Kaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. Math.

Anzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften ..., Volume 18 online

. (page 23 of 26)
Online LibraryKaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. MathAnzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften ..., Volume 18 → online text (page 23 of 26)
Font size
QR-code for this ebook


substanz des Plasmas gebildet werden.

3. Aus den anfanglich homogenen Tochterkemen gehen,
wShrend des linger dauemden Stadiums der Bildung und
Resorption der erstenZellplatte, h(Jherdiflferenzirte, scheiben-
ftirmig abgeflachte, unregelmassig contourirte Kerne hervor.
Auf Stadien, die der Theilung der Secundarkerne unmittel-
bar Yorausgehen^ befinden sich dieselben wieder in einem
homogenen Zustand.

4. Aus den Mutterzellen, in denen die vier Enkelkeme ent-
weder in einer Ebene liegen oder nach den Ecken eines
Tetraeders angeordnet sind, werden durch die simultan
stattfindende Theilung zunachst Tetraden von „Special-
mutterzellen" gebildet. Bei tetraedrischer Anordnung der
Enkelkerne erfolgt nicht die Bildung radiSrer, sondem
bilateraler Tetraden, die bei anderen PoUenmutterzellen
durch zwei aufeinanderfolgende Theilungsschritte zu Stande
kommen. In diesem Falle wird die Theilung der Mutter-
zellen durch drei Scheidewande bewirkt. Eine derselben
durchsetzt die Mutterzelle in ihrer ganzen Breite; sie geht^
aus den innerhalb der frei entstandenen Verbindungs-
faden gebildeten Zellplatte hervor. Die beiden anderen
Scheidewande, von halbkreisfbrmigem Umriss, werden aus
den Zellplatten der primaren Systeme der Verbin-
dungsfaden gebildet; sie verlaufen in zwei gegen ein-
ander geneigten Ebenen.

5. Es werden femer einige haufiger zu beobachtende Falle der
nachtraglich erfolgenden Theilung einzelner, imTetraden-
verbande befindlicher Specialmutterzellen beschrieben.

Den Beschluss der Abhandlung bilden an die geschil-
derten Vorgange ankntipfendevergleichende Betrachtungen.



Digitized by CjOOQIC



238



BeobacMungen an der k. k. Gentralanstalt far Meteorologie und

im Monate





Luftdruck in Millimetern


Temperatur Celsius








1 Abwei-










Abwei-


Tag


7"


2^


9"


Tages- Chung v.


1^


9'»


<)».


Tages-


chung V.




