Físicas y Naturales de la Habana Academia de Ciencias Médicas.

Annalen der Physik online

. (page 1 of 52)
Online LibraryFísicas y Naturales de la Habana Academia de Ciencias MédicasAnnalen der Physik → online text (page 1 of 52)
Font size
QR-code for this ebook


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project
to make the world's books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the
publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for
personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the
use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web

at http : //books . google . com/|



ANN ALEN



DEK



PHYSIK

UND

CHEMIE.



HERAUSGEGEBEN ZU BERLIN



VON



J. C. POGGENDORFF.



BAND CX. STÜCK 3.

DER GANKEN FOLGE HUNDERT UND SECHS UND ACHTZIGSTEN BANDES

DRITTES STÜCK.



1860. JVo. 7.



(Getchlouen am 20.^ Juli 1860.)



Annalen der Physik



YERLAG VON JOHANN A JMBR O S I U S ^SS^^II.



S<>C lo es. /■+




HARVARD
COLLEGE
LIBRARY



Digitized by VjOOQIC



Digitized by VjOOQ IC



Digitized by VjOOQ IC



ANNALEN

DER

PHYSIK UND CHEMIE.



BAND C X.



Digitized by VjOOQ IC



Digitized by VjOOQ IC



ANNALEN

DER



PHYSIK



UND



CHEMIE.



VIERTE REIHE.



HERAUSGEGEBEN ZU BERLIN



J. C. POGGENDORFF.



ZWANZIGSTER BAND.



NBBST DRBI KUPFBRTAFBLH UND TUVF STUKDHUCKTAFBLH.



LEIPZIG. 1860.

-^RBLAG VOTK. JOHANN AMBROSIUS BARTH.



Digitized by VjOOQ IC



^e^ i^kb'v






Digitized by VjOOQ IC



ANNALBN

DER

P H Y S I K

UND

C^ H E M I E.



HERAUSGEGEBEN ZU BERLIN

VON

J. C. POGGENDORFF.

HUNDERT UND ZEHNTER BAND.

DBB. O^irZlBH FOLOB HUHDBBT UHD SECHS UHD ACHTHOSTBa.



WKBST DREI KUPFBRTAFBLN UND FÖNF STEINDRUCKTAPBLN.



LEIPZIG, 1860.

VERLAG VON JOHAKR ABfBROSlUS BARTH.



Digitized by VjOOQ IC



H^M) cotieec LiBRAinr



'^^^<?^< y ^^"''^



Digitized by VjOOQ IC



Inhalt

Acs Bandes CX der Annalen der Physik und Chemie.



Erstes Stück.

Seile
I. Vorschlag eines reproducirbaren WiderstandsmaalJes ; vod W.

Siemens l

IL Ueber LeginuigeD; von A. Mathiefseo 21

HL Ueber eine neae Art elektrischer Ströme; von G. Quincke 38

rV. Zor Theorie des Sehens; von F. v. Recklinghausen ... 65

Y. Krystallographische Beiträge; von G. vom Rath 93

VI. Gbemisch- analytische Beiträge; von H. Rose 120

Ueber die Bestimmung der Mengen von Metall in Schwefel-
verbindungen S. 120.

VII. Mittheilangen aus dem Laboratorium von R. Schneider . . 142

IV. Ueber das Quecksilberfluorür; von R. Finkener S. 142.
— V. Ueber Wismuth- und Antimon -Jodosulfnret; von
B. Schneider S. 147. - » Berichtigung cur Notis von P.
Schellbach S. 152.



Digitized by VjOOQ IC



VI

Seite
VIII. Ueber ein einfaches Verfahren, mit Anwendung von Eisensal-
zen unmittelbar kraftige positive Photographien su erzeugen; von
F. Zöllner 153

(Getchlouen am 2. Juni 1860.)



Zweites Stock.

