Copyright
Goodwin Barbour Watson.

No room at the bottom : automation and the reluctant learner online

. (page 1 of 125)
Online LibraryGoodwin Barbour WatsonNo room at the bottom : automation and the reluctant learner → online text (page 1 of 125)
Font size
QR-code for this ebook


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project
to make the world's books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the
publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for
personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the
use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web

at http : //books . google . com/|



Digitized by



Google



Digitized by



Google



Digitized by



Google



Digitized by



Google



t



I

I



Digitized by



Google



Digitized by



Google



])!!; /



.!ILIt;;'



t



Digitized by



Google



Digitized by



Google



DIE ZOGLINGE



BBS



WIENEB-NEUSTiDTER



MILITlR - AKADEMIE



TONDU



fSmwrn DBS niSTITUTES BIS iUF nVSERE TAas.



Voif



OHANN pVOBODA,



JoHANN S



K. 1. OBBBLIIUTENANT UND AKADEMIB-AnjUTAVT.



irc^



Wt«N. 4

i

i



bBccK imo coMMuuon-VBBLAo voM r. B. onrun, AUBwniTOMni i.

1870.



Digitized by



Google



< - »



iKlo



Digitized by



Google



DIE



ZOGLINGE

DIB

WIENER-NEUSTlDTER

MILIT AE - AK ADEMIE

VON »BB

pRUNDUNG DES INSTITUTES

BIS ADV

UHSEBB TAOE.



Digitized by



Google



l87o



A



Digitized !



Vorrcde.



(jleich beim Antritte meiner gegenw&rtigen Dienstesstellung habe ich es mir
mr ^UUgabe gemacht, die Scbicksale der Z6glinge der Naust&dter-Militar-Akademie
Mdi ihver Ausmusteraig zu .verfolgen und geordnete Aufscbreibungen hierflber
uizulegen. Auf Tielseitage Auffordentfig Ubergebe ich nun die Resultate meines
mehij&hrigen Sammelfleisses der Oeffentlichkeit, und hoffe mit dieser miihevoUen
Arbeit bauptsachlich den noch lebenden fruheren Zdglingen der Neustadter-Aka-
demie ein lieb^ Andenken an ihre Jugendj^ihre zu bieten. Aber auch als Nach-
tcUagebuch fQr den Historiker, ja fttr Jedennann, der sich fiir militarische Bio-
iirafic interessirt, hat die vorliegende Zusammenstenung einigen Werth.

Als Grundlage tur diese Arbeit habe ich nebst den vielen oifiziellen Ori-
ffinalquellen, welche mir in meiner dienstlichen Stellung zu Gebote standen, auch
Doch eine grosse Anzahl umfassender Sammelwerke und Zeitungen beniltzt, endlich
aiirh auf Privatzeugnisse und Erzahlunpen der Zeitgenossen Rucksicht genommen.
Von den Werken, dann Zeitungen und periodischen Schriften, Taschen-
bfichem etc., welche ich zu Ratbe sfezopfen, glaube ich folgende besondenv hervor-
heben zu soUen:

Arekiv ftr G«ofniphi«, Historio, Stuti- und KriegsVunst (Wi«n) Ton I BIO «n, nebtt i«inen ForiietiuiirM ▼on
Bi«41«r, MllhlfBU, Kalt«nb»«k.

Aiittrift, Oflttorreiehiichtr VniT^raal-XaUnder.

BMfrtpliwchM ^sikon dei Kaiterthiiini Oesterreich von L>t. CoatUnt von Wnrzliach (Wien l8Sfi*-1868 K ^ti
19. Tk«l).

Chranik t«n Wiener- NeuaUdt (Ferdinand Karl Boeheim'a) Tielfach termehrt, bia anf die JeitUeit erglntt
«id ne« lieraaafegeben von Wendelin Doeheim, Wiea 1063.

Die einzelnen Werke ftber die Feldsftge dea Terfloeeenen and r«ff*B^rtig«B Jabrhonderti.
9iB Generale der Siterreichinchen Atnee von Joeef Straok. Ic. k. Hanptmann. Wien 1850.
CI«ee)iioht« der:Reffinenter Tern Jahre 1809.

