Kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. Math.

Anzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften ..., Volume 11 online

. (page 4 of 20)
Online LibraryKaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. MathAnzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften ..., Volume 11 → online text (page 4 of 20)
Font size
QR-code for this ebook


5


NW 3


N 2


N 2


38.8


31.0


22.6


739


5


4


4


NW


N 1





9.0


5.6


0.3


119


6


4


3





SO 1





0.0


7,4


5.8


105


, 3


1


2





1





2.9


8.3


2. H


110


4


1


4








SW


3.6


5.1


3.4


97


3





2


W 2


NW 3


NW 2


12.3


36.0


21.4


557


' 1


7


7








W 1


3.4


2.3


4.3


79


1 5


1


3


W 1


W 2


W 3


5.5


8.9


15.5


239


; 4


4


3


WNW 2








14.1


9.5


0.9


196


6


3


3


SW


S 2


W 7


0.0


19.9


41.1


488


; 4





4


W 5


W 7


W s


55.4


79.1


72.1


1653


! 4


4


4


W 5


NW 4


W 3


55.4


51.1


56.9


1307


1 5


4


5


NW 2


WNW 2


SW 2


48.0


31.4


5.6


680


4


6


1


80 1


W 1


N ()


4.8


19.0


8.5


258


4


1


3


W 2


WNW 2


W 4


33.0


31.5


44.1


869


• 4


5


4


W 2


W 3


W 2


37.1


29.0


29.1


762


f)


3


4


W 3


W 5


W 4


23.5


47.3


57.5


1026


5


4


3


W 5


W 7


NW 5


49.9


88.9


54.4


1545


5


2


6


W 4


NW 2


NW 4


62.1


41.6


20.8


996


4


3


2





W





17.0


11.3


2.5


246


6


3


3


SW 1


W 3


W 1


4.6


38.8


11.9


442


3


3


1


W


NW 4


NW 2


8.8


61.6


29.1


796


5


6


3


NW 2


NNW 2


N 1


27.3


18.8


11.5


460


5


5


2


NW


0N0 1





7.4


3.4


4.8


124


5


2


1


80 i


SO 2


SO 1


5 . 5


23.9


19.6


392


4


2





1.5


2.3


2.1


20.0


26.7


22.4


560.3


4.5


3.1


3.3



Windvertheilunjr nach den drei taglichen Beobachtungen in IVrcenten :
Windrichtung N. NO, O, SO, S, SW, W, NW.
8, 1, 5, 8, 1, 6, 40, 31.

Nach d«'n Augaben des selbstregistrirenden Windmessers von Adie, dem
auch die in der Rubrik „ Windesgeschwindigkeit per Stunde" mitgetheilten
Werthe entnommen sind, stellen sich die nachfolgenden Resultate heraus :

N, NO, O, SO, S, SW, W, NW.



Percente der Haufigkeit 8,
Zuruckgelegte Kilometer 585,
Mittlere Geschvvindigkeit

in Kilorn. pr. Stunde 9.2,
Maximum in K. pr. Stunde 32,



4,
133,



6,
194,

4.2,
17,



7, 3,

499, 218,

9.2, 9.1,

31, 24,



6, 38, 27.

410, 10189,5141.

8.9, 35.9, 26.6.

38, 109, 69.



Summc der im Monate zuriickgelegten Kilometer 17369.



Mittlerer Ozongehalt der Luft 3.6,



gitized by



Google



14



Ufoex^iclit

dor ?in der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und Erdmagnetismus hti
Jahre 1873 angestellten meteorol. Beobachtungen.







Lu


ftdruck in


Millimetern




M o n a t


Mitt-
lerer


Nor-
maler

(90 Jahro)


Abwei-
chung
v.d. nor-
ma] en


Maxi-
mum


Tag


Mini-
mum


Tag


2^'

< an


Janner

Februar ....

Marz

April

Mai

Juni

Juli

August

September . . .

October

November . . .
December . . .

Jahr


745.2
745.1
741.4
740.2
741.1
743.0
744.6
745.0
745.3
741.7
742.9
751.0

744.1


746.4
745.6
744.1
744.0
743.0
744.1
744.6
744.9
745.6
745.5
745.0
745.7

744.9


—1.2
-0.5
—2.7
-3.8
-1.9
-1.1
0.0
4-0.1
-0.3
—0.8
—2.1
+5.3

—0.8


753.7
761.5
750.4
750.4
749.3
750.2
751.3
751.6
753.8
752.9
753.6
762.9

762.9


7.
19.
24.
10.
11.
21.
17.
16.
26.
28.
12.