mittel JNormal-


1


it




mittel


Normal-










1 1 stand










stand


1


741.2


739.4


738.3


739.7


- 4.3


11.8


21.0


17.8


16.9 — 0.8


2


36.3


35.7


35.6


35.9


- 8.1


14.3


14.0


13.8


14.0


— 3.5


3


36.0


36.4


37.1


36.5


- 7.5


12.5


15.9


14.7


14.4


— 3.0


4


37 5


38.1


39.4


38.3


- 5.8


13.9


18.4


14.2


15.5


— 1.7


5


40.4


40.3


40.5


40.4


— 3.7


13.8


19.6


14.0


15.8


— 1.3


6


41.4


40.8


40.1


40.8


- 3.3


13.0


20.7


16.4


16.7


— 0.2


7


39.3


39.7


40.7


39.9


- 4.3


14.8


18.1


14.7


15.9


— 0.8


8


42. S


41.8


39.3


41.3


- 2.9


16.3


22.4


17.8


18.8


-h 2.2


9


38.7


39.9


41.6


40.1


— 4.2


16.0


17.2


12.2


15.1


— 1.3


10


42.9


43.2


42.7


42,9


- 1.4


10.4


19.6


14.7


14.9


— 1.4


11


41.1


38.6


40.5


40.1


— 4.2


13.3


17.9


16.6


15.9


— 0.2


12


42.8


43.6


47


44.4


0.0


13.8


16 5


11.8


14.0


— 1.9


13


49.0


49.1


49.5


49.2


-4- 4.8


10.9


20.3


14.5


15.2


— 0.6


14


49.1


47.2


45.9


47.4


-h 3.0


11.9


19.6


14.2


15.2


— 0.4


15


45.7


44.0


44.7


44.8


H- 0.4


13.4


20.0


14.2


15.9


4- 0.4


16


44.0


44.8


46.7


45.2


-h 0.8


12.9


16 2


12.6


13.9


- 1.4


17


47.6


48.3


49.0


48.3


-f 3.8


11.3


15.5


12.0


12.9


— 2.3


18


48.6


46.9


4f).0


47.1


4- 2.6


7.8


17.5


11.8


12.4


- 2.6


19


44.9


45.0


44.1


44.7


-^ 0.2


9.9


16.4


12.5


12.9


- 1.9


20-


42.8


41.9


41.6


42.1


- 2.4


15.4


21.9


17.3


18.2


4- 3.5


21


40.5


39.4


38.2


39.3


— 5.2


13.4


18.4


15.6


15.8


4- 1.3


22


34.7


35.8


36.4


35.6


- 9.0


14.2


16.0


10.2


13.5


— 0.9


23


38.9


42.3


46.7


42.6


- 2.0


10.8


12.2


6.4


^.8


- 4.4


24


50.7


52.5


53.2


52.1


-+- 7.5


4.0


7.5


6.7


6.1


- 8.0


25


52.2


51.1


50.7


51.3


4- 6.7


3.5


10.0


7.8


7.1


- 6.8


26


50.5


49.5


49.1


49.7


-h 5.1


5.4


12.4


9.0


8.9


- 4.8


27


49.1


48.2


48.2


48.5


4- 3.9


5.8


14.2


9.6


9.9


- 3.7


28


47.9


47.7


48.5


48.0


+ 3.4


5.6


14.8


8.4


9.6


- 3.8


29


49.3


49.3


50.5


49.7


+ 5.1


6.0


15.2


11.4


10.9


- 2.3


30


51.6


50.6


51.0


51.1


4-6.4


7.8


12.9


7.6


9.4


- 3.7


Miltel


743.92'


743.69


744.09


743.90


- 0.49


11.13


16.74


12.70


13.52


- 1.87



Maximum des Luftdruckes: 753.2 Mm. am 24.
Minimum des Luftdruckes: 734.7 Mm. am 22.
24stundiges Temperaturmlttel : 13 . 21** G.
Maximum der Temperatur: 23.0° G. am 8.
Minimum der Temperatur: 1.8** G. am 25.



Digitized by CjOOQIC



2S9



I



Erdmagnetismus, Holie Warte bei Wien (Seehdhe 202'5 Meter),

September 1881.





remperatur Celsius


Absolute Feuchtigkeit Mm. Feuchtigkeit in Procenten'






Insola-


Radia-


1
















Max.


Min.


tion
Max.


tion

Min.


7"


2-


9'"


Tages- ^,
mittel


2^


9''