Oetehichte der Wr. Neuitadier-Akademie ron Th. Ig. Leitner Ton Leitnertrea, k. k. Major, Enter Theil,
SmMSnfUdt 186S xweiter Theil, KroneUdt 1853.

HieUriseher MiliUr-Alraanach dea 16. It. t8. nnd 19. JabrhuderU mit besonderer Hiueicht anf dai letstere
«id den aeterr. Kaiaeretaat. Von Johann Bitter ron Ritteraberg Frag 182.*^.
Lorbeer and Cypreaeen Ton I8i8 Wien 188t.
MiUtir-Schematiamen tob 1790 ange&ngen.

Oetterteioba Heldea and deerf&hrer Ton G. A. Schweigert. Drittor Band Wiea 1864.

Oeterreiehiecbee Militir Con venations -Lezikon. Redig. and beraaagegeben Ton Jk Hirtenfeld and l)r. Mejncrt*
t-8 Ikad (Wien 1850-1858.)]

Oeatenr«iebiae1i-inilitiriacbe Z^itacbrift ,der Boldatenffenmd.*
Oeetenreicbifobe llilitftr-Zeiteebrift Ton Y. R. Ton fitreffleor.
Oeetenreiebiacber MiUtto-Kalender Ton Hirtonfeld (alle Jabrgftage).

(^ae^^re^ia^h* Nationa^-Encjrklopldie oder alphabetiacbe Dudegnnf der iHMesawftrdigaten BigentbanUc]!-
MMa dee »eterr. Kaieertbama Ton Orftffer and Csikana (Wien 1858^1887 ; I bis 8 Band).
^ ' ' ^ iacber Tolka- nod Wirtbacbaftakalender tta das Jabr 1888.
'^biebten, (welebe in Drnck encbienea aind).

r'l Armeeballetina ana den Kriegajabren 1808 bit 1815 aowie iaa den Jftngettergangenen ; endlieb
Mle Jabigioge Ten Anbeginn dinea Jakrbuidertos.
Digitiz



Google



Alle diesc Quellenschriften wurden wiederholt sorgfftltig geprttft, verglichen
und dort, wo Zweifel und Widerspruche hervortraten, durch eingehende Erhebungen
die nothwendigen Berichtigungen gepflogen.

Hiebei woUe die Schwierigkeit nicht iibersehen werden, welche sich bei
Feststellung der Identitat der ausgemusterten Zdglinge mit den in den Quellen
bezeichneten ergab, da in den letzter^n^ - jfr- s^bst in den d^lteren MilitAr-Alma-
nachs die Taufnamen oft nicht angesetzt sind. Nicht selten triift es sich, dass
Einzelne ihre Taufnamen nach dem Austritte toderten. -

In den alteren Akademie-Akten sind auch mancheNamen unrichtig geschrie-
ben, besonders ist die Verwechshmg der harten und weichen Anfangsbuchstaben
hftufig.

Die Nstinen der Zoglinge erscheinen nach denEintrittaJahr.en
alphabetisch geordnet und es wurde bei jedem derselben aus der Beschieibung der
Dienste und Verdienste sowie der sonstigen Schicksale in kurzer Skizze soviel
beigefQgt, als nur imraer zu erheben mOglich war.

Aus der ersten Zeit fliessen selbst die oSiziellen Quellen, an welche ich
gewiesen war, sehr spariichund so kOmmt es, dass aus dem vorigen Jahrhunderte
bei so Manchem mit der Ausmusterung aiich jede weitere Eunde fehlt.

Gegen Ende des verflossenen Jahrhunderts , mit dem Beginne der franzd-
sischen Kriege werden die Liicken seltener und' verschwinden beinahe gftnzlich in
der neueren Zeit.

Wenn trotz redlicher Bemilhung und grosser Sorgfalt, welche ich
Ton Anfang bis zu Ende dieser Arbeit gewidmet habe, einzelne Unrichtigkeiten
vorgefunden werden sollten, so hoflfe ich dieserhalb ebenso wie beziiglich der un-
▼oUstftndigen Theile in Anerkennung der vorbezeichneten Schwierigkeiten die Nach-
sicht aller Billigdenkenden zu erlangen.