8.

8. Dec


718.9
730.1
728.4
730.1
732.3
734.2
738.2
737.7
737.1
732.1
721.8
734.7

718.9


20.
27.
12.

7.
18.
12.
15.

9.
14.
25.
22.
28.

20.
Janner


34.8
31.4
22.0
20.3
17.0
16.0
13.1
13.9
16.7
20.8
31.8
28.2

44.0



M o n a t


Temperatur in Graden Celsius


Mitt-
lere


Nor-

male

(90 Jahre)


Abwei- •
chung

v. d. nor-
malen


Maxi-
mum


Tag


Mini-
mum


Tag


§5


Janner

Februar

Marz

April

Mai

Juni

Juli

August

September . . .

October

November . . .
December . . .

Jahr


1.0

0.3

6.9

9.0

11.4

17.2

21.3

21.2

14.0

11.9

5.4

1.2

10.07


— 1.7

0.7

4.4

10.2

15.7

18.9

20.6

20.1

15.8

10.4

4.3

0.2

9.96


+2.7
—0.4
4-2.5
—1.2
-4.3
-1.7
4-0.7
4-1.1
—1.8
4-1.5
4-1.1
4-1.0

4-0.11


12.4
10.7
16.8
22.3
22.4
29.4
33.7
35.0
26.3
25.0
18.1
8.8

35.0


16.
27.
31.
18.
19.
23.
12.

9.
13.

4.

4.
21.

9. Aug.


— 5.4

— 6.9

— 1.3

— 0.5
3.5
6.2

10.1

10.0

2.0

1.3

— 5.3
—10.0

—10.0


31.

1.

8.
25.

3.

1.
18.
11.
27.
22.
12.
31.

31.
Dec.


17.8
17.6
18.1
22.8
18.9
23.2
23.6
25.0
24.3
23.7
23.4
18.8

36.0



Digitized by



Google



If)



i

M o n a t

1


Dunstdruck in Millimetern


Feuchtigkeit in pCt.




Mitt-
lerer


Maxi-
mum


Tag


Mini-
mum


Tag


Mitt-
lere


J5 t

2 s


a

=5

a

53


Tag




Janner

1 Februar

Marz

April

. Mai

i Juni

Juli

August

September . .
' October ....
| November . .

December . .

Jahr

i

!


4.3
4.1
5.5

5.8

7.1

10.3

11.6

11.4

8.8

8.7

5.5

3.7

ll

7.2

ll

ii


6.1
6.5
7.7
10.9
10.7
15.7
15.1
19.8
13.7
13.2
10.4

6.1
19.8


20.
27.
18.
18.
17.
30.

8.
23.
13.

7.

5.

21.

23.
Aug.


2.6
2.0
3.6
2.7
3.9
4.2
7.3
7.1
5.3
4.4
2.6

2.0
2.0


31.
13.
15.
24.

2.

8.'
20.
30.
23.,24.
22.
15.
10.,11.,
31.

13.

Febr.

10,11.,

31.

Deo.

1


86.9 s

84.7

73.5

66.8

70.0

68.1

60.1

60.8

72.5

80.4

77.8

73.2
72.9


83.5
79.3
71.6
62.7
64.2
63.9
62.8
66.0
68.8
76.2
80.3

83.6
71.9


29
49
32
31
36
38
28
27
41
39
43

29
27


16.
20.
29.

3.
2.,2Q.
17.
26.
25.

1.
24.
24.

2ii.

25.
Aug.





Digitized by



Google



16





W


ind verthe


5 i I u n g


in Percenten










nach den Angaben des




nach den drei taglichen Beobachtungen


selbstregistrirenden












Anemometers




O




C




*




£




O




o




£


*


*




85


fc


O


co


CQ


co


>


ft


«


fc


O


CQ


CQ


CQ


JZJ


Janner


10


13


4


20 9


8


28


8






— i_




-1 —




Februar ....


1


9


4


26


10


5


13


32












!




Marz


7


23


8


22


6


5


11


18












_i _




April


16


6


4


14


3


6


27


24


16


4


5


12


5


6


35


17


Mai


3


8





9


1


3


52


24


5


4


4


5


2


2


61


18


Juni


9


2


5


18


5


5


34


22


9


3


6


11


4


3


42


22


Juli


11


9


8


8


2


1


36


26


14


6


3


7


3


2


36


30


August


5


9


8


18


4


6


43


7


12


5


11


10


5


8


38


11


September . .