Tages-
mittel




21.81' 9.6 50.3


7.2


9.1


11.0


11.3


10.5


88


60


74


1 74




18.1 13.3' 21.0


13.0


11.7


11.5


11.5


11.6


97


97


98


97




17.0, 11.2 43.9


9.8


10.4


12.0


10.9


11.1


97


89


88


91




19.2' 13.3 44.0


10.0


11.0


10.5


9.4


10.3


94


66


78


79




20.4 12.3; 46.0


8.9


10.2


10.8


10.4


10.5


87


63


88


79




21.9 11.0, 48.0


8.3


10 4


12.5


12.7


11.9


94


69


92


85




19.8 14.0 50.8


, 11.5


12.1


12.5


11.3


11.6


97


81


91


90




23.0 13.9' 51.0


' 11.8


10.8


11.1


12.4


11.6


78


55


82


72




19-3 10.2 1 29.1


9.8


10.7


10.5


7.6


9.6


79


72


72


74




20. G 8.4, 50.0


6.6


8.4


9.8


10.9


9.7


91


57


88


79




19.9, 13.01 46.0


10.3


11.0


13.6


11.2


11.9


97


89


79


88




18.0 ' 11.3' 47.9


11.0


9.4


10.1


9.1


9.5


80


72


88


80




21. 3| 8.7


51.3


6.1


9.0


10.3


9.5


9.6


93


58


77


76




19.8 11.0


51.2


7.9


9.2


9.9


9.6


9.6


90


58


80


76




21.1 11.7' 50.2


8.2


8.8


8.9


9.4


9.0


77


5J


78


69




17.9 11.9 44.5


8.2


8.1


7.9


7.3


7.8


74


58


68


67




17-01 10.2, 49.2


7.0


7.7


7.1


7.7


7.5


77


54


74


68




18.7 5.3 44.3;


4.3


7.3


9.5


9.8


8.9


93


64


96


84




17.4 8.6


42.6


6.5


8.7


10.3


10.1


9.7


96


74


95


88




22.4 12.0


49.5


10.2


11.9


12.3


10.7


11.6


91


64


73


76




19.6 11.3


44.6,


9.4


10.7


12.7


11.9


11.8


94


80


90


88




18.4 9.7


35.2


9.0


10.4


8.4


8.3


9.0


87


62


90


80




13.31 5.9


23.7!


5.7


8.4


8.8


5.8


7.7


89


84


81


85




8.8


3.7


14.61


3.7


5.3


5.2


5.2


5.2


87


68


72


76




11.3


1.8


39.3


- 0.3


4.7


5.4


6.4


5.5


80


58


81


73




13.0


4.6


40.3


2.8


4.8


6.1


7.1


6.0


72


57


83


71




15.6


4.9


43.7 1


2.8


6.3


6.5


7.7


6.8


91


54


87


77




15.4


5.0


36.2,


2.9


6.6


9.5


7.8


8.0


97


76


94


89




16.3


5.2


40.0


3.5


6.8


8.3


8.1


7.7


97


64


81


81




13.4


7.2


38.0


3.6


6.1


5.4


5.8


5.8


78


49


74


67




17.99


9.34J

1


42.21


7.32


8.9


9.6


9.2


9.2


88.1


66.8


83.1


79.3





Maximum am besonnten Schwarzkugelthermometer im Vacuum: 51.3° G. aiul3.
Minimum 0.06" uber einer freion Rasenflache: — 0.3® C. am 25.

Minimuui der relativen Feuchtigkeit: 49o/^ am 30.



Digitized by CjOOQIC



240



Beobachtungen an der k. k. Centralanstalt for Meteorologie und

im Monate





Windesrichtung und Starke


i! Windesgeschwindigkeit in
1 Metem per Secunde


1 Niederschlag
1 in Mm. gemessen


Tag






1 1












7^


2^ 9^


7fc 2^ 9^


Maximum


7*


2^


9*


1


NNE 1 SE 2| ESE li 1.1 ' 6.4


1 1
2.0 SE 6.4 !