Um aber meinem Bestreben, dem vorliegenden Werke die mftglichst erreich-
bare Vollstandigkeit und Korrektheit zu geben, gerecht werden zu konnen, rechne
ich auf die freundliche Unterstutzung der Leser und bitte Jeden, der eine ver-
Iftssliche Berichtigung oder Ergftnzung einzelner Theile meiner Arbeit zu liefern
in der Lage ware, um deren gefillige Zusendung.

Alle derlei wahrend des Druckes einlaufenden Beitrage werden sogleich
beriicksichtigt, alle verspateten dagegen in ein Nachtragsheft aufgenommen werden,
welches ich herauszugeben beabsichtige, sobald hinreichender Stoff hiezu angesammelt
sein wird.

Ich widme diese Arbeit den friiheren ZOglingen der Wiener-Neustadter
Akademie und bitte sie um freundliche Aufnahme derselben.

Wiener-Neustadt im Mai 1870.



Der Verfasscr.



Digitized by



Google



G i n I e 1 1 u n g.



Ala die eisstige Grenzstadt Pitten allmalig verfiel, fand es Herzog Leopold YI. der
Tugendbafte, aus dam Hause Babenberg, nothwendig, statt dieser einst machtigen Veste eine neue,
an dem wichtigen Grenzpunkte ^reier Lender, Ungams, Oesterreichs und Steiermarks, zum
Scbatze gegen die geftlrditeten Magyaren zu erbauen. Bei einer mit seinen Ministerialen an
der Fiscba gepflogenen Beratbung , wurde der Platz an der sfLd5stlicben Ecke des beutigen
Neustadt, als der geeignetste befunden, weil er der nattlrlichen Grenze — der Leytha — nabe
gelegen und tiberall mit Sumpf und Wasser umgeben war.

Zum Bau bestimmte Herzog Leopold eiuen grossen Tbeil des LSsegeldes, welches
England fOr die Befreiung seines E5nig8 Eicbard L5wenberz zu entricbten batte, und cs muss
dieso Burg sicb bald als ein ansebnlicbes Gob^ude erboben baben , denn scbon Leopold VIL
der Glorreicbe, biolt bier, ebe er Klosterneuburg zur fiesidenz erkor, mit seiner Gomablin
Theodora Hof, und diese gebar aucb in Neustadt Friedrich den Streitbaren (am 15. Juli 1211).

I)ie6e alteBabenbergerBurg, einst der Scbauplatz grossartigerPeste und derSammel-
pnnkt berflhmter fQrstlicber Personen, soil einer Sage nach, versunken sein. Dieses k5nnto
sich in Folge des grossen Erdbebens von 1348 oder wabrscbeinlicber in Folge jenes von 1856
zugetragen baben, denn das letztere bat einen grossen Strich Europas von Basel bis Gallipoli
gewaltig erscbtittert, und vorzDglich in Oesterreicb und Stoiermark viele Scbl5sser und andero
Baulicbkeiten zerstOrt,

So wehrbaft und gerftumig diese versunkeno Veste auefa gewesen sein mag, so ist
docb nicht zu glauben, dass sie die GrOsse und den Umfiang der beutigen Burg erreichte.
Aucb scheint dieselbe niebt gerade auf dem Platze der beutigen Burg , sondem ndrdlicb von
dieser, in der Gegend der alten Akademie-Beitscbule gestanden zu baben. FQr diese Yermutbung
sprachen die vielen aufgefundenen Grundsteine und die dicke und offenbar sebr alte 5stlicbe
Mauer jenos Geb&udes. Aehnliche und fast noch deuUichere tipuren liEinden sicb im Jahre 1824
unter dem Boden der erw§.bnten Beitscbule, gelegenheitlicb einer umiassenderen Baureparatnr.
Denn als die innere Mauerverscballung weggenommen wurde, entdeckte man fast in der Mitte
der 5stlichen Mauer eiuen Ausgang mit einem kleinon Spitzbogenpfortcbeu , welches durch
eine starke Thtlre mittelst einos sebr verrosteten Scblosses versperrt war.