9


7


4


15


1


5


43


16


12


5


7


12


5


5


33


20


October ....


7


7


4


18


10


3


44


8


8


7


6


16


10


5


35


13


November . .


9


1


3


18


9


3


51


6


13


3


3


13


11


6


43


9


December . .


8


1


5


8


1


6


40


31


8 4


6


7


3


6


38


27


Jahr


8


7


5


16


6


5


35


18


I


















Mittl


ere Windgeschw


indigkeit i


n


Maximum in Kilometern






Kilometern per


Stunde




per Stunde


April


18.4.8.8


10.6


15.4


24.5


11.7


31 4


23.0


40


16


21


34


42


29


67


54


Mai


9.0|5.8


9.9


10.4


9.5


11.3


38.1


26.5


24


13


22


21


23


27


81


54


Juni


11.7


6.8


6.5


13 7


13.8


8.2


31.5


24.5


29


19


16


40


31


21


80


47


Juli


13.4


8.9


7.0


12.2


12.3


7.9


26.2


21.7


47


24


16


29


24


13


97


61


August


10.5


7.8


8.0


15.9


10.8


8.6


25.9


18.7


29


19


24


32


33


37


76


51


September . .


14.5


6.2


7.4


11.2


12.3


6.4


26.2


23.2


50


10


23


28


30


15


80


58


October ....


11.5


5.6


6.4


14.1


20.9


7.3


23.1


15.0


30


15


16


33


50


22


75


40


November . .


15.5


8.5


^.6


14.4 14.6


8.5


36.0


15.7


41


30


21


36


39


37


92


37


December . .


9.2


4.3


4.2


9.2


9.1


8.9


35.9


26.6


32


9


17


31


24


38


109


69



Summe der vom Winde zuriickgelegten Kilometer



M o n a t



fc I o



o

CQ



I CQ



*

fc



I Monats-
Summe



April . .
Mai . . .
Juni . .
Juli . . .
August
September
October . .
November.
T>ecr«irJ»cr .



2125
334
750

1384
909

1236
631

1411
585



278
152

ir,6

385
297
243
296
170
133



398
317
267
147
630
370
305
164
194



1347

375
1138

597
1028

973
1649
1325

499



806
142
385
282
389
478
1566
1135
218



467
181
214
142
543
238
298
372
410



7914

17122

9499

6971

7400

6270

5947

11066

10189



2797
3495
3849
4809
1496
3337
1443
992
5141



16133
22118
16238
14717
12692
13145
12135
16635
17369



Digitized by



Google



17



Fiinftagige Temp.-


1 Fiinftagige Temp.-


1




Mittel


I




Mittel


Datum 1








Datum








1873


nor-


Abwei-




1873


nor-


Abwei-


male


chung


1


male


chung


1— 5


Janner .


1.8


- 2.4


+ 4.2


30— 4


Juli . . .


20.3


18.9


4- 1.4


6—10




— 0.8


— 2.4


+ 1.6


5— 9




22 4


19.4


4- 3.0


11—15




2.4


— 1.8


4- 4.2


10—14




24.8


19.2


4- 5.6


16—20




3.1


— 1.9


4- 5.0


15—19




18.2


20.8


— 2.6


21—25


1


2.5


- 0.9


4- 3.4


20—24




20.6


20.2


4- 0.4


26—30


1


— 0.6


— 0.2


— 0.4


25-29




24.1


20.6


4- 3.5


31— 4


Februar |


— 3.2


4- 0.1


- 3.1


30— 3


August


23.3


20-5


4- 2.8


5— 9




0.9


1.2


- 0.3


4- 8




24.0


19.9


4- 4.1


10—14




— 2.1


0.7


- 2.8


9—13




21.6


19.9


4- 1.7


15-19




1.2


0.5


4- 0.7


14—18




20.9


20.1


4- 0.8


20-24




1.7


0.8


4- 0.9


19—23




20.8


19.8


4- 1.0


25- 1


Marz . . .


2.4


2.0


4- 0.4


24—28




25.2


19.6


4- 5.6


2- 6




6.3


3.0


4- 3.3


29— 2


Sept...