2


SE 1 ESE 1' SE 1 1.8 3.9


0.9 ESE 5.0 2.7# 5.3« 7.1#


3


SW 1 ENE 1' W 2 2.2 1.0


6.4 W 8.3 0.2# — 1 2.3®


4


W 3 W 4 W 2; 9.8 ,10.5


5.5 W^ 11.1 2.0«' 2.2«. -


5


WNW 1 SE 1 SE 1 1.7

1 1


2.0


0.9, W ; 6.9


1


6


— 0' SE 2 SE 1 0.7


4.1


0.8 SE 1 5.3






7


ESE 1 WNW 3| WNW 5 1.5


6.4 ;14.5 WNW, 15. o; —





3.8®


8


WNW3i E ij S 11 6.6


2.1 3 1 WNW 13.1 1.6«' — ' — 1


9


WNW 2 WNW 5i WNW 4! 4 1 !l5.6


10.8, WNW 20.0 — 0,bm


10. 3 #


10


— SSW 1


SSW I'l 0.0


3.3


2.1 WNWj 6.7




11


SSW 1


SSW^ 2


WNW 1


0.8


5.0


.3.6 NW 7.5; 4.1# 3.2#





12


NW 3


NW 3


WNW 1


7.8


6.8


1.2 NW 10.8 —


2.0®





13





W 1


WSW 1


0.0


2.2


2.9 W 5.6|






14





SSW 1


WSW 1


0.0


3.1


2.9


WNW 6.7






15


W 3


W ^3


NNE 1


6.7


8.6


1.3


W jlO.8






IG


NNW 2


WNW g


NNW 2


3.7


7.0


4.6


WNWt 8.3


0.2®








17


WNW 2


WNW 2


N 1


5.0


4.8


2.4


NW ! 6.7


i






18


N 1


SE f


SE 1


1.5


4.0


0.7


SE 5.6








19





WNW 1


NW 1


0.0


2.6


1.8


WSW i 5.3








20


WNW 2


W 3


WNW 2


3.6


6.8


6.2


W |10.6








0.6K


21


NE 1


ESE 1


ENE 1


2.8


3.2


1.0


ESE


4.2








22


SE 3


W 4


W 4


6.5


13.4


11.9


W


18.9







8.6«


23


W 3


WNW 2


NNE 3


7.9


6.3


6.7


W


11.1


0.6®


l-0#


0.5«


24


N 1


NW 2


NNW 1


1.9














1.0®


0-2®





25





NNE 1


NW 1


0.0


3.1


1.4














26


NNW 1


NE 2


N 1


2.6


1.4


1.6


NE


4.2








27


WSW 1


NE 2


SSW 1


0.9


2.4


1.9


NE


4/i






28





E 1


WSW Ij


0.0


1.2


1.4


E


2.8








29





ENE 1


NE '2\


0.0


1.7


3.8


NNE


4.7








30


WNW 1


NNE 2


N 1


3.4


5.1


1.8


NNE


5.8








Mittel

1


1.2


1.9


l.G


2.90


4.97


3.68








12-4


14-4


33.2



Resultate der Aufzeichnungen des Anemographen von Adie.

N NNE NE ENE E ESE SE SSE S SSW 8W WSW W WNW NW NNW

Haufigkeit (Stun den)
26 30 17 15 27 17 84 15 24 28 21 33 88 104 68 39

Weg in Kilometern
237 381 187 83 178 123 839 102 204 245 149 264 2422 2386 1229 336

Mitll. Geschwindigkeit, Meter per Sec.
2.5 3.5 3.1 1.6 1.8 2.0 2.8 1.8 2.4 2.4 1.9 2-2 7.7 6.4 5.0 2.4

Maximum der Geschwindigkeit
8.3 8.3 4.4 2.5 3.9 5.0 6.9 3.6 4-7 5.6 3.6 5.8 18.9 20.0 13.1 5.8



Anzahl der WindstiUen = 36.



Digitized by VjOOQIC



241



Erdmagnetismus, Eohe Warte bei Wieu (Seehohe 202*5 Meter).
September 1881.



a


BewOlkung


Ozon

lO— 14)


Bodentemperatur in der Tiefe




0.37»


0.58»


0.87"


1.31-


1.82-




7"


2"^


9"


Tages-
mittel


7h


2"


9»'


Tages-
mittel


Tages-
mittel


2"»


2"


2"




