vir solche Summu genugsame vnd
anemliche Burgen geben vnd Instellen, Das E: G: ohne Der ver-
sicherung genugig sein sollen.

Langt Der halben An E, G: mein ganz vnderthenige vnd hoch-
fleysige bytt EG : woltten E. g. mir herin genedig mit hilff erscheinen
vnd mit solchem Den kauff helffen befiirdern, auch wehren E: G:
dises ortts mir we^'tters mit behusung oder Zinss Zu begeben vn-
bemiiht vnd haben E: G: Zu spiiren Das Ih allein E: G: vnd meines
Dienst begern A'nderthenig auss Zu wartten Solchs aum. E: G: mit
hohstem fle3'ss vnd aller vnderthenigke3'tt schuldig Zu verdienen,
wil Ih keinen fleyss nit sparen, ganz trostlicher Zu A'ersiht es werden
mich. E. G. herin nit lassen vnd einer genedigen Antwortt von E. G.
erwartent, E: G: In schirm Des hosten befellent

Ewern genaden

vndertheniger vnd

gehorsamer burger

vnd Bewmeyster

Daniel Speckle.^j



Aussen : 1578. X. 6. Specklins Bedencken vber Dass Rosseneck.

Innen :

Kurtzer Bericht

Nach Dem Ih auss Befelh meinen genedigen herrn (Das Rossen-
eck betreffent; mit gantzem fleyss noch gedacht (Das selbig Zu einer
wehren Zu ordneni Also Ih gedencke, Zeichne, messe, ruck, wende
wie Ih wil, so kan Die haupt wehr nich Anders angelegt werden Den
wie mit No. I zeichnett. Das men sey hinuss bawen sol 1st dem baw
ganz Zu wider, se}' wurdt auch Spitziger auch wiirtt sey ^il mehr
kosten, vnd alles verendertt werden auss And Inwendig

1. Dan also belibe Erstlichen auff Der lincken seytten Die gantze
wandt sampt dem wall oder Standt wie mit No. I Zeichnett

2. It Der rechten seytten Dorffte man nuhr die ein wandt auff
furen. Do wurtt es also vil stein werck geben Das man genug hette.

3. It Die ietzige Statt graben beliben Zu rings aum wurden nit
enger noch weytter.

4. It Die futter mauren beliben stan wie sey ietz sind.



') Strss. Stdt. Arch. IV, 122. — Von anderer Hand datirt : 2. Febr. 157S.



346 GESCHICHTE DER BEFESTIGUXG STRASSBURGS.

5. It auff Der lincken se}tten muss ein Streichcn sein Do hette
man Stein vnd erden genugsam Do Zum besten

6. It ob man Zur Ruschen Zu ein Streichen hinuss bawen woltt
wehr erden genugsam Do vnd kiintte Zum Besten Do hin geordnett
werden Dan man dorffte den wal nit Endem.

Solchs wurdt ein herlicher gewaltiger baw werden Der Das
gantz feld Zu i"ings um herschen kunte. \^nd weher solchs Der aller
geringst kosten vnd belibe Die wehr bey Der Statt ganz sicher, wie
Ein: i Zirni Andem welhe Streichen neben Zu mochten genomen
werden

No. 2. It gegen der Ruschen hinuff In graben muste ein Streichen
gebawen w^erden Die Den hauptbaw oder weher vertedigt vnd kiintt
solhe nit also we5^t Ins feldt komen, vnd wiirden Die hindern altten
Streichen et^vas bedeckt.

No. 3. Dise wehr besser, Dan also wiirde Die Streich besser
bedeckt A'nd kiintt Der hauptbaw mehr bestiichen werden.

No. 4. Dise wehr 1st Der vorigen geleich, allein Das se}' ge-
waltiger wehr mit Dem vir streichen vnd wiirden Die hindern
Streichen von newen bedeckt.

No. 5. Dise wehr, weher auch gutt, aber Der vorigen nit geleich.

No. 6. Diser baw weher gantz volkomen gutt, wurde aber mehr
kosten oder Doch den Andern geleich, wehr ein sehr gutter baw.

No, 7. Discs 1st Des Fiirnemen vnd wcissen Herrn Jacob von
Molsheims Bedencken, welchen Der herr wiirtt wissen Zu verdedigen.

Auff alle Dise punte kann noch lange gehandlett vnd beschlossen
werden.

Daniel Speckle
St: Bawmevster.' I



DenEhrsamen\^orsichtig"en vndt Wcisen, vnsern Ueben Besondern,
Den Geheimen des Raths der Stadt Strassburgk.

Wilhelm Von Gottes gnaden Landgrauv zu Hessen, grauv Zu
Catzenelnpogen, Dietz, Ziegenhain \^nd Nidda.

Vnsern giinstigen gruss zuuohr Ehrsamt \'orsichtigt \'ndt \\'eisse,
Liebe besondere, Wir haben ewer schreiben, So ihr ewers Vorhabenden
Baws hcdber an \'ns gethan, Empfangen Verlessenn, Nun \"erstehenn



>) Strss. Stdt. Arch. IV, 137.



ANLAGEN. 347

wir Darauss ewer Vndertheiiiges vertrawenn, So ihr zu Vns Iraget,
gnediglich, woltenn euch auch Vnsern Rath gernn Vnbeschwehrt mit-
teilen, So wisset ihr aber selbst, Das wir die Krieg bey Vnserm
Lebenn nichtt Viel gebraucht, Dartzu auch der gelegenheitt der Stadtt,
Item wie allerley materiaUa alss Holtz, Stein, Kalck, fuhr, Vndt anders



Online LibraryFerdinand ApellGeschichte der Befestigung von Strassburg i.E. vom Wiederaufbau der Stadt nach der Völkerwanderung bis zum Jahre 1681 → online text (page 37 of 40)