17.8


18.2


- 0.4


7-11




4.8


3.9


+ 0.9


3- 7




16.4


17.4


— 1.0


12—16




6.9


3.2


4- 3.7


8—12




15.8


16.1


- 0.3


17-21




9.4


3.4


4- 6.0


13—17




15.1


14.7


4- 0.4


22-26




7.4


4.9


4- 2.5


18—22




15.2


14.7


4- 0.5


27—31




9.0


6.0


4- 3.0


23—27




10.1


14.5


— 4.4


1— 5


April . . 1


10.4


8.5


4- 1.9


28— 2


Oct


13.1


14.6


— 1.5


6—10




6.7


9.7


- 3.0


3- 7




18.3


12.7


4- 5.6


11—15




10.4


9.3


4- 1.1


8—12




13.7


11.5


4- 2.2


16—20




14.6


9.3


+ 5.3


13—17




12.4


10.9


4- 1.5


21—25




7.7


9.4


— 1.7


18—22




9.4


10.3


— 0.9


26—30




5.1


11.5


— 6.4


23—27




10.2


9.1


4- 1.1


1— 5


Mai....


10.3


11.3


— 1.0


28— 1


Nov. . .


8.2


7.8


4- 0.4


6—10




11.8


13.0


— 1.2


2— 6




11.7


6.0


4- 5.7


11—15




9.3


15.3


- 6.0


7—11




4.6


5.4


— 0.8


16—20




14.7


14.8


- 0.1


12—16




1.4


3.3


— 1.9


21—25




12.8


15.3


— 2.5


17—21




2.8


2.1


4- 0.7


26—30




12.1


16.5


— 4.4


22—26




6.4


1.4


4- 5.0


31— 4


Juni . . .


13.9


18.7


— 4.8


27— 1


Dec. . .


5.9


2.0


-h 7.9


5- 9




15.3


19.2


— 3.9


2— 6




2.2


0.0


4- 2.2


10—14




14.7


19.0


— 4.3


7—11




- 3.6


4- 0.5


— 4.1


15—19




21.1


18.1


+ 3.0


12—16




4- 0.9


4- 0.7


4- 0.2


20—24




22.1


18.9


4- 3.2


17—21




5.7


— 1.1


4- 6.8


25—29




17.7


19.2


— 1.5


22—26
27—31




4.4
— 1.6


— 2.3

— 1.6


4- 6.7
0.0



Selbstverlag der kais. Akad. dor Wissensch&ften im Wien.



Druck der k. k. Hof- und Staatsdruckerei.



Digitized by



Google



Digitized by



Google



Kaiserliche Akademie der VVissenshafteii in Wieu.



Jahrg. 1874. Xr. 111.



Sitzung der iiiatliematisch-naturwissenscliaftliclien Classe vom
22. Janner.



Das c. M. Herr Prof. E. Mach in Prag Ubersendet eine
zweite Mittheilung: „Ueber den Gleichgewicbtssinn". Aus der-
selben mtfgen folgende S&tze hervorgehoben werden :

1. Den sechs Bewegungsgleichungen eines festen Kflrpers
entsprechen wahrscheinlich sechs Empfindungen mit den zuge-
hOrigen physiologischen Processen. Die Empfindungen der drei
Winkelbeschleunigungen werden wahrscheinlich durch die Am-
pullennerven der drei BogengSnge, die Empfindungen der Pro-
gresssivbeschleunigungen muthmasslich durch den Sacculus des
Ohrlabyrinthes vermittelt.

2. Bewegt man, wahrend man gleichfftrmig um irgend eine
Axe gedreht wird, den Kopf um eine der erstern nicht parallele
Axe, so treten subjective Dreherscheinungen auf, welche voll-
stftndig analog sind denjenigen, die objectiv an der FesseTschen
Schwungmaschine beobachtet werden k(5nnen und welche ge-
wflhnlich zur Demonstration der Pracession der Nachtgleichen
benlitzt werden. Die Poinsot'sche Drehungstheorie gibt mit
Hilfe der sub 1. gemachten Annahmen die einfache Erkl&rung
sammtlicher Erscheinungen.

3. Es lasst sich experimentell zeigen, dass die Empfindun-
gen der Progressivbeschleunigung und der Winkelbeschleuni-
gung sich in alien Stticken analog verhalten.



Digitized by



Google



20

Herr R. Helm hacker in Leoben tibermittelt folgende zwei
Abhandlungen : 1. „BeitrS,ge zur physikalischen Kenntniss der
Krystalle"; 2. „Ein Beitrag zur Kenntniss der Flora des bOhmi-
schen Carbons u .