Dieses Pfortchen gebdrte seiner Bauform nach offenbar dem vierzebnten Jabrbundert
an und mag wabrscheinlicb zu einer Brticke aber den Burggraben gef^rt baben.

Die zwiscben dem Herzog Leopold DI, und seinem Bruder Albrecht III. im Jahre 1379



Digitized by



Google



VI

vereinbarte Landervertheilung, i?odurcb Neustadt (welches nach deTu zwischen Ottokar nod
K^Dig B^la Yon Ungam im Jahre 1 253 und 1 254 geschlossenen Vertrage von der dem Erstc-
ren zugefallenen Steiermark getrennt und zu Oesterreich geschlagen worden war) wieder an
Steiermark zurtickfiel, bot denAnlass zum Baa einer neuea und m&chtigeren Burg, welcke zur
Besidenz der 5sterreichisch-8teirischen Linie erhoben wurde. Der Bau musste nahe yon der
Stelle der frflheren Burg ausgeftihrt werdeu, well der Platz dazu durch die Terrainverhalt-
nisse und durch die Anlage der Stadt selbst bereits gegeben war, so wie man auch wahrschein-
lich noch einige der stehen gebliebenen Mauem und manches von der Befestigung (z. B. den
Graben) zu der neuen Veste benQtzt haben mag.

Hier in seiner neuen Burg und Besidenz gedachte Herzog Leopold der Biedere einst
von den Sorgen seines Kegentenlebens auszuruhen ; allein das Schicksal hatte es andors be-
schlossen. Leopold fand nach der unglQcklichen Schlacht bei Sempach (9 Juli 1386), in
welcher er das Leben liess, seine Ruhest&tte in KOnigsfelden.

Herzog Albrccht lY. &cheint als Yormund der SOhne Leopold's III. in Neustadt Hof
gehalten zu haben, da dessen Sohn Albreclit Y. (spater als Kaiser II.) seine Jugend grSssten-
theils in der Burg yerbrachte.

Leopold lY. bewohnte mit seiner Gehiahlin Katharina ebenfalls diese Yeste , welcbe
er im Bane vergrdsserte. Nach dem Tode Leopold lY. nahm dessen Bru^ler Ernst der Eiseme
seinen AufenthaJt daselbst und wurde auch in der Pfarrkirche zu Neustadt bestattet.

Die merkw&rdigste Periode ftbr die Burg, an welche sich viele ftkr ganz Oesterreich
hOchst wichtige Ereignisse knfipfen, f&llt in die Tage Kaiser Friedrichs lY., der hier seinen
best&ndigen Wohusitz wahlte. Derselbe baute auch (1449—1460) die noch heut zu Tage
ober der Einfahrt in der Mitte des westlichen Fltigcls dor Burg befilidliche St. Oeorgskirche
und abergab solche den von ihm regulirtenChorherreu St. Augustins.

Seinem Sohne Maximilian L hat diese Kirche ihren Schmuck an werthvollen
Gl^^-Gem&lden zu verdanken. Er hat ferners den Thiergarteu geregelt und die Kreuzallee, die
sich beinahe in der Mitte des Gartens vereinigt, so angclegi;, dass die gegenwHrtig zum Foh-
lenhofe fdhrende Allee die Uittagslinie anzeigt. Auch ist von diesem Begenten bekannt, dass
er sich im dstlichen Flflgel der Burg eine Einsiedelei mit eiuor grottenartig mit Muschein and
dgL verzierten Kapelle erbaut habe, in welchem er oft seine Andacht, insbesondere aber das
Dankgebet am Jahrestage seiner Rettung yon der Martinswand verrichtete.

Nach dem Tode Maximilians I. war die Bui^ nur selten mehr bleibende Besidenz der
Osterreichischen Begonten, 5fters sogar der Aufenthalt von poUtischen und Kriegsg^fimgenen.*)

Am 12. Juli 1522 nahm die Burg fftr kurze Zeit Ferdinand L in ihren Mauem
auf, welcher bald darauf fiber die daselbst inhaftirtt^n ungetreuen Wiener B&the Cffentliches
Gericht hielt.