I. Chemische Analyse durch Spectralbeobachtungen ; von G. Kirch-
hoff und R. Bunsen 161

II. Ueber die elektrische Leitungsfahigkeit der Legirungen; von A.
Matthiefsen 190

III. Ueber die elektrische Leitungsfahigkeit des reinen Kupfers und
deren Verminderung durch MetaUoVde und Metalle; von Mat-
thiefsen und Holzmann . . • . 222

IV. Zur Theorie der Strömungen des Meeres und der Atmosphäre;

von B. Ohlerl 234

V. Das Dichrooskop; von H. W. Dove 265

VI. Ueber die Absorption des Lichts in doppelt -brechenden Körpern;

von Demselben 279

VII. Optische Notizen; von Demselben 286

VIII. Eine Bemerkung über die Flüssigkeiten, welche die PoUrisa-
tionsebene des Lichtes drehen; von Demselben 290

IX. Chemisch -analytische Beitrage; von H. Rose ^292

X. Ueber die Ringbildnng der Flüssigkeiten; von £. Reuse li . • 309

XI. Verallgemeinerung des Begriffes Pendel; von H. Emsmann . 316
XIL Ueber den Braunstein von Olpe; von K. Lifst ..... 321
XIII. Ueber ein aus braunsteinhaltigen Erzen erblasenes Roheisen;

von Demselben . . . « 328



Digitized by VjOOQ IC



VII

Seite
XIV. Ueber den Einflufs des Nordlichu auf den elektrischen Zustand

der Atmosphäre; von F. Dellmann 332

XY. Ueber ein Elekiromeieor; Ton J. Schneider 335

(Geiehloiten am 16. Juni 1860.)



Drittes Stück.

I. Ueber MembrandifTusion; von W. Schumacher 337

II. Beilrage zur Theorie der Dampfe; von G. Zenner • . .. 371
in. Ueber die Temperatur der DSmpfe, welche ans siedenden Salz-

losangen aufsteigen; von A. Wüllner . .* 387

IV. Das magnetische Verhalten der verschiedenen Glimmer und seine
Betiehung sum optischen Verhalten derselben; von Pluck er • 397

V. Chemisch analytische Beitrage; von H.Rose 411

VI. Beschreibung eines neuen Optometers und Ophthalmodiastometers;

von G. Landsberg 435

VII. Ueber die Bestimmung des galvanischen Leitnngswiderstandes

von H. W. Schroder van der Kolk 452

Vni. Ueber die Maxima des gebeugten Lichts und Functionen der

Form ; von E. Bacaloglo . . .* 477

X

IX. Ueber Stereoskopie; von H. W. Dove 494

X. Ueber die Nicht* Identität der Gröfse der durch Prägen und Gufs
in derselben Form von verschiedenen Metallen erhaltenen Me-
daillen; von H. W. Dove 498

XI« Ueber eine neue Art von Pseudoskopie und ihre Beziehungen '
zu den von Plateau und Oppel beschriebenen Bewegungs- Er-
scheinungen; von F. Zöllner 500

XII. Geifsler's nachleuchtende Röhren; von P. Riefs .... 523



Digitized by VjOOQ IC



vm

Seite
XIU. Ueber die ZasaroinensetzuDg des Stilbits; von G. Rammels-

berg ; 525

XIV. Notizeo. 1. Grofser Inductionsapparat. — 2. Magnetisirangs-

Erscheinnbg. — 3. Elektrisches Leuchitharm - Licht 527

(Gtschlouen am 20. Juli 1860.)



Viertes Stück,

I. Chemisch -analytische Beiträge; von H. Rose 529

II. Ueber die Darstellung des Knallquecksilbers aus Lignon; von
Stahlschmidt 547

III. Versuche über die Spannkraft des Wasserdaropfs aus Lösungen
wasserhaltiger Salze; von A. WuUner ......... 564

TV. Ueber eine neoe Art stereoskopischer Erscheinungen; von F.

August 582

V. Ueber die specifische "Wärme des Wasserdampfs ; von J. Stefan 593

VI. Erwiderung auf einen Artikel von Glausius, nebst einer Be-
merkung zur Erklärung der Erdwärme; von R. Hoppe . . . 598

VII. Ueber kunstliehen Boracit; von W.'Heintz 613

VIII. Ueber die Zusammensetzung des Harmotoms und Phillipsits;

von G. Rammeisberg 622

IX. Mittheilungen aus dem Laboratorium von R. Schneider . . 628

VT. Ueber Quecksilberoxjfluorid und Quecksilberfluorid; von
R. Finken er S. 628. — VII. Zur maafsanaly tischen Be-
stimmung des Antimons; von R. Schneider S. 634.