Herr Dr. H. D u r & g e , Professor an der Universitat in Prag,
llbersendet eine Abhandlung: „Zur Analysis situs Riemann-
scher Flaehen".



Herr Dr. F. Exner legt eine Abhandlung vor: „Ueber
die Abh&ngigkeit der Elasticitat des Kautschnks
von der Temperatur".

Die merkwtirdige Erscheinung, dass sich Kautschuk durch
Erw&rmung zusammenzieht, hat zu der Annahme Veranlassung
gegeben, es mlisste durch Temperaturerhtfhung die Elasticitat in
demselben gesteigert werden, ganz entgegengesetzt dem Ver-
halten aller anderen Substanzen. Es war der Zweck der vor-
liegenden Untersuchung, durch directe Bestinimung der Schall-
geschwindigkeit zu zeigen, dass diese Annahme eine unbegrtindete
sei.und dass Kautschuk sic ; h in seinen physikalischen Eigen-
schaften ganz normal verhalt. So hat die Untersuchung z. B.
ergeben, dass bei einer Temperaturerhehung von 0° auf 74° die
Schallgeschwindigkeit von 54 Meter auf 29 Meter herabsinkt.
Die numerische Grflsse der Schallgeschwindigkeit Sndert sich
natttrlich je nach der Art des verwendeten Kautschuks , aber
immer bleibt diese Abnahme mit wachsender Temperatur be-
stehen ; es nimmt demnach die Elasticitat nicht mit der Tempe-
ratur zu, sondern ab, und zwar in sehr bedeutendem Maasse.



Selbstverlag der kais. Akad. der Wissenschaften in Wien.



Auh &vr k. k. Hof- und Statttt>druck«rc*i in Wivn.



Digitized by



Google



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien.



Jahrg. 1874- Mr. IV.



Sitzung der mathematisch-naturwissenschafUichen Classe vom
5. Februar.



Das c. M. Herr Oberbergrath v. Zepharovicb in Prag
ttbersendet Nr. V seiner Mineralogischen Mittheilungen, ent-
haltend Dntersuchungen tiber die Glauberit-Krystalle und Stein-
salz-Pseudomorphosen von Westeregeln bei Stassfurt, tiber den
Gehlenit von Oravicza und tiber eine Silber - Pseudomorphose
nach Stephanit von Pfibram.



- Das c. M. Herr Prof. Dr. Eduard Linnemann in Brttnn
ttbersendet die zweite, dritte und vierte Abhandlung seiner
„Beitr&ge zur Peststellung der Lagerungsformel der Allylver-
bindungen und der Acryls&ure". In der zweiten Abhandlung
weist der Verfasser nach, dass die Acrylsaure auch bei mittlerer
Temperatur von Schwefels&ure und Zink vtfllig in Propionsfiure
umgewandelt wird. Die dritte und vierte Abhandlung bespricht
das Verhalten des Allylalkohols gegen den aus saurer und
alkalischer Ltfsung freiwerdenden Wasserstoff und zeigt, dass
der Allylalkohol namentlich in saurer Ltisung ganz entgegen den
jetzt herrschenden Anschauungen und Behauptungen Wasserstoff
aufnimmt und in normalen Propylalkohol tibergeht.



Herr Prof. Earl P use hi, Capitular des Stiftes Seitenstetten,
ttbersendet eine Abhandlung, betitelt: „Bemerkung zur speci-
fischen Wftrme des Kohlenstoffs".



Digitized by



Google



22

Nach H. F. Weber's experimenteller Formel flir die speci-
fische Warme des Diamants (Poggendorffs Annalen, Bd. 147,
S. 317) ist diese eine vflllig anomale; sie hat bei 0° C. den klei-
nen Werth 0,0947 (gegen 0,52 nach dem Gesetze y<m JPnrtong
und Petit) und nimmt sehr rasch flir hflhere Temperaturen zu,
flir tiefere ab. Aehnliches findet Weber auch flir die undurch-
sichtigen Modificationen des Kohlenstoffs. FUr diese Anomalie
gibt nun der Verfasser nach seiner schon frtther dargelegten
Warmetheorie (Sitzungsberichte, Juni 1870) eine Erklarung,
wodurch sie mit einer anderen merkwtirdigen, aber bisher nur
an undurchsichtigem Kohlenstoff beobachteten Thatsache in Zu-
sammenhang kame.

