Philanthropos Jonathan Dymond.

Annalen der Physik online

. (page 1 of 46)
Online LibraryPhilanthropos Jonathan DymondAnnalen der Physik → online text (page 1 of 46)
Font size
QR-code for this ebook


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project
to make the world's books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the
publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for
personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the
use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web

at http : //books . google . com/|




Annalen der Physik



nn, (^ . rimo\ u. (hm,Bcl7(?: ^t "f.






2><!^ itti.ii CrO




HARVARD
COLLEGE
LIBRARY




.iJoogle



Digitized by



Google



Digitized by



Google



ANNALEIN

DEB



PHYSIK



UND



CHEMIE.



DRITTE REIHE.



HERAUSGEGEBEN ZU BERLIN



vow



J. C. POGGENDORFR



ACHTZEHNTER BAND.



NEBST ZWEI KUPFERTAFEI.N

LEIPZIG, 1849.

VERLAG VON JOHANN A«B«OSIUS BAttTlI.



Digitized by



Google



Digitized by



Google



ANNALEN

DER

PHYSIK UND CHEMIE.



BAND LXXVIII.



Digitized by



Google I



Digitized by



Google



ANNALEN

DER -

PHYSIK

UND

CHEMIE.



H£l\ AUSGEGEDEN ZU BERLIN

VON

J. C. POGGENDORFF.

ACHT UND SIEBZIGSTER BAND.

DER OAVZEIf FOLGE IIVNDliRT VIER USD FDITFZIfiSTER.

NEBST ZWEI KDPFERTAFEr.N.

LEIPZIG, 1849.

VERLAG VOR JOHAKN AMBR0SIÜ8 BARTH.



Digitized by



Google



S<u.' jo8r^ ./y ^/-J



V_LlBRAftY






Digitized by



Google



I n h a 1 t

des Bandes LXXVUI <der Aimalea der PbyMk imd Chemie.



Erstet Stück.

Seite

I. Die eleküroakoffisclieni Elgeüscfcafltn der gescklotseohi galTanuc&en

Kette; too R. Kolilransck. ...'..':...... 1

n. Eine Methode, galyanisclie Strome nach abtolnlem Maalte ra me»-

fen; voo O. V. Feilitssch. • • . ' 21

m. Ueber die galTaiiiscIie Polarisation der Platin -Elektroden dareb

Sauerstoff und Wässerstoff; Ton W. Beetz. . .- 35

TV. Ueber den Widerstand der Luft im Schlielstingsbogen der elel-'

frischen Batterie; von K. W. Knochenhanen 42

y. Ueber Seiten -Entladungen am Schlielsungsbogen der elektrischen

Batterie; toä Demselben 64

VI. Wirkung einer elektrischen Spirale anf ein m der Axe der Mi-
rale liegendes ougnetisciies Thcik^te; von fiaedenktm^ > . . ' 68

YII. GonstMite Batterien; von W. Biieblolir. . ^ 66

Vin. Ueber eine neue Varietät Ton Datolkh; von W. Haidingeir. 76



Digitized by



Google



VI

Sett«

IX. Ueber eine nach GypskrysuUen gebildete Pseadomorpboae von
Brauneisenstein;* von Demselben. 82

X. Ueber ein neues Vorkommen von Kupferkies ans dem Sakberge

von Hall in Tyrol; von Demselben 88

XI. Bemerkungen über die Ozjde des Kobalts; von C Rammeis-
berg. 93

XII« Untersuchung einer Probe califomiscben Goldes, von London über

Hamburg bezogen; von F. Oswald 96

XIIL Yersucbe, das Atomgewicht des Osons fu bfstimmenj von G. ,
Osann 98

XIV. Ueb^ jdie Temperatur, ^ bei der 4ie, Sdilefsbaomwolle -sich ent^
sundet; von G. Marx • 100

XV. Bemerkungen über die entsprechenden Temperaturen, die Sied-

und Gefrierpunkte der Korper; von J. A. Groshans 112

XVI. Ueber die specifische Warme und latente SchmekwSrme des
Broms und die specifische Warme des starren Quecksilbers; von