X. Versuch, krystallisirte Thorerde und Tantalsäure darzustellen;

von A. E. Nordenskjöld u. J. J. Ghydenius 642

XI. Zur Theorie der Beugungserscheinungen; von G. R. Dahl- .
ander 647



Digitized by VjOOQ IC



IX

. Seile

XII. Ucber die Einwirkung des SchwerelwasaerttofTs auf Zinkoxyd-
lösungen von verschiedener Concentration; von W. Wernicke 655

XIII. Ueber freiwillige Yerdampfung; von Benjamin Guy Ba>
biDgton 657

XIV. Ueber die Dichtigkeit der Geraenge von Alkohol und Wasser;
von ▼. Banmhaner • 659

(Oeaekloiien am 15. AuguU 1860.)



Digitized by VjOOQ IC



X



Nachweis zu den Kupfertafeln.



Taf. I. — Siemens, FJg.l, 8. 3; F;g.2, S.6; FJg. 3, S. 9; Fig. 4, S.15;
— Ohlert, Fig. 5, S. 236; Fig. 6 u. 7, S. 242. — Reu»ch, Fig 8.
S. 309; Fig. 9, S. 310; Fig. 10, S. 313. — Schuhmacher, Fig. 11,
S.341; Fig 12, S.349.

Taf. II. — T. Recklinghausen, Fig. 1, S. 70; Fig. 2, S. 72; Fig. 3,
S. 74; Fig. 4, S. 75; Fig. 5, S. 78; Fig. 6, S. 80; Fig. 7, S. 81; Fig. 8
u. 9, S. 91. — Schröder van der Kolk. Fig. 10, S. 456; Fig. II,
S. 457; Fig. 12, S. 459; Fig. 13. S. 462. — Emsmann, Fig. 14, S.318.

Taf. 111. ~ G. vom Rath, Fig. 1, S. 96 u. 98; Fig. 2, S. 98; Fig. 3, 4,
5 u. 6, S. 99; Fig. 7 u. 8, S. 100; Fig. 9, 10 u 11, S. 101; Fig. 12,
13 u. 14, S. 107; Fig. 15, 16 u. 17, S. 109; Fig. 18 u. 19, S. 112;
Fig. 20, 21 u. 22, S. 114; Fig. 23, S. 115, Fig. 24 bis 28, S. 116.

Taf. IV. — (Die Octavtafel, die irrthumlich als Taf. Ill bezeichnet ist). —
Dove, Fig. 1. S. 265; Fig. 2 bis 5, S. 270.

Taf. V. — Bunsen u. Kirchhoff. — S. 161.

Taf. VI. — Bunsen u. Kirchhoff, Fig. 1, S. 162. — Matthiefsen
u. Holsmann, Fig. 2. u. 3, S. 225. — Landsberg, Fig. 4 u. 5,
S. 441; Fig. 6 u. 7, S. 451. - Matthiefsen, Fig. 8, S. 194.

Taf. VII. — Matthiefsen, Fig. 1, 2 u. 3, S. 193. — Knorr, Fig. 4,
kommt im nächsten Hefte vor. — Nordenskjöld, Fig. 5 bis 8 kom-
men im nächsten Hefte vor.

Taf. VIII. — Bacaloglo, Fig. 1, S. 484; Fig. 2 u. 3, S. 489. — Zöll-
ner, Fig. 4, S. 501. — August, Fig. 5, S, 590; Fig. 6, S. 691. —
Nordenskjöld, Fig. 7, S. 643; Fig. 8, S. 646. — Dahlander,
Fig. 10, S. 648; Fig. 11, S. 649.



Berichtigungen.

Zum Aufsatz von Matthiefsen in diesem Bande.

