Maine. Dept. of Attorney General.

Annalen der Physik online

. (page 1 of 84)
Online LibraryMaine. Dept. of Attorney GeneralAnnalen der Physik → online text (page 1 of 84)
Font size
QR-code for this ebook


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project
to make the world's books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the
publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for
personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the
use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web

at http : //books . google . com/|



3.c^/Qt^% jy^ ^0^- ^'^v f ^^7,



~)



Digitized by LjOOQ IC



V-



\



fr



•«#^



Digitized by LjOOQ IC



Digitized by LjOOQIC



Digitized by LjOOQ IC



Digitized by LjOOQIC



ANNALEN



DEB



PHYSIK UND CHEMIE



nXTTE TOLQE.
BAND XXXL r



Digitized by LjOOQ IC



Digitized by LjOOQ IC



ANNALEN

DER

PHTSIK UND CHEMIE

BBQSOHSET USD fostoifOhst dubcb

r. 1. G. fitEN, L. W. (HLBERT, J. G. PMOEIIlMNtrP.

NEUE FOLGE.

BAND XXXI.

DBB OANZBlf FOLOB ZWEIHU5DEBT BIEBENU5DSBCHZIQSTBB.

UNTEB MITWIRKUNG
I>BB PHTSIEALISGHEN GESELLSCHAPT m BEBLEN

UBD IBBBBSOlfDEBE DES HEBRH

H. VON HELMHOLTZ

HEBAUBOEOEBEB VOB

G. WIEDEMANN.

NEBST SIEBEN FIGUBENTAFELN.



LEIPZIG, 1887.
VERLAG VON JOHANN AMBROSIUS BARTH.



Digitized by LjOÖQiC



S fLLf of-bT/s






Digitized by VjOOQIC



Inhalt,
Neue Folge. Band XXXI.



Fünftes Heft.

Seite

I. R. Bunsen. Ueber das Dampfcalorimeter 1

n. M. Schumann. Ueber die Oompressibilität wässeriger

Ghloridlösungen 14

III. K. Olszewski. Ueber die Dichte des flüssigen Methans,

sowie des verflüssigten Sauerstoffs und Stickstoffs .... 58
rV. W. Müller-Erzbach. Die Geschwindigkeit der Dissociation

und die Messung der begleitenden Dampfispannung ... 75
V. W. Brockmann. Beobachtungen an Orgelpfeifen ... 78

VI. J. Fries 8. Einfache Re^el zur Bestimmung der isochroma-
tischen Curven in eiuaxieen Krystallplatten bei beliebiger
Neigung der Aze gegen die Oberfläche 90

VII. F. Kohlrausch. Ueber die Correctionen bei einer Winkel-
messung mit Spiegel und Scala 95

VIII. S. Kali seh er. Ueber die Erregung einer electromotori-
sehen Kraft durch das Licht und eine Nachwirkung dessel-
ben im Seku 101

IX. J. Elster und H. Geitel. Ueber die Electrisirung der

Gase durch glühende Körper 109

X. £. Pfeiffer. Ueber eine Abänderung des Kohlrausch'schen

Sinusinductors 127

XI, H. Lorberg. Erwiderung auf die Bemerkungen des Herrn
Boltzmann zu meiner Kritik zweier Aufsätze von Hertz

und Aulinger 131

XII. O. Mund. Zur Polbestimmung der Influenzmaschine . .138

XIII. L. Boltzmann. Einige kleine Nachträge und Berichtigungen 139

XIV. W. Voigt. Ueber die Einwände von Hrn. R. T. Glaze-
brook gegen meine optischen Arbeiten 141

Geschlossen am 16. März 1887.

Sechstes Heft.

I. B. Emden. Ueber die Dampfspannungen von Salzlösungen 145
II. M. Planck. Ueber das Princip der Vermehrung der Entropie.
Zweite Abhandlung: Gesetze der Dissociation gasförmiger
Verbindungen 189



Digitized by VjOOQ IC



VI Inhalt.