Er liess auch die schadhaft gewordene Burg wieder ausbessern , und den Nachlass
des yerstorbenen Bischofs zur Befestigung verwenden.

Als Kaiser hielt sich Ferdinand von 1558 bis 1561 in der Bnrg auf, und verlegte
dann seine Besidenz nach Wien. Als aber die daselbst und zu Neustadt 1562 ausgebrochene
Pvst im letzteren Orte fr&her als in Wien erlosch, kam der Kaiser aus seinem damaligen Auf-



*) So kam Herzog Johann Friedrich yon Sachsen-Gotha, welcher sich in der bekanu-
ten Gnimbach'Bcben Fehde des geftchteten Bitters Grunlbach 'gegen den Kaiser Maximilian II. an-
genommen hatte nnd nach der Einnahme von Gotha i^efangen worden war, 1567 in die Burg,
lipater naoh Pres^burg, dann aber wieder nach Neustadt, und blieb daselbst bis kurs vor seinem
Tode, ct 15^6)-

Die ungarischen Grafen Peter Zriiiji und Franz Fraugepanj, welche 30. April 17G1
im bttrgerlichen Zeughanse (jetzt Br&nhanse) hingerichtct und am Friedhofe an der MichacU-
kirche am Pfarrplatze beerdigt warden, waren in der Burg ein Jahr lang verhaftet. Der
siebenbtlrgiiche Fflrst Franz BiUcoczj, dessen Verwahrungsort 1701 das Zimmer im 1. Stock-
werke des noch stehenden Tbnrmes gewesen lein soli wurde durcb die Hilfe dei die War.li«
kommandirenden Dragoner-Kifimcisters Lehmann flilchtig



Digitized by



Google



•nthaltsorte Pressbaiig mit seinem Sohne Maximilian and dessen Familie im November 1563
abermais nach Neustadt. Ueberhaupt wurde dfters, wenn Seuchen die Hauptstadt Wien bedroh-
ten, das Hoflager in die Neustadter Bnrg verlegt. So beispielsweise zog EH. Ferdinand am
10» August 1613 zum erstenmale und als Kaiser (Ferdinand II.) zn Anfang des Sommerg
1625 zum zweitenmale mit dem ganzen Hofstaate dabin, weil in Wien die Pest ansgebrocben
war. Aus gleicbem Anlasse residirte von 1628 bis 1630 EH. Leopold Wilbelm, Erzbischof
?an Magdeburg*) in Wiener Neustadt, und ebonso 1634 der romische KOnig Ferdinand III.,
welcber hier aucham 30. April 1651 seine zweite Vermiblung mit der Prinzessin Eleonora
Gonaaga^, Herzogin von Mantua und Montferat feierte.

Am 26. April 1608 bracb in Neustadt \\m 2 Ubr Nacbmittags in der flegend der
nord(^stlichen Bastion Feuer aus, welches nebst der balben Stadt aucb die kaiserlicbe Burg
einascherte. Bis in das Jahr 1612 stand selbe als Buine obne Dacb; dabefabl Kaiser Mathias
deren Herstellui;ig auf Kosten der niederOsterreicbischen StSnde, welches eine AuslJ^e von
10*jOOO fl verursachte.

Im Jahre 1616 zerstorte eine neue Feuersbrunst die kaumerbaute Burg, die jedoch
Yon Mwumilian's 11. Sohne EH. Maximilian (III.), welcher zu Neustadt geboren worden war
und sich des Banes mit besonderer Vorliebe angenommen hatte, bald wieder hergestellt wurde.

Kaiser Leopold I. residirte sammt seiner Mutter und der Kaiserin, als am 23. Fe*
bruar 1668 der neue, von ihr bewobnte Theil der Burg zu Wien abgebrannt war, bis zu des-
Mfk, Wiederherstellung in der Neustadter Burg.