S. 204 Z. 18 v. o. statt: Atomvolumina lies: Volumina
S. 221 Tafel V. statt: Pb und 0,10 Pd lies: Pb und 10 Proc. Pd
statt: Sn und 0,10 Pd lies: Sn und 10 Proc. Pd
statt: Pb und 0,10 Pt lies: Sb und 10 Proc. Pt
statt: Sn und 0,10 Pt lies: Sn und 10 Proc. Pt
statt: Sn und 0,25 Fe lies: Sn und 25 Proc. Fe
statt: So und 0,10 AI lies: Sn und 10 Proc. AI
S. 232 Z. 19 V. o. statt: Wasserstoffgas lies: Kohlensäuregas



Digitized by VjOOQ IC






Y'



Digitized by VjOOQ IC



Inhalt.



Seilt
I. Vonchlag eines reproducirbaren WidersUodsmaafaes; von W.

Siemens • 1

IL Ueber Legirnogen; von A. Mathiefsen 21

III. Ueber eine neue Art elektrischer Strorof; von G. Quincke 38

yi. Zur Theorie des Sehens; von F. v. Rf cklinghansen ... 6&

y. Krysullographische Beitraf e; von 6. vonRath d3

yi. Chemisch -analytische BeitrSge; Ton H. Rose 120

Ueber die Bestimmung der Mengen von Metall in Sehwdel-
Verbindungen S. 120.
yn. Mittheilongen aus dem Laboratoriiun von R. Schneider . . 142
ly. Ueber das Qoecksilberfloornr; von R« Finkener S« 112.
— y. Ueber yyismuth- nnd Antimon -Jodosutfnret; von
R. Schneider S. 147. — Berichtigung sor Notis von P.
Schellbach S. 152.
yill. Ueber ein einfiiches yerlihren, mit Anwendung von Eisensal-
Bcn unmittelbar krfiftige positive Photographien so erseugea; von
F. Zftllner 153



Digitized by VjOOQ IC



1860. A N N A L E N JTo. 5.

DER PHYSIK UND CHEMIE.

BAND ex.



I. Vorschlag eines reproducirbaren TViderstands'-
maafses; pon Werner Siemens*



Uer Mangel eiDes allgemein aDgenommenen Widerstands«
maafses und die daraus namentlich für die technische Phy-
sik entspringenden wesentlichen Uebelstände, yeranlafsten
mich schon Tor einigen Jahren zur Anstellung der nachfol-
gend beschriebenen Versuche.

Meine ursprüngliche Absicht war dem Ja cobi 'sehen
Widerstandsmaafse allgemeineren Eingang in die Technik
zu verschaffen. Ich fand jedoch bald, dafs dieses nicht
ohne Nachtheil ausführbar war. Einmal differirten mehrere
Jac ob i' sehe Widerstands- Etalons, die ich mir yerschaffte,
so wesentlich von einander und waren in so geringer Üb-
bereinstimmung mit den über ihren Widerstand gemachten
Angaben, dafs ich nothwendig auf das Jacob i'sche Nor-
malmaafs hätte zurückgehen müssen, was mir jedoch nicht
zu Gebote stand. Aber auch abgesehen hiervon über-
zeugte ich mich, dafs ein Widerstandsmaafs nur dann zur
allgemeinen Annahme sich eignet, wenn es reproducirbar
ist. Ob der Widerstand ein^s Metalldrahtes sich mit der
Zeit, durch die Erschütterungen des Transportes, durch die
ihn durchlaufenden Ströme und andere Einflüsse, verändert,
ist noch immer nicht vollständig entschieden. Es ist aber
sehr wahrscheinlich, dafs eine solche Aenderung stattfindet
und daher durchaus nicht zulässig den Widerstand eines
bestimmten Drahtes als Urmaafs des Widerstandes anzo-*
Behmen. Ferner werden durch das häufige Copiren eines
Widentandsmaafses nach anderen Copien -*- wie es doch
bei allgemeiner Annahme desselben unvermeidlich wäre —

PoggcDdoHTs Annal Bd. GX. 1



Digitized by VjOOQ IC



die AbweichuugeD Tom Nonnalmaafs s^efs grdfser. Für
UntersuchuDgen, die mit verbesserten Inst^meDten und in
gröfserer Schärfe ausgeführt werden sollen, sind aber Co-
pien unbrauchbar, die mit geringerer Schärfe bestimmt
sind. Endlich ist es sehr wünschenswerth und bequem ei-
nen bestimmten geometrischen Begriff mit dem Widerstands-
maafs verbinden zu können, was bei einem Metalldraht nie
der Fall seyn kann, da der Widerstand der festen Körper
von der Molecularbeschaffenheit derselben, so wie von nicht
leicht zu vermeidenden Verunreinigungen des Metalls in
hohem Grade abhängig ist.