Seite

III. C. R. Schulze. Ueber den Gehalt einiger Salze an Krystall-
wasser 204

IV. W. V^oipjt. Zur Theorie des Lichtes für absorbirende isotrope
Medien 233

V. C. L. Weber. Ueber das galvanische Leitungsvermögen von

Amalgamen 243

VL A. KoepseL Bestimmung magnetischer Momente und abso-
luter Stromstärken mit der Wage 250

Vn. W. König. Magnetische Untersuchungen an Krystallen . 273
VIIL R. ClausiuB. Erwiderung auf eine Bemerkung des Hm.

Lorberg in Bezug auf dynamoelectrische Maschinen . . . 302
IX. A. Foeppl. Die Electricität als elastisches Fluidum . . . 806
X. K. Wesendonck. Ueber die Abwesenheit einer polaren Dif-
ferenz beim Funkenpoteutial 819

XI. G. Meyer. Notiz über den Brechungsquotienten des Eises 821
XII. E. Kettoler. Zur Dispersion des Steinsalzes 822

XIII. W. Voifft. Bemerkungen zu Hrn. W. Wernicke's Beobach-
tungen über die elliptische Polarisation des von durchsichtigen
Körpern reflectirten Lichtes 326

XIV. F. Braun. Ueber die Abnahme der Compressibilität von-
Chlorammoniumlösung mit steigender Temperatur . . . . 831

XV. A. Oberbeck. Ueber die Bezeichnung der absoluten Maass-
systeme 385

Geschlossen am 15. April 1887.



Siebentes Heft.

I. A. Oberbeck. Ueber die electromotorischeu Kräfte dünner
Schichten und ihre Beziehungen zur Molecularphysik . . . 387
oil. D. Goldhammer. Ueber den Einfluss der Magnetisirung

auf die electriscbe Leituugsfähigkeit der Metalle .... 860
ein. — Ueber die Theorie des Hairscheu Phänomens .... 370
IV. V. v. Lang. Messung der electromotorischeu Kraft des elec-

trischen Lichtbogens. II 884

V. W. Häberlein. Ueber die Beziehungen der electrischen.
Grössen und den Xutzeffect von Secundärclementen . . . 393

' VI. H.Hertz. Ueber sehr schnelle electriscbe Schwingungen . 421

VII. R. Nahrwold. Ueber Luftelectricität 448

VIII. W.Voigt. Bestimmung der Elasticitätsconstanteu von Beryll

und Bergkrystall 474

IX. Ed. Na tan son. Ueber die Abkühlung der Kohlensäure bei

ihrer Ausdehnung 502

X Fr. KolÄöek. Bemerkungen zur Abhandlung des Hi*n. Roh.
V. Hehnholtz: „die Aenderungen des Gefrierpunktes etc.'* . 526

XL V. Dvorak. Bemerkungen zu der Mittheilung von F. Neesen

„Akustische Beobachtungen" 530

XIL A. Schrauf. Ueber das Molecül des krystallisirten Benzols 540



Digitized by VjOOQ IC



4



Inhalt vn

Seite

XIII. H.Hertz. Nachtrag zu der Abhaudluug über sehr schnelle
eleetrische Schwingiuigen 543

XIV. "W. Voigt. Berichtigung 544

Geschlossen am 15, Mai I8S7.

Achtes (a) Heft.

I- E. Warburg, üeber das Kathodeugefälle bei der Glhum-

entiadung 545

II. F. Kohlrausch. Bestimmung der Selbstinduction eines

Leiters mittelst inducirter Ströme 594

III. — lieber die Herstellune sehr grosser, genau bekannter elec-
trischer Widerstandsverhältnisse und über eine Anordnung
von Eheostatenwiderständen 600

IV. — üeber die Berechnung der Fernwirkupg eines Magnets . 609
V. F. Himstedt. Nachtrag zu meiner Ohmbestimmung . . 617

VI. O. Grotrian. Einfache Methode, ein Galvanometer zu

^aduiren 624

VU. O. W i e n e r. üeber die Phasenänderung des Lichtes bei der Re-
flexion und Methoden zur Dickenbestimmung dünner Blättchen 629
VIII- — üeber die Verwendung der durch Zerstäuben einer Ka-
thode hergestellten Metallschichten bei me tall-optischen Unter-
suchungen 673