2


8


8


6.0


8


9


8


18.3


18.8


18.5


17.5


15.7




10®


10#


10


10.0


8


9


8


18.4


18.7


18.4


17.4


15.8




8=


10


9


9.0


6


7


9


17.7


18.4


18.2


17.4


15.7




8


8





5.3


11


10


9


17.5


18.1


18.0


17.3


15.7













0.0


10


8


8


17.4


17.9


17.8


17.2


15.6




3


6


8


5.7


7


8


6


17.5


17.9


17.7


17.1


15.6




10=


9


10#


9.7


7


8


10


17.8


18.0


17.6


17.0


15.6




1


1


7


3.0


12


9


8


17.9


18.0


17.6


17.0


15.6




8


10#


10


9.3


10


9


12


18.2


18.2


17.6


17.0


15.6







2


2


1.3


9


8


7


17.4


18.0


17.6


16.8


15.5




10#


8


10


9.3


8


8


8


17.3


17.8


17.5


16.8


15.5




10 #


9





6.3


11


11


8


17.0


17.6


17.4


16.8


15.5




10


4


2


5.3


8


8


8


16.5


17.2


17.2


16.8


15.4




1


5





2.0


9


8


8


16.6


17.1


17.0


16.7


15.4







4


10#


4.7


9


8


9


16.7


17.1


17.0


16.6


15.4




9


8





5.7


10


9


8


16.9


17.2


16.9


16.6


15.4




9


8


10


9.0


9


9


9


16.5


17 .A


16.9


16. 6


15.4













0.0


8


8


8


16.0


16.8


16.8


16.4


15.2




10


1





3.7


7


8


8


15.8


16.5


16.6


16.4


15.2




8


1


1


3.3


7


8


9


15.7


16.4


16.4


16.2


15.2




3


10


10


7.7


8


8


8


15.9


16.4


16.4


16.3


15.2




10


10


6


8.7


8


10


10


16.1


16.5


16.3


16.2


15.2







10 •


10


?.7


7


9


10


15.5


16.4


16.3


16.1


15.1




10 #


10


9


9.7


11


10


10


14.5


15.8


16.2


16.0


15.1




1


2


8


3.7


10


9


9


13.7


15.1


15.8


16.0


15.0




7





9


5.3


9


9


8


13.5


14.7


15.4


15.8


15.0




2


6


10


6.0


8


8


7


13.4


14.6


15.2


15.7


14.9




1


6


1


2.7


7


8


7


13.3


14.4


15.0


15.6


14.8




2


1





1.0


6


8


9


13.2


14.3


14.8


15.4


14.8




8








2.7


9


9


8


13.2


14.2


14.6


15.3


14.7




5.7


5.6


5.3


5.5


8.6


8.6


8.5


16.18


16.84


16.82


16.53


15.13



Gr5sster Niederschlag binnen 24 Stunden: 15.1 Mm. am 2.
Niederschlagsh5he : 60 . Mm.
Das Zeichen 9 beim Niederschlage bedeutet Regen, ^ Schnee, A Hagel, A Grau-
peln, s Nebel, —* Reif, jql Thau, R Gewitter, < Wetterleuchten, n Regenbogen.

Mittlerer Ozongehalt der Luft : 8.6,
bestimmt mittelst der Ozonpapiere von Dr. Lender (Scala — 14).



Digitized by CjOOQIC



242



BeobacMungen an der k. k. Centralanstalt fur Meteorologie und
Erdmagnetismus, Hohe Warte bei 'Wien (Seehohe 202*5 Meter),

im Monate September 1881.