V. Regnault. 118

XVU. Untersuchung über die Wärmestrahlung, Bestimmung des Re-

flezionsvermdgens; von F. de la Provostaje und P. Desains. ;128

XVIII. Ueber die Reflexion der verschiedenen Warmearten an lifer
tallen; von Denselben ^ . 1^1

XIX. Ueber die Temperatur der Quellen im SaUkammeigut und des-
sen nSchsten Umgebungen; von Friedrich Simony. .... 135

XX. Ueber Pleomorphie der Titansäure; von A, Breithaupt. . . .134

(Guchloaen am 22. September 1849.)

Zweites Stück*

I« . Ueber die Regcnverhaltnisse der Alpte; von H. Schlagintweit« 145
II» Das Bleisnperoxyd mit dem Oton veif liehen; von G. F. Schoen-

bein. . . • 16^



Digitized by



Google



VII

Seile

III. Dm Qoecbilber^Yoltagometer; «on M. H. JacobL .... 173
IV« Ueber die launte Warme des Waaierdampfs bei Sättigung unter

▼eraebicdeneiD Druck; vob V. Regnanlt« 196

V. Ueber die Tremrang der Pboipborsüiire voa deo Basen oberbanpt

und besonders Ton der Tbonerde; Ton Heinrieb Rosew . . . 217

VI. Ueber die verschiedenen Metaphosphorsanren und cwei neue Slo-

ren derselben Verbindongsproportion; von TLFIeitmann. • . 233

VII. Experimental -Untersuchungen über Endosmose; von Pb. Jollj. 261

VIII. Zur Geschiebte der Lehre von der doppelten Strahlenbrechung;

von C Marx ,272

IX. Gewicht und Gewichtsverhaltnisse der Atmosphäre; von E. Schro i d. 275

X. Bemerkungen über Quellenbildung; von G. Zineken 280

XI. Historische Notis über die ^»eciiische Warme tusammengeselstcr
Körper. . 282

XII. Reclamation in BetrefF eines von Hm. Doppler angegebenen
Instruments; von J. Plateau 284

Xin. Vom Durchgang des WasserstofFgases durch starre Kfiiper; von

Louyet 287

(Ge$ehio$$en am 6. November 1849.)

Drittes StQck.

I. Ueber die cbemisehe Theorie der V(4u'schen Sfiule; von G. F.
Schönbein 289

II. Ueber die endosmotischen Aeqnivalente und die endosmotische
Theorie; von G. Ludwig. 307

IIL Ueber Legumin; von P. Lowenberg 327

IV. Ueber die verschiedenen Metaphosphonauren nod swei neue Säuren
derselben Verbindungsproportion; von Th, Fleitmann (Schlu(s). 338

V. Ueber den Einfiufs der umgebenden Mittel auf das Glühen durch
Voluismos; von W. R. Grove. . 366



Digitized by



Google



vm

Seile
VI, Ueber das Gleickgewieht ton hoBMgenei» ümtmi Kdtp«»; ifoa W.

Wenh«im 381

TU. Ueber ^ie Natur der bisher ftr flMMlUscbM Titas gekahcneii Stib-

Stan»; voi» P. Wßbler. 401

Vin. Ueber die Entfemang des Schw efelv f asa er s tdft aus AuAdsuBgeft

bei ^aätitativen Analysen; ▼on B. Rose. . . 4/06

IX., Ueber das Meteoreiseta toa Zacatecas; toh €. B'ergen^nn. 406

X. Mineral- analytische BettrSge von K. 1. Berlin. • 413-

XI. Cbemüiclie Untersncbnng des-Embolib oder Bromcfalorstlbers; von

C. F. Plattner 417

XII. Ueber d!e P'essel'scbe Weflenmasefaine, den neueren Bon<
tigny* sehen Versuch und das Ergebnifs fortgeselKter Beobad^tungen
in Betreff äea Terhaltens krystallisirter Substansen gegen den Mag-
netismus; von Plncker 421

XIIL Ueber die CaKna oder den Höhenrauch in Spanien; von M.