IX. Li. Weber. Zur Theorie des Bunsen'schen Photometers . 676
X. W. Voigt. Bestimmung der Eiasticitätsconstanten von Beryll

und Bergkrystall 701

XI. C. Pulfrich. Das Totalreflecton-.eter 724

XII. — Einiiuss der vorderen Prisraenfläche bei der \Vollaston*schen
Methode auf den Neigungswinkel der Grenzlinie gegen die
Verticale 734

Geschlossen am /. Juni 1887.



Achtes (b) Heft.

I. A. V. Ettingshausen. Üeber eine neue polare Wirkung
des Magnetismus auf die galvanische Wärme in gewissen

Substanzen 737

II. W. N ernst, üeber die electromotorischen Kräfte, welche
durch den Magnetismus in von einem Wärmestrome durch-
flossenen Metallplatten geweckt werden 760

III. L. Boltzmann. üeber die Wirkung des Magnetismus

auf eleetrische Entladungen in verdünnten Gasen .... 789

IV. A. Oberbeck u. J. Bergmann. Beobachtungen über
die- eleetrische Leitungsfähigkeit der Metalle mit Hülfe der
Inductionswage 792

V. A. Ob erbeck. Zur Theorie der Inductionswage .... 812
VI. E. Pfeiffer. Beobachtungen über die galvanische Lei-
tungsfähi^keit reinen Wassers und über seinen Tempera-

turcoefßcienten insbesondere 831

VII. F. Braun, üeber das eleetrische Verhalten des Steinsalzes 855

VIII. C. Bender. Studien über Salzlösungen 872



Digitized by VjOOQ IC



vin Inhalt.

Seite
IX. £. Riecke. Zwei Fundamentalversache zur Lehre von

der Pyroglectricität 889

X. F. Richarz. Zur Kenntnifis der Entstehungs weise von
Wasserstofifsuperoryd an der Anode bei der Electrolyse

verdünnter Schwefelsäure 912

XL H. Jahn. Ueber die Gültigkeit des Joule^schen Gesetzes

für Electrolyte 925

Xn. H. £. J. Gr. du Bois. Magnetische Oircularpolarisation

in Cobalt und Nickel 941

XIIL J. Spie 88. Ueber die auf Wasser gleitenden electrischen

Funken 975

XIV. H. Hertz. Ueber einen Einfluss des ultravioletten Lichtes

auf die electrische Entladung 983

XV. W. C. Röntgen u. J. Schneider. Ueber die Compres-
sibiiität von verdünnten Salzlösungen und die des festen

Chlomatriums 1000

XVI. T. Ihmori. Ueber die Aufnahme des Wasserdampfes

durch feste Körper 1006

XVII. J. Kallir. Ueber den Krystallwassergehalt gelöster Co-

baltsalze 1015

XVIII. W. Wernicke. Erwiderung auf Hrn. W. Voigts Be-
merkungen zur elliptischen Folarisation des von durch-
sichtigen Körpern reflectirten Lichtes 1028

XIX. J. Puluj. Objective Darstellung der wahren Gestalt einer

schwindenden Saite 1033

XX. R. V. flel m h o l tz. Erwiderung auf die „Bemerkungen" etc.

des Hm. Fr. Kol4öek 1086

XXI. W. Müller-Erzbach. Die Verdampfungsgeschwindig-
keit als Maass für den Dampfdnick 1040

XXIL W. Kohlrausch. Zur Höhe der Wolken 1047

Berichtigungen 1048

Geschlossen am /. Juli 1887,



Nachweis zu den Figurentafeln.

Taf. I. Bunsen, Fig. 1. — Schumann, Fig. 2. — Olszewski,

Fig. 3. — Friess, Fig. 4. — Elster u. Geitei, Fig. 5-8.