Zwei merkwiirdige Vermahlungen warden im Jahre 1678 in der Neustadter Burg ge-
feiort. Am 6. Februar des gedachten Jahres wurde in Gegenwart des Hofes Eleonora Maria Josefa
(t 1697) eine Tochter des Kaisers Ferdinands III. und Witwo des PolenkCnigs Michael
loribut an den Ahnherm des jetzt regierenden Kaiserhauses, Karl V. Herzog von Lothringen
(Grossvater des Herzogs Franz III., Gemahls der Kaiserin Maria Thoresia) uud ami 2S. Okt.
mB Schwester Eleonorens, die Erzherzogin Maria Anna Josefa au den Prinzen Johanu Wil-
hfiha, Heizog zu Neuburg, nachmaligen Churffirsten von der Pfalz, vermablt.

Kaiser Karl VI. hielt sich mit seiner Oemahlin und der Erzherzogin Maria Thoresia,
Dachmaliger Kaiserin« oft in der Burg auf; er fand hier besonderes VergnDgen an der Jagd
imd dem Forellenstechen im Thiergarten, wie aucb am Scheibenschiessen auf der bttrgerlichen
Schiessstatte.

Wahrend des Ssterreich'schen Erbfolgekrieges warden in der Barg (and zum Theile
auch in der Stadt) bei 1400 franz5sische Kriegsgefangene untergebracht, sp^ter (1745) kamen
henische Gefangene, daruuter aucb mehrere Gener^le dahin. Nach Abzug der Gefangenen,
onter welchen (1745) eine Epidemie gewflthet hatte, wagte sich Niemand in die von ihnen
bewohnt gewesenen Baumlichkeiten und es blieb die Burg durch 2 Jahre unbewohnt.

Bis 1752 stand die Burg unter der Aufsicht eines Burggrafen, dem das ndthige
Verwaltungs- und Dienstpersonale zugethellt war. Wenn der Hof sich darin beftmd, so versa*
hen auch die Hofchargen die ihnen obliegenden Bienste.



GrQoduog der Milit&r-Akademie.

Na^h vorherigem Verkaufe des zu der kaiserlichen Burg geh5rigen Bentamtes an das
Bisthom in Neustadt grtlndete die Kaiserin Maria Theresia in dor Burg eine militarische
Lehranstalt, zu welcher ihr Gemahl Franz I. den Plau entwaif und ausarbeitete. Von der am
28. November 1751 zur Berathung ftber die Beschnffuag der Geldmittel unter dem Vorsitze

*) Von ihm ist noch cine Instruktion fiir den Burggrafen Melohior Stelal (dto. 26. Sep-
tember^ 16a)) vorhanden, welche das Verbot entbalt, ausser dem Er«herz6ge, seinem Vater,
BnuJir und Vetter, jemanden in der Burg eine Wohnung zu gettatten. Zu diesem Enihervoge
seeettte sich 4^5. Au^u^t 16dO) abermais der Kaiser Ferdinand U. selbst sammt den an teinero
Bofe tben aiwesendea Gesandten^ Mioistern und Rathen und einem Tbeile s^es Hofstaatea.



Digitized by



Google



vm

des. Orafen Haugwits zuBammeogesetzten Kommission wurde der Aatnig gestellt, bei jeder
Kompagnie in dor ganzeu Annee je einen Mann weniger im Stande zu AhreBy was eine
ErapamiBs jahrlicher 95,094 fl. 47 kr« erzielen wtlrde.

Dieser Betrag reichte zur Deckung der Auslagen filr die zu errichtende milit&riache
Lehianstalt yollkommen aus, bis auf den Hokbedarf, welcher ana dem bei Neustadt gelegenen,
der MinisieriaL-Banko-Depntation gehdrigen Herzogs-Walde bezogen werden soUte.

Die erste Stiftung war auf zwei Compagnien, jede zu 100 Z(^lingen berechnet imd
es Bollten bierauf den Anspruch erlangen :

1. AUe Kinder yom Adel, deren Eltern zo eigener Erziehung derselben keine Mittel
beaaasen, oder die in Civil- und Eammeralstellen dorch 20 Jahre treu nnd gut gedient haben.