Willkomm 431

(Genchhuen am 7. December 1849.)

Viertes Stftck.

]. Ueber den Mechanismus der elektrischen Entladung; von Peter

Riefs 433

II. Ueber die Sehetben^ welche sich beim ZvMmmewtofsen von zwei
Wasserstrahlen bilden und über die Auflösung einzelner Wasser-
strahlen in Tropfen; von G. Hagen -. . 451

IIL Ueber das Gleichgewicht von homogenen surren Körpern; von

W. Wcrtheiro (Schlufs). 476

IV. Ueber die tagSche Yerändeniog der magnetischea DedinatioD anf

St. Helena; von E. Sabine .494

V. Ueber eine Ableitung der Ohm' sehen Gesetse, w«lche sich an

die Theorie der Elektrostatik anschliefsi; von G. K'irökhoff. 506



Digitized by VjOOQIC



IX

Seite

VI. €liemiscbe Mittheiliuigcn; von G. F. Sch5nbein 513

VIL Ueber die latente Warme des WaMerdampfi bei SSttigung un-
ter verschiedenem Druck; Ton Y. Regnanh (Schlufs)« . • . 523
VIII. Ueber eine neue» aonderbare Anwendung des VerweQent der

Eindrudw auf die Netabant; von J. Platcftu 563

LX. Ueber directe Warme-Cneugnng durch Magnetisining; von R.

W. Grove. . 567

X. Notia über den Gegensatz von Matt und Glans; von H. Sehröden 569

XI. Drehung der Polarisationsebene der strahlenden Warme durch
Magnetisinns; von F. de la Provostaye und P. Deaains. . . 571

XII. Ueber den DiUoit und Agalmatolith, die Begleiter des Dias-
pora von Scheomits; von A. Hotselmann. ....... 575

XIII. Erlanlemi^en su einer Note von M. L. Frankenheim; von

W. BufF. 578

XIV. Ueber die Richtung der Schwingungen in polarisirten Lichtstrah-
len; von Babinet ^ ........ . 580

(GetehioMMen am 28. December 1849.)



Digitized by



Google



Nachweis zu dc^n Kupfertafelq



Taf. L - KÖ4ilr»ii8cb, F^ 1, S. Ü ; Fig. % S. 12; Fig. 3, 8. 7; Fig. 4,
.8. 15; F]g. 5, S. 8. — <v. Feiliuteb, Fig. 6, S. 32; Fig. 7, S. 24;
Flg. 8 und 9, S, 25. — ö. Schb^intwcit, ;Fi*g, 10,. S. :J54. ^
Grove, Flg. 11, S. 367; Fig. 12 und 13, S. 373; Fig. 14, S. 375, —
YVertfaeim, Fig. 15 und 16, S. 387. — Jacobi, Fig. 17 und 18,

■ s. m.* '■ ^••

Taf. n. — ' R-^gnanlt, F}g. 1, 5. 262; Tig, 2, S. 211; Fig. 3 ahd 4,
3. 523; Fig. 5» ,3. 524; Fig. 6, 5..J5|25. ^ PUte.««, Fig. 7, S. 564;
Flg. 8, 5. 564.



Berichtigung zu der Abhandlung: „Ueber Legumin'^ S. 337
dieses Bandes.

An der angefahrten Stelle roi^fs es folgendermafsen heifsen:
Xegnmin aus Mandeln, mit kaltem Wasser, kochendem Alkohol und
Aether ausgezogen.

G 54,06 (nicht 51,06)
H 7,19.
Durch mehrstündiges Auskochen mit Wasser blieb nach der Entfernung
der gebildeten Produkts mit kaltem W^asser zurück
G 50,3 51,06
H 6,9 7,7,
wShrend das Decoct, mit Essigsaure gefallt und mit YSTasser, Alkohol und
Aether behandelt, gab

G 54,72 54,96 (nicht 51,72 und 51,96)
H 7,10 7,09.