Pfeiffer, Fig. 9.
Taf. U. Emden, Fig. 1—2. — C. L. Weber, Fig. 8—4. — Köpsel,

Fig. 5—10. — W. König, Fig. 11—13. — Ketteier, Fig. 14.
Taf. m. Oberbeck, Fig. 1—8. — Goldhammer, Fig. 9 — 15. —

Häberlein, Fig. 16—22. — Hertz, Fig. 28—29.
Taf. IV. Nahrwold, Fig. 1-6. — Natanson, Fig. 7—10. —

Dvofdk, Fig. 11—13. — Voigt, Fig. 14-15.
Taf. V. Warburg, Fig. 1—5. — Grotrian, Fig. 6. — Wiener,

Fig. 7—19. — Pulfrich, Fig. 20-22.
Taf. VI. v. Ettinffshausen, Fig. 1—2. — Kernst, Fig. 3-5. —

Oberbeck u. Bergmann, Fig. 6. — Pfeiffer, Fig. 7— 9.

— Braun, Fig. 10—14. — Bender, Fig. 15-18.
Taf. VII. Riecke, Fig. 1.— du Bois, Fig. 2—5.— Spiess, Fig. 6— 7.

Hertz, Fig. 8-11. — Ihmori, Fig. 12. — Kallir, Fig.lS— 14.



Digitized by VjOOQ IC



Digitized by LjOOQ IC



Digitized by LjOOQ IC



r



APR 23 1887




1887. A Nl«^:Äri-*^' Jß 5.

DER PHYSIK UND CHEMIE.

NEUE FOLGE. BAND XXXI.



I. Veber das Dampf calorimeter ; »\^"(
van JB. Bimsen. ^

(llleri« T»r. 1 Plg. 1.)



Dass die Condensation gesättigten Wasserdampfes von
constanter Temperatur nicht schon längst als calorimetri-
sches Maass benutzt worden ist, dürfte in dem Umstände
seine Erklärung finden, dass sich der Yerwerthung dieses
Princips ungewöhnlich grosse Schwierigkeiten entgegenstellen.
Hrn. J. Joly in Dublin gebührt das Verdienst, in dem eben
erschienenen Noyemberheft 1886 der Proc. Boy. Soc. zuerst
eine solche Methode beschrieben und deren Werth durch
zahlreiche Versuche ausser Zweifel gesetzt zu haben. Ich
selbst habe mich schon vor längerer Zeit bei Gelegenheit
einer durch andere Untersuchungen unterbrochenen Vorarbeit
zur Bestimmung der latenten Wärme von Dämpfen mit dem-
selben Gegenstande eingehend beschäftigt und freue mich^
eonstatiren zu können, dass meine damaligen Versuche eine
Tollständige Bestätigung der von Joly erhaltenen Resultate
ergeben haben.

Da ich die flauptechwierigkeit, welche auf diesem Ge-
biete zu überwinden war, auf einem anderen als dem von
Joly eingeschlagenen Wege beseitigt habe, so halte ich es.
selbst nach dem Erscheinen der Joly 'sehen Arbeit nicht>
für überflüssig, meine Versuche, und zwar ganz in der Form^
wie sie seit Jahresfrist bei mir zur Redaction bereit gelegen,
haben, im Folgenden zu yeröffentlichen:

Wird ein Körper, dessen Temperatur t, und dessen Ge-
wicht (&u ist, in gesättigtem Wasserdampf, der die Tempo*
ratur ^ besitzt, von t auf t^ erhitzt, so nimmt derselbe:

Au. d. Pliyv. n. Ctam. N. F. XSXI. . 1



Digitized by VjOOQ IC



2 B. Bunsen,

Wärmeeinheiten auf, wo c^ die mittlere specifische Wärme
des Körpers bedeutet. Bezeichnet man mit L die latente
Wärme des Wasserdampfes bei Z^, mit %„, das Gewicht des
durch die Wärmeabgabe condensirten Wassers, so ergibt
sich zwischen den abgegebenen und aufgenommenen Wärme-
mengen die Gleichung:

(1) ®«i=-(Tk®*(^l-0.