Tag



1

2
3
4
5

6
7
8
9
10

11
12
13
14
15

16
17
18
19
20

21
22
23
24
25

26
27
28
29
30



Magnetische Variationsbeobachtungen



Declination: 9®-



9'*



: 40^1
48.4
49.5
50.0

47.8

49.2
48.3
49.0

48.7
53.0

51.9
49.8
50.9
50.7
49.6

48.3
51.2
50.2
50.0
49.6

50.1
49.7
49.9

50.8
50.1

49.6
50.5
51.6
52.2
50.2



Mittel ' 50.00



60^2
60.7
59.5
58.2
60.4

58.6
60.2
59.6
60.2
59.8

59.8
61.5
55.4
53.9
57.1

56.0
56.1
56.7

57.7
57.8

57.1

58.3
59.9
58.5
60.4

58.2
57.1
58.3
58.4
57.6



53'8
53.4
53.5
52.5
53.5

53.3
52.4
54.3
52.9
52.0

52.8
43.2
41.7
48.6
#1.9

51.9
51.1
51.7
52.6
50.2

52.5
52.1

52.4
52.4

52.8

52.2
52.6
52.7
46.8
52.8



58.42 51.55



Tages-
mittel

54'37
54.17
54.17
53.57
53.90

53.70
53.63
54.30
53.93
54.93

54.83
51.50
49.33
51.07

52.87

52.07
52.80
52.87
53.43
52.53

53.23
53.37
54.07
53.90
54.43

53.33
53.40
54.20
52.47
53 53

53.33



Horizontale Intensitat
in absolutem Maasse



Tages-
mittel



2.0503


2.0514


497


508


506


515


502


516


504


502


497


507


500


518


493


526


494


507


500


482



479
511
411'
449
464

475
493
485
495
496

484
488
497
497
506

491
496
502
501

500

2.0491



474
503
459
451
473

473
476
479
505
510

495
500
506
514
491

491
495
501
490

487



2.0518
514
518
526
509

519
509
526
516
501

506
496
502
498

480

488
486
494
505
493

502
502
508
511
509

532
506
506
514
513



2.0512
506
513
515
505

508
509
515
506
494

486
503
457
466
472

479

485
486
502
500

494
497
504
507
502

505
499
503
502
500



2.0496 12.0508 2.0498



Tages
mittel der
Inclina-



JL



tion



63^25 '3



Ai2merkung. Die absoluten Werthe der Horizontal-Intensitat sind aus den directen Ablesungen
am Bifilare des Magneto graphen von Adie abgeleitet worden. Zur Ableitung des
Monatsmittels der Inclination benUtzte man die Angaben des Bifilars und der Lloyd-
'schenWage. Die Tagesmittel konnten aus diesen Angaben nicht abgeleitet werden,
weil der Temperaturco6fficient der letzteren noch nicht bestimmt worden ist.

* Grosae StOrung.



Selbstverlag der kais. Akad. der Wissenschaften in Wien.

Aus der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien.



Digitized by CjOOQIC



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wlen.



Jahrg. 1881. Nr. XXIV.



Sitzung der matlieiiiatisGh-iiaturwisseiiscliaftliclieii Glasse
vom 10. ]foveiiiber 1881.



Der Vorsitzende gibt Nachricht von dem am 7. November
1. J. erfolgten Ableben des inlandischen correspondirenden Mitr
gliedes dieser Classe Herm Prof. Dr. Karl F. Peters an der
Universitat zu Graz.

Die Mitglieder erheben sich zum Zeichen des Beileides von
ihren Sitzen.



Herr Dr. Friedrich Be eke, Assistent am mineralogisch-petro-
graphischen Institut und Privatdocent der Wiener Universitat,
ttberreicht eine Abhandlung, betitelt: „Die Gneissformation des
nieder5sterreichischen Waldviertels".

Dieselbe enthalt die Resultate einer petrographischen Unter-
suchung der krystallinischen Gesteine des bezeichneten Gebietes,
welche im mineralogisch-petrographischen UniversitSts-Institut
ausgeflihrt wurde.

An eine kurze Charakterisirung der im Gebiete auftretenden
Gesteine, nnter 4enen namentlich einige bisher im Gneissgebiet
selten angetroflfene durch Augit und Skapolith ansgezeichnete
Mineralgemenge (Augitgneiss) zu erwahnen sind, schliesst sich
eineZusammenstellung derBeobachtungen, die sich auf Umwand-
lungserscheinungen und Structurverhaltnisse beziehen, und wel-
che fttr die Bildungsweise dieser Gesteine wichtig erscheinen.



Digitized by CjOOQIC



244 ,

Herr Hofrath Dr. Karl Ritter v. Scherzer, k. und k. 6e-
schaftstrager und General-Consul in Leipzig, stellt der Akademie
eine Quantitat des von ihm aus Lima (Peru) erworbenen soge-
nannten Ticufia-Giftes mit folgender Zuschrift zur Verfligung:

Schon seit mehreren Jahren bemtlhte ich miph, durch einen
meiner Correspondenten in Peru eine Quantitat des Ticufia-
giftes zu wissenschaftlichen Untersuchungen zu erhalten, mit
welchem die Indianer am oberen Amazonenstrome ihre Pfeile
und Lanzen vergiften und dessen Bestandtheile bisher nooh nicht
genau bekannt sind, obschOn bereits Alexander v. Humboldt in
seiner Reise in die Aquatorial-Gegenden des neuen Continentes
dieses Pflanzengiftes und seiner Wirkungen erwahnt.

