Hubert Ermisch.

Neues archiv für sächsische geschichte und altertumskunde .. online

. (page 1 of 36)
Online LibraryHubert ErmischNeues archiv für sächsische geschichte und altertumskunde .. → online text (page 1 of 36)
Font size
QR-code for this ebook


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project
to make the world's books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the
publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for
personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the
use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web

at http : //books . google . com/|






ogle



IDjD



Digitized by VjOOQIC



Digitized by VjOOQIC



Neues Archiv

flir

Sd.clisische Gfeschichte

und

Alterthnmskuude.



Herausgegeben [^

von -</<?

Dr. Hubert Ermisch/

K. ArcluTTath.




Dresden 1882.
Wilhelm Baensch Verlagshandlang.



Digitized by VjOOQIC



Digitized by VjOOQIC



EXCH.

DRECDEN
•*ACHSI5CHE^ LMMDLG31BLI0THEK

DEC 16 1936



Inhalt.



8elte

L Der Eonflikt der kurs&chsiscfaen Regierung mit Herrnhut
und dem Grafen von Zinzendorf. 1733 — 1738. Von F. 8.
Hark, emer. Prediger der Br&dergemeine, z. Z. in Niesky. 1

IL Bemhard von Miltitz, kein Weltum8e|^ler. Von Professor
Dr. S. Ruge in Dresden 66

in. Eleinere Mittheilangen:

1. Znr Leisniger Kastenordnung. Von Pastor G. Kawerau

in Elemzig bei Zallichau 78

2. Ein Brief des Magisters Thomas Mttntzer an den Rath
der Stadt Nenstadt a. 0. Mitgetheilt yon Oberarchivar
Archivrath Dr. G. A. H. Burkhardt in Weimar ... 86

3. Das Hilliger'sche Epitaph in der Thomaskirche zu Leip-
zig. Von Professor Dr. Richard Steche in Dresden . 86

Literatur 92

IV. Das Landeswappen der Oberlausitz. Von Professor Dr. Her-
mann Knothe in Dresden 97

V. Das Freiberger Bergrecht. Von Bcrgdirektor Wilhelm
Herrmann in Dresden und dem Herausgeber 118

VI. Ein Bericht Uber das Armen- und Zuchthaus zu Waldheim
aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts. Mitgetheilt von
Dr. Bruno StUbel, Bibliothekar an der Universit&tsbiblio-

thek zu Leipzig 152

Literatur 169

Vn. Bericht liber eine der Bautzner Stadtbibliothek gehorige
Handschrift aus der Zeitder Reformation. Nebst einem
Anhang tlber die diplomatische Thatigkeit des kurfUrst-
lichen Rathes D]\ Melchior von Osse w§.hrend der Zeit
des Interims. Von Oberlehrer Dr. Julius Bernhard in
Bautzen 177



Digitized by VjOOQIC



IV



VIII. Patkuls Ausgang. Von Amtsrichter a. D. Easimir von

Jarochowski in Posen 201

IX. Beitr&ge zor Geschichte des Jacobshospitals za Altenburg.

Von Ministerialassessor M. J. Meissner in Altenburg . . 229
X. Urkundliches tlber den Besuch des Ednigs Ferdinand am
Hofe des Herzogs Georg 1638, 18. bis 20. Mai. Mitgetheilt
von Oberarchivar Archivrath Dr. C. A. H. Burkhardt in

"Weimar 240^

Literatur 246

XL Patkuls Ausgang. Von Amtsrichter a. D. Easimir von

Jarochowski in Posen (Schluss) 257

XII. Herzogin Ursula von Miinsterberg. Ein Beitrag zur Ge-
schichte der Reformation in Sachsen. Vom Herausgeber 290
XIII. Ueber die Wandgemalde an der Kirche zu Kldsterlein.

Von Architekt Cornelius Gurlitt in Dresden 334

Literatur 33^

Register 362



Besprochene Schriften.