Das in den Dampf eingetauchte Gefäss, in welchem sich
der Körper vom Gewichte ®» befindet, und welches zugleich
zur Aufnahme und späteren Wägung des condensirten Was*
serdampfes dient, habe das Gewicht @p, und die Substanz^
aus der es besteht, die specifische Wärme ap\ handelt es sich
um einen im Dampfe zu erhitzenden flüssigen Körper vom
Gewichte ®fc, so muss dieser von einer zugeschmolzenen
Glashülle umgeben sein; ist das Gewicht dieser Hülle %g
und die specifische Wärme derselben cr<,, so ergibt sich für
diesen Fall die Gleichung:

(2) ®«Z = [öu%u + ^p®p + <5g%,) {t, - .

Von den in diese Gleichung eingehenden Grössen ist
die Constante L von Regnault mit grosser Schärfe festge-
stellt; &k, Qip, ®g lassen sich durch Wägung, t^ als gegebene
Function des herrschenden Barometerstandes /\ und t durch
Thermometerbeobachtungen leicht bestimmen. Dagegen stellen
sich der Bestimmung von &„ grosse Schwierigkeiten ent-
gegen, die einer eingehenden Erwägung bedürfen: Gefässe
von Glas oder Porcellan lassen sich zum Aufsammeln und
Wägen des condensirten Wassers, dessen Gewicht 0« zu
bestimmen ist, nicht verwenden, weil sie wie in ihrem Inne-
rem, so auch an ihrer Aussenseite Wasser condensiren, das
sich durch Abtropfen der Wägung entzieht. Diesen Uebel-
stand zeigen zwar Gef&sse von künstlichem Bimsstein oder
Thonzellenmasse nicht; sie können sogar, selbst bei sehr
kleinen Dimensionen zwei und mehr Gramm Wasser einsaugen^
ohne sich an ihrer Oberfläche mit einer abtropfenden Was-
^erschicht zu bedecken. Ihre Verwendung bringt aber den
die Versuche gefährdenden Uebelstand mit sich, dass sie
eine sehr grosse specifische Wärme besitzen, bei der Be-



Digitized by VjOOQ IC



Dampf calorimeter» 8

netzQng sich erwärmen and ihrer hygroskopischen Eigen-
schaften wegen nur sehr schwer von den letzten Spuren
Feuchtigkeit zu befreien sind, die bei der grossen specifi-
schen Wärme des Wassers eine Quelle erheblicher Fehler
werden kann. Alle diese Uebelstände fallen hinweg, wenn
man die Dampfcondensation in einem Körbchen Yon eng-
maschigem Platindrahtnetz Tornimmt. Man stellt sich dieses
20 mm weite und 50 mm hohe Körbchen leicht dadurch her,
dass man das Netz um ein gewöhnliches Probirglas von
entsprechender Ghrösse wickelt und an der Bodenwölbung
des Probirglases zu einem Knäuel zusammendreht. Senkt
man ein solches an einem möglichst feinen Platindraht hän-
gendes Körbchen, welches nur 8 bis 9 g wiegt, in gesättigten,
ein Grefäss durchströmenden Wasserdampf, so kann man
0,2 bis 0,3 g Wasser ohne allen Verlust daran sich conden-
siren lassen. Wiederholt man aber den Versuch, während
das Körbchen eine Substanz von erheblichem Gewicht und
grosser specifischer Wärme enthält, und demzufolge die Con-
densation grammweise erfolgt, so findet ein Abtropfen statt.
Dasselbe läset sich indessen leicht und vollständig beseitigen,
wenn man das Körbchen innen am Boden mit dicker, keine
Löcher und Risse zeigender Platinfolie so weit ausfüttert,
dass sich darin mehrere G-ramm Wasser ansammeln können.
Diese einfache Vorrichtung bietet zugleich den Vortheil, dass
der die Maschen des Drahtkorbes frei durchströmende Dampf
die kleine Menge der vom Drahtkorbe miteingeführten atmo*
sphärischen Luft momentan verdrängt. Gelingt auf diese
Weise das Aufsammeln des condensirten Wassers leicht und
sicher, so stellen sich dagegen der Wägung desselben beson-
dere Hindemisse entgegen. Das an dem feinen Platindraht
hängende Körbchen mit dem darin condensirten Wasser ohne
Verlust aus dem Dampfe zu entfernen und in einem ver-
schliessbaren Gläschen zu wägen, ist völlig unausführbar, da
das 100® C. heisse Wasser bei dem Transport durch die Luft
selbst in weniger als Vio Secnnde schon so viel durch Ver-
dampfung an Gewicht verliert, dass dadurch jede Bestimmung
von (8« illusorisch wird. Hs bleibt daher nur noch der eine
Ausweg übrig, die Wägung des condensirten Wassers in