Vor einigen Wochen ist es mir nun gelungen, eine kleine
Calabasse mit Ticufia aus Lima zu erhalten, und HerrGeheimrath
Prof. Ludwig hatte die besondere Gtlte, im hiesigen physiolog.
Institute Versuche damit anzustellen. Es hat sich jedoch bald
herausgestellt, dass das eingeschickte Ticuna v5llig identisch
mit Curare, wenn auch von besserer und kraftigerer Qualita,t ist^
als das gewShnlich im Handel vorkommende. MSglicherweise
gewinnen die Ticufia-Indianer ihr Pfeilgift, gleich dem.' Curare,
ebenfalls aus einer Strychnos-kxi und das Gift ftthrt nur seinen
Namen nach dem Indianerstamme, welcher es bereitet; doch
mag es auch sein, dass der Absender von den Indian em getauscht
worden ist und anstatt Ticuna von denselben Curare erhalten
hat. Um hieriiber einigermassen eine Gewissheit zu erlangen,
bin ich im Augenblicke bemttht, durch meinen Correspondenten
in Peru, untersttitzt von dem mir befreundeten Professor Rai-
mondi in Lima, eine grSssere Quantitat der Pflanze in getrock-
netem Zustande zugesendet zu bekommen, aus welcher das Ticuiia-
gift bereitet wird, um aus der Pflanze selbst den Extractiv-
stoflf herstellen zu k5nnen.

Inzwischen erlaube ich mir das in einem kleinenThongefJlsse
wohlverpackt mitfolgende Ticuna der kaiserUchen Akademie zur
beliebigen Verftigung zu stellen. Sobald es mir gelungen sein
wird, diese Pflanze zu erhalten, werde ich mir erlauben, hievon
eine entsprechende Quantitat zu ttbermitteln.



Digitized by CjOOQIC



245

Herr S. Kan tor, Privatdocent an der deutschen technischen
Hochschule zu Prag, ttbersendet eine Abhandlung: ,,Uber die
Configuration (3, 3) mit den Indices 8^ 9 und ihren Zusammenhang
mit den Curven dritter Ordnun^."^

: vNacMem der ■ Verfasser in einer frttheren Arbeit (Sitzungs-
berichte der k. Akad. fi^r Wiss. Bd. LXXX): „Pber eine Gattung
vjOH Configurationen in der Ebene und im Raume" gezeigt hat,
'^ie man weniggtens eine Configuration (m^ n)y freilich mit im
Voraus bestitnmter Anzahl vonG^raden und Punkten, construiren
k()niie, jg'ellt er in 'dieter Abhandlung daran, die Configurationen
(3, 3) vplUtandig aufzustellen. Es zeigt sich namlich, dass es fttr
'eine.gegebene Zahl or von Geraden sowie Punkten immerj noch
(mit Ausnahme von x^=9>) mehrere wesentlich von einander ver-
schiedene Configurationen gibt.

Die einzige m(5gliche Configuration [8] und die drei [9] wer-
den abgeleitet und v'erschiedene Auffassungen und Constructions-
methoden derselben angegeben.

.An die Configurationen. [9],. insbesondere an eine derselben,
welche mit der Gruppe von drei dreifach perspectivischen Drei-
ecketi libereinstimmt, knttpft der Verfasser Untersuchungen tlber
gewisse in der Ebene vorhandene involutorisch verbundene Tripel,
<^lie flir die Curven dritter Ordnung von grosser Wichtigkeit sind
und grttndet auf diese Tripel eine neue, klarere Darstellung der
Theorie gewisser Gruppen auf der Curve, welche nach Herm
Ktlpper in dem Werke: „Die ebenen Curven dritter Ordnung"
von Dur^ge das erste Mai ausfUhrlich erwahnt werden und die
im Vorttbergehen auch von Herrn Halph^n (Math. Annalen, Bd.
XV „Recherches sur les courbes du troisi^me d6gr6) bemerkt
wurden.