Eckardt, Chronik von Glauchau (H. Ermisch) ....... 346

Friedberg, Das Collegium Juridicum zu Leipzig (Stabel) . . . 341

Mitzschke, Naumburger Inschriften (Fraustadt) 169

Muther, Anton Graff (Wustmann) 339

S., H., Der Eottmar (Enothe) 172

Scheltz, Gesammt-Geschichte der Ober- und Nieder-Lausitz Bd. II.

(Enothe) 246

Schmidt-Reder, Otia Lusatica (Enothe) 252 348

Steche, Beschreibende Darstellung der &lteren Bau- und Eunst-

denkmaler des Ednigeichs Sachsen. Heft I. (Sommer). . 246



Digitized by VjOOQIC



I.

Dei Eonflikt der kursachsischen Begierung

mit Hemihiit and dem Grafen von Zinzendorf.

1733—1738.

Von

F. S. Hark.



Seit David Cranz und Spangenberg *) hat die evan-
gelische Brtidergemeine keine bedeutende, auf Quellen-
studiom beruhende Darstellung ihrer Geschichte an die
Oeffentlichkeit gelangen lassen. Auf jenen beiden fussen
die meisten spatern Geschichtschreiber der Brtiderge-
meine und alle Biographen ihres Stifters. Von letzteren
ist namentlich L. C. v. Schrautenbach*) zu nennen, der
seinen Gegenstand zwar geistreich bebandelt, aber mehr
reflektiert, als dass er ftir die Geschichte viel neues bote.
Sowohl Cranz als Spangenberg benutzten zu ihren Arbeiten
bloss dasjenige Material^ welches im Kreise der Brtiderge-
meine vorhanden war, und zwar der erstere hauptsftchlich
nur gedruckte Schriften Zinzendorfs u. a. Zwar fehlte
es ihim nicht an handschriftlichen Quellen, auch war er
von vielem, was er berichtet, Augenzeuge gewesen, aber
die Akten des damals zu Zeist in Holland aufbewahrten
Unitfttsarchivs waren ihm nicht voUstandig zuganglioh.

') David Cranz, Alte und Neue Brttderhistorie. Barby 1771.
Spangenberg, Leben des Grafen Zinzendorf. 8 Theile. 1775.

*) Schrautenbach, Der Graf von Zinzendorf und die Brttder-
gemeine seiner Zeit. Herausgegeben von F. W. KOlbing. Griadau 1861.
2. Aaflage 1871.

Neues Archly f. 8. G. u. A. HI. 1. 1



Digitized by VjOOQIC



2 F. S. Hark:

Bei Spangenberg, der ebenfalls theilweise Augenzeuge
war, ist das nicht der Fall gewesen. Er konnte sogar
Quellen bentitzen, die leider, nicht ohne seine Mitwirkung,
nicht mehr existieren. Dass man solche vernichtete, ent-
spricht dem Charakter, welchen sein Werk und Cranz'
(jeschichte tragt und tragen soUte.

Wohl wenig kirchliche Gemeinschaften sind in Schrift
und Rede so viel angegriflfen worden, als die Brtidergemeine.
Dass es auch, namentlich in ihrer sogenannten „Sichtungs-
periode" (1740 — 1750), vieles gab, was rait Recht Wider-
spruch fand, erkannten die leitenden Manner immer mehr.
Wie man nun einerseits die Fehler durch ihre Beseitigung
der Vergessenheit anheimzugeben suchte, so soUten auch
in den offiziellen Geschichtswerken, — und solche sind die
von Cranz und Spangenberg, — die Verirrungen der Zeit
im einzelnen m5glichst verschwiegen werden. Das Publi-
kum soUte die Brtidergemeine und ihre ersteu Manner haupt-
sachlich nur nach der Seite kennen lemen, nach welcher
sie von bleibendem Werth im Reiche Gottes gewesen waren.
Mit andern Worten, man woUte weniger Geschichte im
eigentlichen Sinne des Wortes geben, als Apologien. Zwar
sollten diese nicht insofern auf Kosten der Wahrheit ge-
sohrieben werden, dass nicht alles, was sie enthielten, Wahr-
heit ware, aber nicht alles Wahre in That und Wort
soUte der Leser erfahren. Man beffntigte sich mit all-
gemeinen Andeutungen ub^r das Tadelnswerthe.