Nur so ist der aus diesen Analysen gezogene Schlufs auf eine Ueber-
einstimmung zwischen Legumin aus Mandeln und aus Erbsen gerecht-
fertigt.

Löwenberg.



Digitized by



Google



ANNALEN

DER

PHYSIK UND CHEMIE.



BAND LXXVIII.



Digitized by



Google



ansieht ein neues Interesse und es dürfte wohl nicht unaiv
gemessen sejn, die elektroskopischen EigeDsebaften der ge-
schlossenen einfachen Kette mit Hülfe zureichender Mefs-
iastrumente einer genaueren Prüfung zu unterziehen«

Dieses ist der Zweck der gegenwärtigen Arbeit, welche»
wie mir scheint, einen directen Beweis der Richtigkeit von
Ohm's Ansicht über den elektrischen Zustand der Kette
liefert, weswegen es denn auch nicht thunlich erscheinen
konnte, die Versuche ganz unabhängig von dieser Ansicht
zu behandeln.



Ein Elektrometer zu construiren, durch welches unmit*
telbar die äufserst geringen elektrischen Spannungen in den
verschiedenen Punkten der einfachen geschlossenen Kette
mit numerischer Genauigkeit geprüft werden könnten, scheint
mir vorläufig noch aufser dem Beweise der Möglichkeit zu
liegen. Man kann sich indessen, wie ich an anderen Or-
ten schon gezeigt habe, des Condensators in Verbindung
mit dem Dellmann'schen Elektrometer ') als eines aus-
reichenden Mittels bedienen, die fraglichen Messungen mit
Genauigkeit auszuführen. Im Allgemeinen wird dabei fol-
gendermafsen verfahren.

Die untere der beiden aus demselben Metalle beste-
henden Condensatorplatten bleibt durch einen, draufsen in
der Elrde vergrabenen gleichartigen Draht vollkommen ab-
geleitet. Eine Abzweigung dieses Drahtes führt zu irgend
einem Punkte a der geschlossenen isolirten ^ ) Kette. Wird
nun mit der oberen Condensatorplatte eine andere Stelle
b der Kette in metallische Verbindung gebracht, so ladet
sich der Condensator mit ßlektricität ]e nach der Spannung
der Stelle b und der condensirenden Kraft des Condensa-
tors. Prüft man verschiedene solcher Punkte 6, so wird
di^ Stärke der Ladungen des Condensators proportional

1) Diese Ann. Bd. 75, S. 88.

2) Als isolirt kann man behufs dieser Yersncfae der ErfaliruDg nach, die
Ketie schon dann betrachlea, wenn trockncs HoU ihre Yerbindiuif mit
der Erde Termittelt.



Digitized by



Google



.8ejD der el^Ltrosiiopi^Qbojii Spaonwg an dffn geprOften
PuDkteu. Mao kaon auch die aot^rf Cond^satorplaftte,
ohne sie abzuleiCcD mit dem Paukte a, die obere mit b
verbinden. Die Erfahrung zeigt aber» dab dadurch^ we*
nigstens so genau es das Elektrometer anzugeben vermag,
dasselbe Resultat gewonnen wird, ein Beweis , dafs die
Veränderung, welche die elektirische Spannung des Punk-
tes a durch die Ableitung erfahren hat, d^ Grüfse nach
gerade ebenso an allen übrigen Punkten der ganzen Kette
erfolgt ist, — eine längst bekannte Eigenschaft aller gal*
vanischen Ketten. Es ist deswegen bei den folgenden Yer*
suchen immer die erste der Beobachtungsarten zu denken,
also der mit der Erde verbundene Punkt a aller elektri*
sehen Spannung beraubt.