Digitized by VjOOQ IC



4 B. Bunsen.

dem strömenden Dampfe selbst Torznnehmen. Die Schwierig*
keiten, denen man auf diesem W^e begegnet, sind zwar
gross, lassen sich aber, wie die nachstehenden Betraehtungen
zeigen werden, so vollständig beseitigen, dass die Wftgangen
im Dampfstrome denen in Lnft an Ghenanigkeit and Binfach»
heit kaum nachstehen: ^

Man erzengt den Damp&trom in dem mit Wasserstands-
messer versehenen Blechgefitas A Ta£ I Fig. 1 and l&sst ihn
durch das mit einem Siebdiaphragma versehene Blechgefass £
streichen. Bei seinem Aastritt aas der Oeffiiong o bildet derselbe
eine hoch aufwirbelnde Dampfwolke. Da infolge dessen die
nahe über der Oeffiaang o befindliche Wage C schon in einigen
Secunden von dem Wasser der Dampfwolke benetzt und
zum Wägen ganz unbrauchbar werden würde, so bietet sich
die Aufgabe dar, den Damp&trahl oberhalb der Oeffiinng o
so vollständig zu beseitigen, dass sich dicht unterhalb der
Wage C eine Schicht unveränderter Zimmerluft befindet Man
erreicht dies sicher und vollständig dadurch, dass man seitlich
in gleicher Höhe mit der Oeffnung^ ein abwärts gefOhrtee
Bohr r münden lässt, dessen anderes Ende mit einem gewöhn*
liehen engen, durch eine Gasflamme erhitzten Mauerschom*
stein in Verbindung gesetzt ist Der aus der Mündung
vertical hervordringende Dampfstrahl wird dadurch horizontal
abgelenkt und so vollständig aufgesogen, dass man durch
den blossen Anblick nicht mehr unterscheiden kann, ob
über der Mündung o Dampf vorhanden ist, oder nicht Die
Aspiration bewirkt zugleich, dass eine Luftschicht von der
Temperatur des Zimmers sehr langsam unter dem Boden
der Wage hinstreicht

Eine weitere Störung, die zu beseitigen ist» wird durch
den Druck verursacht, welchen der aufwärts strömende Dampf
auf das in demselben hängende, an der Wage mittelst des
feinen Platindrahtes befestigte Platinkörbchen ausübt Dieser
Druck m hängt von der Gheschwindigkeit des Dampfetromee
ab und ist daher eine Function des den Damp£strom erzeu-
genden, in der Zeiteinheit verdampften Wassers. Um ein
für allemal diese Function zu bestimmen, habe ich zunächst
den Druck m in Milligrammen bestimmt, welchen Luftströme