Diese Art von Geschichtschreibung war ein Erbe
der Vater. Die alte bohmische Brtiderunitat verfolffte
bei der ihrigen eine ahnliche Tendenz. So schrieb der
bekannte Biahoslav am 14. Juni 1571, wenige Monate
vor seinem Tode, an Lasicius: Neutrum placuit nostria,
neque ea, quae humano more inter ministros accidunt, prapa-
lam quasi vulgo propiruxre (sed domi potius sedehant et
omnia corrigebantj, neque inaignes nostros viros nimis laudi-
bus extollere,^)

Den rein geschichtlichen Gesichtspunkt halt das um-
fangreiche, nur handschriftlich vorhanaene Werk von Joh.
Plitt (gest 1841) fest.*) Auf Grund aller dem Verfasser

*) Siehe Lissaer Folianten XII im Unitatsarchiv za Herrnhut.
Ueber diese FoUanten vergl. u. a. J. Goll, Qnellen und Unter-
suchungen zur Geschichte der bdhmischen BrUder. I (Prag 1878), 7.

*} Plitt) DenkwUrdigkeiten zur Geschichte der Brlideruuit&t.
Yergl. darttber den Artikel „Zinzendorf und die Brtidergemeine** von
G. Burkhardt in Herzogs Heal-Encyklop&die etc. (1. Auilage).



Digitized by VjOOQIC



Der Eonflikt der kurs&chsischen Regierung mit Herrnhut etc. 3

zu Gebote stehenden Quellen ist hier die Geschichte der
Briidergemeine bis in die Qegenwart dargestellt worden.
Vieles, was bisher mit und ohne Absicht verschwiegen
worden war, ist hier zu wahrheitsgetreuer Darstellung ge-
langt. Ihm verdankt der eben genannte vortrefFliche Aufsatz
Borkhardts das meiste. Croger^) schliesst sich wie an Cranz
und Spangenberg u. a., so auch — nicht selten sogar wort-
lich — an Plitts Denkwiirdigkeiten an. Plitt betrachtete sein
Werk nur als eine Vorarbeit zu einer spater vielleicht
einmal zustandekommenden eigentlichen Geschichte der
BrtiderunitUt Oefters beklagt er^ nur auf das Material
angewiesen zu sein, welches theils allein den Standpunkt
der Briidergemeine vertritt, theils Lucken Istsst, die bloss
mit Hilfe anderer Quelten auszuftillen sind. Daher hat er
seine ^Denkwiirdigkeiten" auch nicht zur Veroflfentlichung
bestimmt.

In der neuesten Zeit hat nun F. Korner in Schleiz*)
zum ersten Male einen Theil des im koniglichen Haupt-
staatsarchiv zu Dresden yorhandenen Quellenmaterials flir
diesen wichtigen Abschnittder Brtidergeschichte verwerthet.
Manches, das bisher ganz oder theilweise im Dunkel ge-
blieben war, ist dadurch lichter geworden. Vor allem
werthvoll sind die von ihm als Beilagen 1 bis 3 mitgetheilten
kommissarischen Berichte.'') Das Hauptverdienst Komers
besteht aber darin, dass er wirklich den ersten Schritt
auf der Bahn gethan hat, welche betreten werden muss,
wenn die Briidergemeine eine mSglichst sichere Grundlage
fur ihre Geschichte erhalten will.

Im Nachstehenden ist versucht worden, einen weiteren
Schritt auf dieser Bahn zu thun. Und zwar besteht dieser
Versuch darin, dass nicht nur noch einige von Kdrner



*) Crdger, Geschichte der erneuerten Briiderkirche. STheile.
Gnadau 1862—1857.

•) KOrner, Die kursftchsische Staatsregierung dem Grafen
Zinzendorf und Herrnhut bis 1760 gegentiber. Leipzig 1878. Der
Aufsatz ist zuerst in v. Webers Archiv far die sachsische Geschichte
N. F. y, 1 fgg. erschienen, jedoch ohne die Beilagen. Ich citiere nach
der Separatansgabe.