Nach der Ansicht des Verfassers enthalt jeder KGrper, ab-
gesehen von der Bewegung seiner Atome, eine gewisse Summe
lebendiger Krafte in der Bewegung des zwischen diesen vorhan-
denen Aethers, also eine gewisse, von den Oberflachen seiner
Atome gegenseitig hin und her geworfene Strahlenmenge, gegen
welche die Summe der lebendigen Krafte der gleichfalls beweg-
ten Atome in der starren Aggregatform nur klein ist. Diese in-
nere Strahlenmenge ist bei gegebener Temperatur proportional
der Opacitat der Atome flir die beztiglichen Strahlengattungen.
Damit verschiedene Ktfrper hinsichtlich ihrer W&rmemenge unter
gleichen Bedingungen stehen, ist daher auch nOthig, dass ihre
Atome fiir die vorkommendenWarmegattungen gleichopakseien.
Fttr die Atome der Metalle ist diese Bedingung erfttllt; sie sind,
wie es scheint, flir die gewtfhnliche Warme nahe vollkommen
opak, und aus diesem G-runde gentigen sie tibereinstimmend
dem Gesetze von Dulong und Petit. Ein K5rper dagegen,
dessen Atome in niederem Grade opak waren, wtirde bei gleicher
Temperatur nur eine kleinere Strahlenmenge zwischen seinen
Atomen angesammelt enthalten, als wenn er metalKsch w&re,
HStte er namlich bei vollkommener Opacitat seiner Atome die
specifische Wsirme c und ist /3 der wirkliche Opacitatscoefficient
derselben, so ist seine specifische Warme = fie, und da hier |3
jedes zwischen und 1 liegenden Werthes fahig ist, so kann auf
solche Weise die specifische W£rme eines Korpers, mit einem
Metalle verglichen, in einem ganz beliebigen Grade zu klein
und sogar nahe Null sein.



Digitized by



Google



23

Insofern mit der Temperatur die Zusammensetzung der
W&rmestrahlen wechselt, kann der gedachte Kflrper ftir seine
innere Strahlung bei hCheren Temperaturen mehr opak sein als
bei niedrigen ; es wtirde dann der Opacitatscoefficient |3, also
auch die specifische Warme j3c mit der Temperatur wacbsen und
dieselbe sich ihrem verlangten Werthe c nahern.

Zur Erkl&rung der specifischen Warme des Diamante 1st es
demnach nothig anzunehmen, dass er ftir seine innere Strahlung
bei gewfthnlicher Temperatur viel weniger opak sei als ein Metall,
und dass er ftir dieselbe desto mehr opak sei, je hflher die Tem-
peratur ist. Der Verfasser schliesst hieraus, das der Diamant
von dunkler WUrme desto reichlicher durchstrahlt
wird, je niedriger die Temperatur ihrer Quelle ist,
mit anderen Worten, dass seine Opacit&t ftir dunkle
Warme mit der Temperatur ihrer Quelle zunimmt.
Eben solches mtisste aus dem gleichen Grunde von den tibrigen
Modificationen des Kohlenstoffes gelten mit dem Unterschiede,
dass die Opacit&t des durchsichtigen Diamants ftir eine ge-
wisse dunkle Warmegattung ein Maximum haben muss, welches
bei den un durchsichtigen Kohlenstoffarten nicht zu erwar-
ten steht. In der That spricht daftir bereits die von Mellon i
und Forbes gemachte Beobachtung, dass berusstes Stein-
salz von der Warme in desto hSherem Grade durch-
strahlt wird, je niedriger die Temperatur ihrer
Quelle ist. Bei der Wichtigkeit, welche ein solcher Zusammen-
hang scheinbar isolirter Eigenthttmlichkeiten ftir die W&rme-
theorie haben wtirde, halt es der Verfasser ftir wtinschenswerth,
dass Physiker, denen das nflthige Versuchsmateriale zu Gebote
stande, sich zur Untersuchung des Diamants und tiberhaupt des
Kohlenstoffs beztiglich seiner Durchstrahlbarkeit ftir Warme
veranlasst sehen m&cbten.



Herr Friedr. Wilh. Hermann Krause, Mechaniker in Wien,
hinterlegt ein versiegeltes Packet, enthaltend vier Zeichnungen
nebst Erklarnngen eines neuen Motors, zur Wahrung seiner Prio-
rity.