Digitized by VjOOQIC



Dampfcahrimeter. 5

Ton yersohiedener gemessener Geschwindigkeit auf den Pla-
tinkorb im Dampfgefässe B ausüben. Das Gheftss B wurde
zu diesem Zwecke mit einem grossen, yersohieden belasteten
Blasebalg, wie er zu akustischen Versuchen benutzt zu werden
pflegt, verbunden und mittelst einer zwischen Qeftss B und
Blasebalg eingeschalteten Gasuhr die w&hrend der verschie*
denen , in Minuten beobachteten ZeitintervaUe t^^t das
Gefilss B durchströmenden Luftvolumina v in Cubikcenti-
metem gemessen. Die mittelst eines Quetschhahns regulirte
durchgetriebene Luft wurde genau in derselben Weise, wie
der Dampf, in horizontaler Richtung abgesogen, während der
mit 80 g Platin beschwerte, an der Wage hängende Platin-
korb sich im Mittelpunkte des von der Luffc durchströmten
Gef&sses B befand. Die durch Schwingungen bestimmte
Gewichtsdifferenz des beschwerten Platinkorbes in ruhender
und in strömender Luft gab den jedesmaligen Druck m in
Milligrammen, welcher von der strömenden Luft im entgegen-
gesetzten Sinne der Schwere ausgeübt wurde. Die Geschwindig«
keit A der benutzten Luftströme, d. h. die Geschwindigkeit,
welche eine Luftschicht Ton dem Querschnitt des Gefftsses B
in der Secunde zurücklegte, ergibt sich, wenn man die
Höhe h eines Cylinders berechnet, der den Querschnitt des
G^fäss B (66,4. Quadratcentimeter) und den Inhalt v des in
der Secunde durchströmenden Luftvolumens besitzt. Die fttr
sechs Geschwindigkeiten des Luftstromes erhaltenen Werthe
von y, A, n, m waren folgende.

Tabelle L



Nr. der
Beob.


V


h


m


Nr. der
Beob.


V


h


m


1
2
8


80,0

58,3
126,7


0,451

0,877
1,905


0,0
0,0
0,1


4
5
6


250,0
361,6
499,9


III


0,94
1,17
1,89



Es zeigt sich in dieser Zusammenstellung, dass eine Ge-
schwindigkeit des Luftstromes von 0,46 bis 0,88 cm in der
Secunde gar keinen bemerkbaren Einfluss hat, die Geschwin-
digkeit von 1,9 cm einen Einfluss ausübt, der noch innerhalb
der Grenze der Beobachtungsfehler liegt, und dass erst die



Digitized by VjOOQ IC



6 JZ. Bunsen.

Geschwindigkeit von 7,5 cm, welche der Dampf, wie weiter
unten mitgetheilte Versuche zeigen, selbst bei dem heftigsten
Sieden des Wassers niemals erreicht, einen Fehler von
noch nicht 2 mg verursacht. Dieses Ergebniss legt es nahe,
bei den Versuchen den Dampf durch so gelindes Sieden zu
erzeugen, dass seine Geschwindigkeit im Gef&sse B unter 2 cm
in der Secunde liegt, was durch einen grösseren Querschnitt
des Gefässes leicht zu erreichen sein würde. Allein wollte
man den Wägungsfehler auf diese Weise ganz beseitigen, so
würde man Gefahr laufen, einen viel grösseren herbeizuführen.
Durch die Wasserverdichtung an dem in den Dampf einge-
senkten kalten Körper verschwindet nämlich sehr rasch ein
nicht unerhebliches Dampfvolumen. Ist dieses grösser, als
das vom Dampfstrom je nach seiner Geschwindigkeit in der-
selben Zeit zugeführte, so muss in die Mündung des offenen
Dampfge&sses kalte Luft eindringen, welche dem Dampfe
Wärme entzieht und eine störende Wassercondensation ver-
anlasst, die jede genauere Bestimmung unmöglich machen
würde. Es ist daher rathsam, den Dampf ström stets durch
rasches Sieden zu erzeugen und den kleinen dadurch herbei*
geführten Wägungsfehler nach einer ein für allemal ange-
fertigten Tabelle in Rechnung zu ziehen. Geht man von
der Voraussetzung aus, dass ein Dampfstrom unter sonst
gleichen Umständen denselben Druck wie ein Luftstrom aus-
übt, so lässt sich mit Hülfe der Tab. 1 der auf den Platin-
korb vom Dampfstrom ausgeübte Druck m aus der in der
Zeiteinheit im Gefässe A verdampfenden Wassermenge ab-
leiten : Nennt man Q den Querschnitt des Gefässes B, s das
specifische Gewicht des Wasserdampfes (Luft s 1), ^ die



Online LibraryMaine. Dept. of Attorney GeneralAnnalen der Physik → online text (page 1 of 84)