') Beilage 4 ist von untergeordnetcr Bedeutung. Man kann sie
ijicht zum Beweis dafOr anwenden, „wie genau die sachsische Regie-
rung Herrnhut im Auge hatte und sich von allem, was die Brtider-
gemeine betraf, unterrichtet erhielt" u. s. w. (K6rner a. a. 0. 57. 71.);
denn die dort aufgeftihrten Aktensttlcke sind nachweisbar alle (ausser
Nr. 12) der Regierung aus eigenem Antrieb von der Brfidergemeine
selbst Qbergeben worden.



Digitized by VjOOQIC



4 F. S. Hark:

nicht angezogene Akten des genannten Archivs benutzt
worden, sondern dass zugleicli auch das in reichem Masse
im Unitatsarchiv aufbewahrte Quellenmaterial fiir den
angegebenen Gegenstand Verwendung findet. Die allge-
meinen Geschichtswerke konnten selbstverstandlich nur
wenig unmittelbaren Gebrauch davon machen. Die Wahl
eines Themas von noch engerer Begrenzung, als das Korners
ist, erlaubt es um so mehr ins Detail zu gehen, und was
sich auf beiden Seiten findet, verhaltnismassig erschopfend
vorzufiihren. Hoffentlich ist es in einer Weise gegluckt, die
dem Interesse am Gegenstande selbst keinen Eintrag that.
Zur Bezeichnung der schon von Korner benutzten
Akten des Hauptstaatsarcliivs bedienen wir uns seiner Ab-
ktirzungen. Neu sind herangezogen :

1. Loc. 5861. Geheime Kanzlei- Akten, die bohmischen
Emigranten und Exulanten, auch aus Schlesien entwichenen
Schwenkfelder in Oberlausitz betrefFend. Vol. I. 1723 sqq.

2. Loc. 5861. Geheime Kanzlei- Akten, die Emigration
derer aus BOhmen dem Vorgeben nach der Religion halber
ehedem. entwichenen, einige Zeit in Oberlausitz sich auf-
gehaltenen Personen, in die preussischen Lande betreflfend.
Vol. II. 1732.

3. Loc. 5985. Geheime Kanzlei- Akten, einige in Ober-
lausitz tiberhandnehmende Neuerungen in Religionssachen
betrefiend. 1729. 32. 34 [auch 41. 43].

4. Loc 5985. Geheime Kanzlei- Akten, die zu Berthels-
dorf und Herrnhut von dem Grafen von Zinzendorf und
denen von ihm aufgenommenen Emigranten in Religion s-
sachen und sonsten bisher unternommenen Neuerungen
betreffend, ingleichen, in welcher Gestalt ein Patent wider
die unzulassigen Conventicula in Oberlausitz publiziert
worden. Vol. I. 1756. 1737. 1738.

Ihnen entsprechen die Abbreviaturen:

1. Loc. 5861. G. K.-A. 1723 fgg. Vol. L

2. Loc. 5861. G. K.-A. 1732. Vol. n.

3. Loc. 5985. G. K.-A. 1729—1734.

4. Loc. 5985. G. K.-A. 1736-1738. Vol. I.
HStA. = Konigliches Hauptstaatsarchiv zu Dresden.

UA. = Unitatsarchiv zu Herrnhut.

1. Die gtinstigen Folgen des Regierungs-
wechsels 1733.

Als Friedrich August II. seinem am 1 . Februar 1733
zu Warschau gestorbenen Vater in der Regierung Kur-



Digitized by VjOOQIC



Der Konflikt der kursachsischen Regiening mit Herrnlnit etc. 5

sachsens folgte, war Herrnhuts Lage noch unsicher. Auf
den Kommissionsbericht des GSrlitzcr Aratehauptmanns
von Gersdorf vora 15. Marz 1732 *) war noch kein Be-
scheid gefolgt^ und nicht minder harrte Zinzendorfs Ge-
such, sein Gut Berthelsdorf an seine Gemahlin verkaufen
zu diirfen*), um es seiner Familie zu erhalten, der hoch-
sten Entschliessung. Das Schicksal der von ihm in Berthels-
dorf aufgenommenen und bis auf dreissig Farailien ange-
wachsenen Schwenkfelder '") war ebenfalls ungewiss, und
der Prediger der von Hennersdorf im Herbst 1732 nach
Preussen ausgewanderten Bohmen sass noch in Unter-
suchungshaft.