Will man aus irgend welchen Gründen dje Condensa-
torplatten nicht von demselben Metalle nehmen oder Ober-
haupt den Versuch ander« einrichten, so werden zur Beur-
tbeiluBg der Eesultate der Messungen, besondere Betrach-
tungen erforderlich sejn.

Erster Versuch.

Ein sehr feiner langer Draht bildete in Fprm eines Zick-
zacks den Schliefsungsbogen einer einfachen Kette. Zu
diesem Ende war er mit Hülfe von Stecknadeln '.) auf ei*
neu leichten Holzrahmen so gespannt, dafs alte Windun-
gen gleiche Länge hatten.

a. Wird. ein Punkt dieses Drahtes abgeleitet und ein
anderer Punkt, welcher dem positiven Strome entgegen
lag, mit dem Condensator verbunden und so geprüft, so
zeigte dieser positive Elektricität» lag aber der geprüfte
Punkt auf der anderen Seite des abgeleiteten, so entstand
eine negative Ladung.

1) Ich habe früher den feinen Draht auf dem Hohrahmen darch Schell>
lack so befestigt, dafs die unteren Winkel frei vorstanden. Es bildet
sich aber bei diesem Aufschmelzen Elektricität, welche wegen des Or-
tes, wo sie ihren Sits hat, nicht entweichen kann und nun nach sehr
langer Zeit noch die Messnngen ein Weniges iritirt.

1*



Digitized by



Google



b. Lag dieselbe Drahtlünge zwischen dem abgeleiteten
und dem geprüften Punkte, so zeigte das Elektrometer ge-
nau dieselbe Spannung an, wo auch im Schliefsungsbogen
die Prüfung vorgenommen wurde.

c. Blieb irgend ein Punkt beständig abgeleitet und wur-
den nun successiv immer weiter von ihm abliegende Punkte
geprüft, so steigerte sich die Elektricität und zwar genau
proportional den zwischenliegenden DrahtlSngcn. Nehmen
wir irgend eine Längeneinheit an, mit welcher wir die Draht^
längen messen, so wächst also bei jeder Längeneinheit die
Elektricität um gleich viel, und wenn wir dieses auf die
Längeneinheit erfolgende Wachstfaum das Gefillle der Elek-
tricität nennen, so würde also aus diesen Versuchen her-
vorgehen, dafs in einem homogenen Theile des Schliefsungs-
bogens von unverändertem Querschnitte das Gefälle überall
dasselbe ist.

Ich führe hier, wie in den folgenden vier Versuchen,
die Zahlenangaben aus dem Grunde nicht speciell an, weil
diefs in einem sechsten complicirteren Versuche geschehen
soll, welcher alle diese früheren in sich einschliefst, doch
kann ich hier bemerken, dafs bei diesen einfacheren Ver-
suchen die Uebereinstimmung gröfser war, als in dem wei-
terhin ausführlich mitzutheilenden. Ich habe diese Art Un-
tersuchungen öfters und an verschiedenen Kelten angestellt
und eine Schwierigkeit, genaue Zahlenresultate zu erhal>
ten, niemals gefunden, sobald nur jede Störung durch fremde
in der Nähe der Instrumente befindliche Elektricität gehö-
rig vermieden war. Am meisten kommt dabei auf den
Condensator an, weshalb ich in einem späteren Aufsatze
auf einige Vorsichtsmafsregeln bei seinem Gebrauche auf-
merksam machen werde.

Zweiter Versach.

Gleiche Längen von verschieden dickem (übrigens im-
mer noch sehr feinem) Silberdrahte wurden gewogen, wor-
aus das Verhältnirs ihrer Querschnitte sich ergab. Nach-
dem sie in der Weingeistflamme mit dem einen Ende zu-



Digitized by



Google



sammengeschmolzen waren, wurde ein Zickzack aus ihnen
gebildet, welches zur Hälfte aus dem dickeren, zur Hälfte
aus d^M» feineren Drahte bestand und mit diesem Schlie-
fsungsbogen die Kette geschlossen.