Erschienen ist: das 1. Heft (Juni 1881), III. Abtheilung des
LXXXIV. Bandes der Sitzungsberichte der mathem.-naturw. Classe.
(Die Inhaltsanzeige dieses Heftes enthalt die Beilage.)



Von alien in den Denkschriften und Sitzungsberichten verOffentlich-
ten Abhandlungen erscheinen Separatabdrucke im Buchhandel.



Digitized by CjOOQIC



INHALT

des 1,. Heftes Juni 1881 des LXXXIY. Bandes, m. Abth. der Sitsnngs-
beriohte der mathenL-natnrw. Olasse.

Selte

XIY. Sitznng yom 2. Juni 1881: tfberaicht 8

Strieker, Das Zuckungsgesetz. (Mit 15 Holzsohnitten.) [Preia:

76 kr. = 1 RMk. 50 Pfg.] 7

Longer, iiher die chemische Zusammensetznng des Mensclien-
fettes in verschiedenen Lebensaltern. [Preis: 15 kr. =
30 Pfg.] 94

iuckerkandl, Uber die Anastomosen der Venae pulmonales mit
den Bronchialvenen und mit dem mediastinalen Yenen-
netze. (Mit 4 Tafeln.) [Preis : 1 fl. 50 kr. = 3 KMk.] . . 110
XV. Sitznng vom 17. Juni 1881 : ©bersicht . . . 153

fiollet, tJTjer die Wirkung, welche Salze und Zucker auf die
rothen Blutkdrperchen austlben. (Mit 1 Tafel.) [Preis:
20 kr. = 40 Pfg.] 157

Ehrmann, Uber Nervenendigungen in den Pigmentzellen der

Froschhaut. (MitlTafel.)|Preis:20kr. = 40Pfg.J . . 165
XYI. Sitznng vom 23. Juni 1881: tibersicht 171



Preis des ganzen Heftes: 2 fl. 20 kr. = 4 RMk. 40 Pfg.



Selbstverlag der kais. Akademie der Wissenschaften.

Au8 der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in Wien.



Digitized by CjOOQIC



Kaiserliche Akademie der Wissenschaften in Wien.



Jahrg.1881. Nr. XXV.



Sitzung der mathematiscli-naturwissenschaftlicheii Classe
vom 17. November 1881.



In Verhinderuug des Viceprasidenten Ubernimmt Herr Dr.
L. J. Fitzinger den Vorsitz.



Die Direction der k. k, geologischen Keichsanstalt tlber-
mittelt ein ftir die akademische Bibliothek eingelangtes Werk von
Herrn Dr. Sauveur: „V6g6tanx fossiles des terrains houilliers
de la Belgique", bestehend aus 69 lithographirten Tafeln, heraus-
gegeben von der Academie Roy ale des sciences, des lettres et
des beaux-arts de Belgique.



Das c. M. Herr Prof. E. Weyr in Wien llbersendet eine
Abhandlung: „Uber mehrstufige Curven- und Flachensysteme."



Herr Prof. Dr. C. Toldt ttbersendet eine im anatomischen
Institute der Universitat Prag ausgeftihrte Arbeit des med. stud.
Herrn J. JanoSik: „Beitrag zur Kenntniss des Keimwulstes."

Dieselbe behandelt den Keimwulst der V5gelblastodermen
nach seiner histologischen, physiologischen und morphologischen
Bedeutung.



Digitized by CjOOQIC



248



Der Secretar legt folgende eingesendete Abhandlungen vor:


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 23 25 26

Online LibraryKaiserl. Akademie der Wissenschaften in Wien. MathAnzeiger der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften ..., Volume 18 → online text (page 23 of 26)