Der lefztere, Liberda, hat zwar keinen unmittelbaren
Zusammenhang rait Herrnhut und Zinzendorf, da die
bohmische Kolonie in Grosshennersdorf, einem Gute der
Freiin Henriette von Gersdorf, Zinzendorfs Tante, und
Herrnhut zwei kirchlich und kommunal ganz getrennte
Etablissements waren. Doch hatte zwischen Liberda und
Herrnhut personlicher Verkehr bcstanden; jener war so-
gar Besitzer eines Hauses in Herrnhut gewesen. ' ') Auch
scheint der Aufbruch der Hennersdorf er Bohmen, von
denen fUnfzehn Familien eine kurze Rast auf Zinzendorfs
Besitzung war gestattet worden, nicht ohne Einfluss auf
den koniglichen Befehl vora 22. November 1732 gewesen
zu sein, Zinzendorf soUte wegen seiner „unanstandigen
und bedenkHchen Auffiihrung** seine Guter baldmdgliciist
veraussern und sich ausser Landes begeben. ") Endlich
ist Liberda und seine bohmische Gemeine spater in Berlin
in raancherlei Beziehungen zu den bohmischen Briidern



•) Komer a. a. 0. 86—91 (Bell. I).

•) S. Bericht des Oberamtshauptmanns Graf von Gersdorf d. d.
Budissin 19. Dezember 1732, G. K.-A. 5854, foL 73 fgg.

*•) S. eben desselben Bericht vom 13. September 1732, ib. fol. 57.

*') G. Korschelt, Geschichte von Herrnhut (1853) 95 fg., Anm. 2.

") Dieses Rescript (Original im UA.) ist die auf Antrag der
Geh. Rathe ge&nderte Form des ursprtinglich beabsichtigten vom
28. Oktober 1732 (s. Korner 2o f.). Pen Zusammenhang des Rescripts
mit der b6hmischen Auswanderung behauptet Zinzendorf z. B. in
seinen „Naturellen Reflexionen" 132. Dasselbe thut in einem Brief
vom November 1732 Graf Gersdorf, der es auch angemessen fand,
in seinen Bericht vom 19. Dezember 1732 (s. Korner 23) das aufzu-
nehmen, was Zinzendorf zur Widerlegung des Verdachts, als habe
er dem Abzug der Bohmen Vorschub geleistet, geltend gemacht
hatte. Mehr l3.sst sich bis jetzt ans den Akten zam Nachweis des
Zusammenhangs nicht anftihren.



Digitized by VjOOQIC



6 F. S. Hark:

daselbst getreten.*^) Aus diesen Griinden berichten wir
kurz sein weiteres Geschick.

Nach Heidenreichs und Essenius' Bericht an die Ge-
heimen Eathe vom 28. Marz 1733 '*) hatte die vorlftufige
Untersuchung ergeben, dass Liberdas Vergehen mehr auf
Einfalt als bosen Absichten beruhten. Gleichwolil schlug
das Geheime Konsiliura dem Konig am 4- April vor**),
weder die Untersuchung fortzusetzen , weil sie zu viel
Kosten verursache, noch auch den Verhafteten freizulassen ;
er konne sonst leicht die Oberlausitzer Bohmen in neue
Unruhe bringen und sie wieder zum Abzug bewegen.
Rathlicher scheine ihnen, „ohne die Sache auf ferneres Er-
kenntnis auszustellen, Liberda sofort auf einige Zeit und
bis zu weiterer Verordnung in das Zucht- und Armen-
haus nacher Waldheim bringen und allda mit Armen-
kost versorgen, auch zugleich zu convenabler Arbeit an-
halten zu lassen". Dieser Vorschlag fand Beifall und
wurde ausgefuhrt. Im Herbste besuchte ein Herrnhuter
Bekannter Liberda in Waldheim und fand ihn „sehr auf-
geraumt". Bald nachdem der Untersuchungsbericht er-
stattet worden war, hatte der Konig von Preussen, der
Liberda den nach Berlin gezogenen Bohmen zum Seel-
sorger geben woUte, Schritte zu seiner Loslassung ge-
than.*®) Aber sowohl diese, als spatere waren erfolglos,
obgleich sich Friedrich Wilhelm I. einmal sogar direkt an
Graf Briihl wandte und ihn bat^ „ihm zu Liebe, sein
VermQgen und Ansehen zu employiren'^, dass Liberda
auf freien Fuss gesetzt werde.") Man schiitzte immer
vor, der Kaiser sei in dieser Sache auch interessiert, und
dessen Einwilligung in Liberdas Loslassung fehle noch.
Wahrend diese Verhandlungen gepflogen wurden, ereig-
nete es sich, dass zwei Berliner Burger mit einem „auf
Spezialbefehl des Konigs von Preussen" ausgestellten Pass
d. d. 19. April 1734 eine Reise nach Wittenberg und
Leipzig unternahmen. Unterwegs kamen sie nach Wald-
heim und entfiihrten den Gefangenen, wurden aber ein-
geholt, und Liberda kam zuruck in sein Gewahrsam.
Nur „aus besonderer Konsideration ftir den Konig" wurden