Ebenso wenig geeignet zur allgemeinen Einführung schien
mir das absolute WiderstandsmaaCs. Man kann es nur mit-
telst sehr vollkommener Instrumente, in besonders dazu
eingerichteten Localen und bei grofser experimenteller Ge-
wandtheit darstellen und es fehlt ihm ebenfalls die in Praxi
$p wichtige körperliche Vorstellung. Endlich sind seine
Zahlen durch ihre Gröfse höchst unbequem.

Der einzig brauchbare Weg zur Aufstellung eines allen
Anforderungen genügenden, namentlich von Jedermann mit
Leichtigkeit und in der nöthigen Genauigkeit darstellbaren,
Widerstandsmaafses, schien mir der zu seyn, den Wider-
stand des Quecksilbers als Einheit zu benutzen. Quecksilber
ist mit grofser Leichtigkeit in ausreichender, fast vollkomm-
ner Reinheit zu beziehen oder herzustellen. Es hat, so lange
es flüssig ist, keine verschiedene, seine Leitungsfähigkeit
modificirende Molecularbeschaffenheit; sein Widerstand ist
weniger als der der anderen einfachen Metalle, von Tem-
peraturänderungen abhängig, endlich ist sein specifischer
Widerstand sehr bedeutend, die Vergleichungszahlen wer-
den daher klein und bequem.

Ich entschlofs mich also zu versuchen, ob es möglidi
sej, mittelst gewöhnlicher, im Handel vorkommender Glas-
röhren und gereinigten Quecksilbers, durch eine geeignete
Methode, bestimmte Widerstandsmaafse mit ausreichender
Genauigkeit herzustellen. Die gröfste Schwierigkeit schien



Digitized by VjOOQ IC



darin zu liegen, ddfs es nicht möglich ist, sich genan cy-
liadrische Glasröhren zu y erschaffen. Die käuflichen Glas-
röhren haben in der Regel eine gröfsere nebst einigen klei-
neren Ausbauchungen. Es ist aber leicht sich durch Kali-
brirung mittelst eines kurzen Quecksilberfadens aus einer
gröfseren Anzahl von Glasröhren einige Stücke von 1 Meter
Lange herauszusuchen, bei welchen der Querschnitt sich
ziemlich gleichmäfsig verändert. Man kann alsdann das
Rohr als abgestumpften Kegel betrachten und den Wider-
stand dieses Kegels in Rechnung bringen. Das Volumen
des mit Quecksilber angeftlllten Kegels kann man durch
Wägung des Metalls leicht und mit grofser Schärfe be-
stimmen.

Es sey AB CD Fig. 1 Taf. I ein solcher abgestumpfter
Kegel, dessen parallele Begränzungskreise die Radien R
und r haben und dessen Länge / ist. In der Entfernung x
von der Ebene AB sey ein mit ihr paralleler Schnitt MN
vom Radius s und der Dicke dx durch den Kegel gelegt.
Ist W der Widerstand des Kegels in der Richtung seiner
Axe, dW der Widerstand des Schnittes MN nach dersel-
ben Richtung, so ist:



Es ist aber



% n



«=(«r^+r.



Diesen Werth von s nach x differeritiirt, giebt:
d% _ R'-r

folglich

Darch Einsetzung dieses Werthes von dx in die erste
Gleichung .erhält man:

I dx



^^=W:^nT^-



1*



Digitized by VjOOQ IC



4

Dardi Integration dieser Gleiehnng nach » entsteht:



oder



») '^=«k-



Es sey ferner V das Volumen des abgestumpften Kegels,
das Gewicht des darin enthaltenen Quecksilbers und a
das specifische Gewicht desselben. Es ist

F=:=(B»H.Är4-r«)^

Dividirt man diese Gleichung durch jRr, so ergiebt sich:



und setzt man
so folgt:
und hieraus:



?="•



il=(VJ+,+yL)'^

Va
oder fitir V den Werth — gesetzt

Rr— ^ 3

'-^ 14-1/74- ,-^

Diesen Werth von Br in die Gl. 1 eingesetzt giebt:

14.^74"-!= .