a. In einem einzelnen der beiden Theile dieses Bo^
gens herrschte fiberall dasselbe Gettlie*

b. Wurde das eine finde des feinen Drahtes abgelei-
tet und das andere Ende desselben geprüft, wobei das
Elektrometer Elektricität von der Stärke E zeigte, und
wurde nun mit der äderen dickeren Hälfte des Zickzacks,
ebenso verfahren, so zeigte sich hier eine Elektricität e,
welche sich zu E verhielt, wie der Qaerschqitt des dünne-
ren Drahtes zu dem des dickeren. Mit anderen Worten:
Es verhielten sich die Gefälle umgekehrt wie di^ Quer-
schnitte.

c. Blieb ein Punkt im dicken Drahte abgeleitet, und
es wurde nun allmälig die Prüfung nach dem dünneren
Drahte hin fortgesetzt, so zeigte sich bei der Ankunft in
diesem keinesweges ein Sprung in der elektrischen Span-
nung, sondern nur ein rascheres Wachsen von da an. Der
letzte Querschnitt des dicken und der erste des dünnen
Drahtes haben also keine eben verschiedene Spannung der
Elektricität.

Dritter Versucb.

Die jetzt folgende Untersuchung hätte eigentlich einen
SchliefsuDgjBbogen betreffen müssen, welcher aus zwei ver-
schiedenen MetaHen von gleichem Querschnitte gebildet ge-
wesen wäre. Solche Drähte standlsn mir jedoch nicht zu
Gebote und deshalb löthete ich einen dünnen Kupferdraht
an einen dickeren Neusilberdraht, bildete aus ihnen das
Zickzack und schlofs mit demselben die Kette. Vorher war
der Widerstand jedes einzelnen der Drähte durch Hülfe
eines Galvanometers und Rheochords bestimmt worden.

Die obigen Erfahrungen über das allmälige Wachsen
der Elektricität von dem einen Endpunkte dieses SchUe«
isungsbogens bis zum anderen wiederholte sich und z^ar



Digitized by



Google



iü didr Art, dafs das gesaittinte Wfichsthuifi der ElekIritU
tSt im Kupferdrakte i^u dem gesamroten Wachstbum der-
selben im Neusilberdrahte dasselbe Verhftitnifs besafs, in
welchem die gesammten Widerstände dieser Drfihte 2a ein-
ander standen.

Man ist also wohl berechtigt %a behaupten, dafs

tf) bei DrUhten von verschiedenem Metalle aber glei-
chem Querschnitte die Gefälle direct wie ifie specifischen
Widersttnde der Metalle;

fr) bei Drähten van verschiedenem Metalle und unglei-
che Querschnitte die Gefälle direct wie die specifischen
Widerstände dieser Metalle und umgekehrt wie ihre Quer-
schnitte sich verhalten werden.

Wegen des Gesetzes der Spannungsreihe kann es nicht
befremden, wenn der Condensator keine Spur von der
elektrischen Differenz angiebt, welche an der Berührungs-
stelle zwischen Kupfer und Neusilber stattfinden mufs:

Vierter Versuch.

Es ward jetzt zur Prüfung der elektroskopischen Span-
nung in der Flüssigkeit geschritten. Zu dem Ende war in
einem mit Wachs wasserdicht gemachten Holzkasten eine
Daniell'sche Kette von prismatischer Gestalt der Flüssigkeit
construirt. Am einen Ende des Kastens stand, diesen aus-
füllend, eine Kupfertafel in Kupfervitriollösung, ihr paral-
lel gegenüber die Zinktafel in einem Thonbecher und Ziuk-
vitriol. Der obere Rand des* Kastens trug eine Längen-
theilung. An Brettchen, welche unten zum festeren Auf-
hetzen auf den Band des Kastens mit schwarzen Stahlspitzen
(Nähnadelspitzen) versehen waren, wurden Kupferdrähte
befestigt, welche in die Lösung des Kupfervitriols tauch-
ten und also in bestimmte beliebige Entfernungen von ein-
ander gebracht werden konnten. Nachdem die Kette ge-
schlossen war, ward der eine der eintauchenden Drähte
durch Hülfe einer oben angebrachten Klemmschraube ab-
geleitet, der andere mit dem Condensator verbunden.