»*) Cranz a. a. 0. 290 fg. Vergl. 518 fg.

«*) Loc. 5861. G. K.-A. 1732. Vol. II, fol. 276 fgg.

") lb. fol. 296 fg.

»•) lb. fol. 272.

") d. d. Berlin 1. Juni 1734. CCA. 2280.



Digitized by VjOOQIC



Der Konflikt der kurs&chsischen Regierung mit Herrnhut etc. ^

die Reisenden ungestraft ziehen gelassen. Von der Be-
schwerde der sachsisohen Regierung tiber diesen ^bos-
haften Miesbrauch des ertheilten Passes^ nahm man da-
gegen in Berlin keine Notiz. Nachdem Liberda am
29. Oktober 1736 ein sehr demtithiges Begnadigungsge-
Buch eingereicht hatte, ohne dass as ilim die ersehnte
Freiheit brachte, gelangte er zu ihr im August 1737.
Wie er nachher in Berlin erzahlte'*), war er bei hellem
Tage aus dem Zuchthause gegangen, ohne dass ihn jemand
anhielt. Er wusste nicht, ob man ihn nicht gesehen habe
oder nicht sehen woUtc. Unter dem 13. Januar 1738
wurde aus Berlin nacli Dresden gemeldet, Liberda sei
vor einiger Zeit als wirklicher Prediger der dortigen
bohmischen Gemeinde bestatigt worden und habe vor
etlichen Tagen geheiratet. In dieser Stellung blieb er
bis an seinen Tod 1742. —

Was der Gorlitzer Amtshauptmann, als er zur Unter-
suchung in Herrnhut und Berthelsdorf war, in Bezug
auf die Sohwenkfelder wahrgenommen hatte, lasst sicn
aus seinem Bericht vom 15. Miarz 1732 nicht erkennen.'*)
Nur was Zinzendorf ihm iiber sie mitgetheilt hatte, ist
kurz angegeben. Jedenfalls waren sie in Sorge iiber
ihr kiinftiges Geschick. Zinzendorf hatte darura auch den
Amtshauptmann brieflich am 23. Januar 1732*®) gebeten,
„dieser 150 Jahre in kaiserlichen Erblanden geoLuldeten
Commun unter der Hand Muth, und dass noch zur Zeit
nichts fur sie zu besorgen sei, zusprechen zu lassen". In-
folge eines Befehls der Geheimen Rathe an das Oberamt
in Bautzen vom 29. April 1732 sandte er auch im August
einen ausfuhrlichen, geschichtlich gehaltenen Bericht tiber
die Sohwenkfelder ein. Er weist darin nach, wie haupt-
sachlich die Unduldsamkeit der protestantischen Geistlichen
an ihrer Vertreibung aus Schlesien schuld sei. Den in
Berthelsdorf sich auflialtenden stellt er ein in jeder Hin-
sioht gutes Zeugnis aus. Von den gesammten emigrierten
Schwenkfeldern hatten sich 20 Familien und ebensoviel
einzelne Personen der evangelischen Lehre zugewendet,
abgesehen von der „an versohiedenen Seelen unter ihnen



*") Bericht des Legationsraths Rothe aus Berlin vom 27. Sep-
tember 1737. lb.