2. Die Kinder von Offizieren, welche sicb durch tapfere Eriegsdienste um das Kai-
serbaus verdient gemacht haben.

Die Kaiserin genehmigte diese Antr&ge und emannte den FZM. Leopold Qrafen Daun
(1752—1776) zumOber-, dann den GM. Franz Ludwig Grafen von ThOrheimb (1752— 1756)
zum Lokal-Direktor. Schon im Oktober 1751 wurde die Burg an den FZM. Grafen Daun
flbeigeben» um die nOtbigen Einrichtungen zu veranlassen, so dass im November 1752 der
Kurs beginnen konnte.*)

Da in damaliger Zeit vorzAglich E6rpergewandtheit und Geschicklichkeit im Exer-
zieren ffir den Offizier gefordert wurde, so mussten die Kadeten t&glich durch 2 Stunden mit
dem Gewebr exerzieren, und erhielten t&gUch 1 Stunde Feckt- und 1 Stunde Tanzunterricht;
ebenao die grOsseren Kadeten viermal in der Woche Beitunterricht uud die Belehrung fiber
daa Satteln, Z&omen und Packen. Die wissenschafUiche Ausbildung beschr&nkte sich auf Forti-
fikation, Artillerie-Unterricht, Arithmetik, franzdsische , italienische und bOhmische Sprache.
Die Geogra&e wurde den grOssem Kadeten nur alle Sonntage tradirt, indess die kleinem in
einem andem Saale die Christenlehre erhielten.

Die Ausmusterung erfolgte in der ersten Zeit bis zum Jahre 1763 jedesmal, wenn
sich offene Stellen in der Armoe ergaben. Die Zdglinge wurden als F&hnriche zur Infanterie
Oder als Komets zur Cavallerie ausgemustert. Nach Aufhebung dieser letzten Charge erhielten
die zur Kavallerie austret«nden Z6glinge den Lieutenantsrang. Doch geschah es nicht selten,
dass sich mauche Z5glinge den Lieutenants-, Oberlieutenants- und selbst Kapitainlieutenants-
grad erkauften, und auf dliese Art, wie man es damals nannte, ex propriia, mit hOheren Char-
gen in die Annee traten.

Im Jahre 1763 wurden auf Daun*s Yorschlag die Fahnen-Kadeten und zwar bei jedem
Tnfanterie-Begimente zwei kreirt, welche Stellen die ausschliessliche Bestimmuug batten, durch
ZOglinge der Neust&dter Akademie ersetzt zu werden. Mit den Fahnen-Kadeten zugleich wur-
den die k. k. ord. Kadeten errichtet, und in dieser Charge diejenlgen ZOglinge ausgemustert,
welche bei den ScUnssprHfungen minder entsprochen batten ; doch wurden in den Kriegsjahren
auch Z(^glinge vor VoUendung des ganzen Kurses in der Regel nur als k. k. ord. Kadeten in
die Armee eingetheilt.

Der Ausbruch des siebenj&hrigen Krieges rief den FM. Orafen Daun an die Spitze
des Heeres. Auch der soldatisch biedere Thflrheimb ging am 17. August 1756 zur Armee
ab und wurde durch don GM. Franz Karl Grafen Cavriani ersetzt, der am 21. Ang^ist d. J.
in Neustadt eintraf (1756—1766. f 1788). Bei seiner Bef5rderung zum FML. wurde ihm
der General-Feldwachtmeister Johann Michael von Wolff am 29. Dezember 1756 als ad latus
gegeben, welcher am 25. Jftnner 1764 starb. FM. Daun behielt jedoch fortw&hrend
die Ober-Direktion und liess sich die Meldungen und Rapporte fiber das Institut in*s Feld
nachschicken.



*) Bei der Errichtang hiess die Anstalt „KadetenhaaB'^ Der Name Akademie fing
erst an, gebrftucblicb zu werden, als im Jahre 1765 die marmome Tafel auf der Facade
des Uhrthurmes am Hofe mit einer Inschrift gesetzt wurde, in welcher das Wort „Acade-
miam<< betonders hervorstach. 1769 erhlelt die Anstft't dorch eine Normal • Yerordnnng die
Beze'ehnung .^k. k. Thfresianisehe MiKttr-Akademie.**



Online LibraryGoodwin Barbour WatsonNo room at the bottom : automation and the reluctant learner → online text (page 1 of 125)