2) »r- ^ .- 3 .

Der auf diese Weise gefundene Werth von W ist selbst-
verständlich für jede pyramidale Form des Leiters gültig^
w:enn nur a das Yerh&ltnifs des grdfsten zum kleinsten
Querschnitt ausdrückt. Er ist ferner noch richtig, wenn man



Digitized by VjOOQ IC



(dr eineu abgestumpften Kegel .too der LMnge I eine be-
liebige Anzahl n solcher Jtegel substituirt, die gleich lang
siad und deren Gesammtlänge gleich t ist, wenn nur bei
jedem das Yerhältnifs des gröfsten zum kleinsten Quer-
schnitt oder der reciproke Werth dieses Verhältnisses
gleich a ist.

Es ist nämlich in diesem Falle , wenn

ist, wo X die Länge eines Kegels bedeutet:



oder

^^ O ' 3

oder



^ ~ g' 3

Da nun femer der Correctionscoefifident fttr die ooni-
sehe Form des Leiters:



.l-Hj/S-H-jl ,+5+1*



bei geringer Verschiedenheit der Durchmesser R und r nur
sehr wenig von 1 verschieden ist, so kann man ohne merk-
liehen Fehler Jede nicht völlig cjlindrische Röhre als einen
abgestumpften Kegel betrachten und die Verhältniiszahl a
dorch den Quotienten der gröCsten und kleinsten Länge
des zur Kalibrirung benutzten Quecksilberfadens bilden.

Durch eine Reihe von Versuchen ermittelte ich nun, ob
die für verschiedene Röhren von sehr abweichenden mitt-
leren Querschnitten berechneten Werthe ihrer Widerstände,
mit den gemessenen hinreichend genau übereinstimmten.
Meine Methode war folgende:

Es wurden käufliche Glasröhren von etwa f bis 2*"



Digitized by VjOOQ IC



iimerem Purcbmesser auf einen laugen MaaCsslab befestigt^
darauf iu jedes Rohr ein Quecksilbertropfen gebracht und
die Länge des durch ihn gebildeten Fadens gemessen* Barch
Neigung des Rohres konnte man diesen Quecksilberfaden
nach und nach das ganze Rohr durchlaufen . lassen und somit
dasjenige Stück des Rohrs von etwa I™ Länge ausfindig'
machen, welches sich am meisten cjlindrisch oder gleich-
förmig conisch erwies. Diese Stücke wurden aus den Röh-
ren ausgeschnitten und die Enden durch eine. kleine, von
Halske zu diesem Zwecke construirte Vorrichtung so ab-
geschUffen, dafs die Röhren genau 1 Meter lang waren.
Die so vorbereiteten Röhren wurden sorgfältig gereinigt.
Diefs liefs sich am leichtesten so bewirken, dafs man zwei
mit Seide übersponnene dünne Neusilber- oder Stahldrähte
zusammendrehte, sie darauf durch das Rohr schob und dann
mit dem hervorragenden einen Ende der Drähte ein Bäusch-
chen reiner Baumwolle zusammendrehte, welches darauf
langsam und vorsichtig durch das Rohr gezogen wurde.
Diese Operation erfordert allerdings eiiuge Sorgfalt um das
Zerbrechen des Rohrs zu verhüten. Darauf wurde das
Rohr mit gereinigtem Quecksilber gefüllt und der Inhalt
gewogen. Diese Operation wurde wie folgt ausgeführt:
Das eine Ende des Glasrohrs wurde mittelst eines Verbin-
dungsstückes von vulkanisirtem Kautschuk so in der einen
Oeffnung einer kleinen Retorten -Vorlage, wie sie in che-
mischen Laboratorien gebräuchlich sind, befestigt, dafs das
Ende des 'Rohres in die Vorlage hineinragte. Um das an-
dere Ende des Rohrs ward eine eiserne Klemmvorrichtung,
ivie sie* Fig. 2 Taf. I zeigt, angebracht, mittelst welcher sich
ein plangeschliffenes Eisenplättchen gegen die Mündung des
Rohrs schrauben liefs. Nachdem nun die passend befestigte
Vorlage mit reinem Quecksilber angefüllt war, liefs man das-
selbe durch die etwas geneigte Glasröhre hi eine unterge-
stellte Schaale laufen. Wenn der Augenschein nach einiger
Zeit lehrte, dafs alle anfänglich sich bisweilen zeigenden Luft-
bläschen vom durchströmenden Quecksilber entfernt waren,
so wurde die Ausflufsöffnung durch Anziehen der das Eisen-