'*) EOmer 87. 91. Das Eommissionsprotokoll ist leider bis
jetzt noch nicht aufgefunden worden.

") Im UA.



Digitized by VjOOQIC



8 F. S. Hark:

deutlich bemerkbaren Arbeit des Geistes Gottes". Schliess-
lich halt er dafur, — und der Gorlitzer Rath werde ebenso
urtheilen, — dass diese schlesischen Emigranten schon
im Interesse des Commerciums ohne alles Bedenken zu
konservieren waren. In der That wiinscbten auch die Gor-
litzer die Schwenkfelder zu behalten und erinnerten an
ein Rescript vom Jahre 1727, nach welchem sie „noch zur
Zeit und unter der Hand; jedocli ohne ofFentlichen Cultus**,
als ansftssige Pachter zu tolerieren waren.**) Zinzendorf
konnte dem Grafen Gersdorf sogar am 26. Januar 1733
melden, dass seine Schwenkfelder mit Freuden den Eid
der Treue geleistet hatten. Aber schon 3 Wochen vor-
her war das Gutachten der Geheiraen Rathe dahin ausge-
fallen**), die Schwenkfelder hatten — jedoch einzeln — das
Land zu raumen, und unter dem 4. April erging der ent-
sprechende Befehl an den Oberamtshauptmann.

Die Berthelsdorfer wandten sich an ihren bisherigen
Freund und Wohlthater Zinzendorf mit der Bitte um Rath
und Hilfe. Dieser suchte ilmen auch in England die Er-
laubnis zur Ansiedelung in Georgien zu erwirken. Am
26. Mai 1734 verliessen sie Berthelsdorf. Aber in Holland
angelangt, zogen sie es vor nach Pennsylvauien zu gehen.
Statt dessen gingen Herrnhuter Briider, unter ihnen auch
Spangenberg, nach Georgien. Des letzteren Besuch bei
den Schwenkfeldern in ihrer neuen Heimat hatte die
spateren Niederlassungen der Briider in Pennsylvanien zur
Folge.*^) — Die an Zahl bedeutend geringeren Schwenk-
felder im Gorlitzer Gebiet blieben fiir's erste noch im Lande.
Erst ein neues Rescript vom 30. Mai 1736^*) zwang sie
zum Wegzug. Eine Vorstellung des Raths vom 15. Mai
zu ihren Gunsten und zum Vortheil des Landes war nutz-
los geblieben.^*)

Dasselbe kurfiirstliche Rescript vom 4. April 1733,
welches die Schwenkfelder auswies, brachte der Gemeine
zu Herrnhut und dem Grafen Zinzendorf vorlaufig Ruhe.*®)
Die Genehmigung des Gutsverkaufs an Zinzendorfs Ge-



*') Oberamtsbericht vom 13. September 1732. GCA. 5864. fol. 57.
Das Rescript vom 9. Juli 1727, Loc. 5861. G. K.-A. 1723 fgg.
Vol. I fol. 29.

") Korner 23, Anm. 42.

") Cranz a. a. 0. 220.

»*) Korner 24, Anm. 46.

") G. K.-A. 5854 fol. 104 fg.

*•) Kopien im UA.; der Hauptinhalt bei Korner 23 fg.



Digitized by VjOOQIC



Der Konflikt der kursachsischen Regierung rait Herrnhut etc. 9

mahlin^ sowie die weitere Diildung der raahrischen Enii-
granten hatten die Geheiraen Rathe am 5. Januar vorge-
schlagen; letztere auf Grund davon, dass Graf Waldstein
zwar anfanglich auf die Auslieferung der mahrischen Aus-
wanderer angetragen, nachdem ihra aber die nllheren Um-



Online LibraryHubert ErmischNeues archiv für sächsische geschichte und altertumskunde .. → online text (page 1 of 36)