Digitized by



Google



24

Das w. M. Herr Prof. v. Lang legt die siebente Reihe der
Krystallographisch-chemischen Untersuchungen des Dr. Haldor
T op s (5 e in Kopenhagen vor.

Im Ganzen wurden 17 verschiedene Verbindungen, grflssten-
theils Doppelchloride, untersucht : wo immer mflglich wurde die
Krystallform ermittelt, stets aber die Zusammensetzung auf das
Genaueste verificirt, wodurch auch die angestellten krystallogra-
phischen Bgstimmungen einen erhOhten Werth erhalten.



Herr J. Puluj halt einen Vortrag liber die Versuche, welche
er im physikalischen Kabinete der hiesigen Universit&t zur Be-
stimmung der Reibungsconstante der Lnft als Function der Tem-
peratur angestellt hat. Herr Puluj benutzte zu seinen Trans-
spirationsversuchen einen Apparat, wie ihn schon Herr Prof, von
Lang zu ahnlichen Versuchen angewendet hatte und der im
Wesentlichen aus einer in Centimeter getheilten Manometerrtfbre
und einer mit derselben verbundenen Capillare besteht, durch
welche dieLuft transspirirt, wenn dasWasser in der Manometer-
rflhre f&llt. Die Beobachtung der WasserstSnde in der Mano-
meterrShre und der entsprechenden Transspirationszeiten lasst
die Reibungsconstante mit Hilfe des Poisseuille'schen Gesetzes
berechnen. Derartige Versuche, im Ganzen 20, wurden bei ver-
schiedenen Temperaturen von 13°,4 — 27°,2C angestellt und die
gefundenen ReibungscoSfficienten mit Hilfe der Methode der
kleinsten Quadrate nach der Formel

berechnet. Die Rechnung ergab

>3=0,00017889-*-0,000000427995

Der hieraus fttr 3=0° C resultirende Werth

» e =0,00017889

stimmt gut mit den Resultaten der Versuche, welche Meyer
nach zwei verschiedenen Methoden mit grosser Genauigkeit be-
stimmte. Nach einer Beobachtungsmethode fand er:



Digitized by



Google



25



u -0,000171,
»j =0,000174,
*j =0,000170,



nacb einer anderen



^ =0,000174
and aus Grahams Transspirationsversucben fUr 15*5 C

u=0,000178
Bringt man die frtthere Gleichung anf die Form

*-%(l-»-«3)"

worin a den Ausdehnnngscoe'fficienten der Luft bedeutet, so
erhalt man :

n=0,652776,

mit dem wabrscbeinlicben Fehler:

#=±0,020893

hnd den Fehlergrenzen:

0,018544,
0,023242.

Man bleibt daher noch innerbalb dieser Fehlergrenzen,
wenn man

2
M== 3
setzt, somit

2

Die von der Hypothese der molecularen St5sse ausgebende
Theorie der Gase ftitart bekanntlich zum Gesetze, dass die Rei-
bungsconstante der Luft der absoluten Temperatur proportional
sein soil, d. h.

i

Digitized by VjOOQIC



26

Diesem Gesetze steht das ebenerwahnte, nach welchem* die

2
Beibungsconstante der^Potenz der absoluten Temperatur pro-
o

portional ist, viel nHher als die alteren Bestimmungen
von Maxwell Y)=r) (l-i-<z3)

3

i
„ Meyer >j=>j (l-f-a.&)

und spricht zu Gunsten der MaxwelTschenTheorie, somit auch
fttr die Bichtigkeit der Hypothese der molecularen Stflsse.



Erschienen ist: das 3. Heft (October 1873) des LXVHI. Bandes,
II. Abtheilung der Sitzungsberichte der matem.-naturw. Olasse.

(Die Inhaltsanzeige dieses Heftes enthalt die Beilage.)



Von alien in den Denkschriften und Sitzungsberichten verflffentlichten
Abhandlungen erscheinen Separatabdriicke im Buchhaiidel.



Selbstverlag der kais. Akad. der Wissenschaften in Wien.



Aus der k. k. Hot* und StMftodruekerei in Wien.



Digitized by



Google



Kaiserlie he Akademie der VVissenschaften in Wien.



Jahrg. 1874. Nr. V,



Sitzung der matheraatisch-naturwissenschafllichen Classe vom


1 2 4 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Online LibraryKaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. MathAnzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften ..., Volume 11 → online text (page 4 of 20)