Digitized by VjOOQ IC



plättchen bewegenden Schraube dicht geschlossen, das Rohr
alsdann aufgerichtet und das andere Ende aus dem Kaut-
schukschlauch' gezogen. Geschah dieses mit Vorsicht , so
war das nun senkrecht aufgerichtete Rohr vollständig ange-
füllt und die Quecksilbersäule endete in einer kleinen her-
vorragenden Halbkugel. Durch Aufdrücken eines eben ge-
schliffenen Glasplättchens wurde nun auch die obere Oeff*
nung geschlossen und das überflüssige Queckrilber beseitigt.
Nachdem endlich mit einem Pinsel alle kleinen am Rohre
haftenden Quecksilberkügelchen beseitigt waren, wurde der
Inhalt der Röhre in ein kleines Glasgefftfs entleert und auf
einer genauen chemischen Waage gewogen. Wenn man
die Vorsicht braucht das Quecksilber sehr langsam ausflie-
fsen zu lassen; indem man das Rohr nur sehr wenig neigt
und das Eisenplättchen am anderen Ende nur sehr allmäh-
lich lüftet, so bleiben keine Quecksilberkügelchen im Rohre
zurück, wie es ohne diese Maafsregel gewöhnlich der Fall
ist. :trwärmung des gefüllten Rohrs durch Berührung mit
blofsen Händen wurde natürlich vermieden. Die Tempe-
ratur während der Füllung der Röhren ward beobachtet und
das gefundene Gewicht auf Füllung beim Nullpunkt der
Temperatur reducirt. Von den nächstfolgenden Tabellen
giebt Tabelle I die verschiedenen Längen der Quecksilber-
fäden bei der Kalibrirung der benutzten Röhrenstücke und
die daraus gefundene Verhältnifszahl a des gröfsten zum
kleinsten Querschnitt. Tabelle II giebt die durch Wägung
gefundenen und auf Füllung bei 0^ reducirten Gewichte
des Quecksilbers.



Digitized by VjOOQIC



8
Tabelle I.



1.


2


3.


4.


5.


6.


125,0


101,2


48,2


143,0


115


-Ill


116,4


98,4


47.5


145,0


116


109


115,3


96,9


45,0


146,0


119


107


114,0


94,5


45,0


145,0


121


le»


112,0


94,0


44.8


143,5


121


105


110,2


93,3


44,2


142.5


122


103


108,2


94,5


43,9


142,5


121


101


107.0


95.7


43,7


140,0


120


100


107,0


97,5


42,5


139,0


119


101


106,0


99,4


41,0






102




100.1


40,1






100


125


101,2


48.2


146


122


111


106


83.3


40.1


139


115


100



Also a =3



und mithin die respectiven Correctionscoeffidenten



1.


2. 3.


4.


5.


6.


1.00225


1.00055 1,00282


1,000201


1.000289


1.000906



Tabelle II.



1.


2.


3.


4.


5.


6. '


13.208


27,1915


24,3825


62,368


69,802


11.767


13.210


27,1900


24,3830


62,366


69,796


11,768


13,209


27,1915


24,3840


62,357


69.803


11,767


13.209


27,1920


24,3833








bei


bei


bei


bei


bei


bei


13«,5R.


14« R.


13»,5R.


18»R


U\l R.


150,2 R.




Online LibraryFísicas y Naturales de la Habana Academia de Ciencias MédicasAnnalen der Physik → online text (page 1 of 52)