Auth in der Lösung des Kupfervitriols zeigt sich die-



Digitized by



Google



selbe regelmsrsige Zanahme der Elektrieitat mit der Ent-
fernung der Prfifangsdrähte von einander. Positiv ersehien
dieselbe, wenn der mit dem Condensator verbundene Punkt
der Flüssigkeit dem positiven Strome entgegen lag, negativ
im umgekehrten Falle.

Fünfter Verauob.

Nadi Okm's Ansicht mufs in danselben Qaerschnitle
öberall dieselbe elektrische Spannung herrschen. In einem
festen Körper, z. B. einem Drahte, ist eine Prüfung dieser
Behauptung nicht anzustellen, wohl aber erscheint diefs
möglich in einem Querschnitte der Flüssigkeit

Zu dem Ende wurden, wie die Figur 3. Tafel I.
zeigt, die im vorigen Versuche genannten, in die Flüs-
sigkeit eintauchenden Kupferdrähte durch Sehellack in Me-
tallhülsen eingekittet und das unten hervorragende Ende
ebenfalls mit diesem Lack überzogen. Die Hülsen liefsen
sich in zwei an einem Brettchen befindlichen Korkstücken
mit sanfter Reibung herauf- und. herabschieben, bewahrten
aber dabei genau die senkrechte Lage. Ein sanfter Strich
mit einer sehr feinen Feile entblüfste die Sufserste Spitze
dieses Probedrahtes von ihrem isolireuden Ueberzuge. Da
das horizontale Brettchen die doppelte Breite des Kastens
hatte, sich also seitlich verschieben liefs, konnte durch
diese Vorrichtung jeder Punkt desselben Querschnittes der
Flüssigkeit mit dem Condensator in Verbindung gesetzt
oder auch abgeleitet werden.

Setzte ich nun zwei solcher Prüfungsdrähte in eine ge*
wisse Entfernung von einander, leitete den einen ab und.
prüfte den anderen am Condensator, so bekam ich immer,-
ich mochte einen oder beide Drähte seitlich vorrücken, he-
ben oder senken, genau dieselbe elektrische Wirkung, so-
bald ich nur mit ihnen in denselben Querschnitten geblie-
ben war.

Dafs gegen die Beweiskraft dieses Versuches Einwen-
dungen gemacht werden könnten, stelle ich nicht in Ab-
rede und bemerke nur, dafs es gleichgültig war, wie dick



Digitized by



Google



8

dor eingetauchte Theil ^s Prüfoogfidrahtes. mit SchelUack
überzogen "wurde.

Sechster Versuch.

1.

Die vorigen Versuche bestätigen in allen Stücken die
Ohm'sche Ansicht von der elektroskopischen Beschaffen-
heit der geschlossenen Kette. Ohm giebt aber mehr; seine
Theorie lehrt die elektroskopische Kraft jeder einzelneu
Stelle aus der Gesammtspannung der offenen Kette und der
Kenntnifs der reducirten Längen aller einzelnen Theile ge-
nau vorher zu bestimmen. Es soll jetzt ein Versuch vor-
gelegt werden, welcher, die früheren in sich fassend, als Prü-
fung der gesammten Theorie angesehen werden kann, auf
welche also ein Blick zu werfen, so weit es die Berech-
nung der Messungen mit sich bringt, unerläfslich sejn wird.

Die Anordnung des Versuches wird leicht aus Fig. 5«
Taf. I. zu entnehmen sejn. Ein hölzerner mit Wachs innen
überzogener und mit 3 Stellschrauben versehener Kasten
enthält die DanielTsche Kette. Die Zinktafel b steht
in dem Thonbecher mit Zinkvitriol. Weil diese Tafel die
Breite und Tiefe des parallelepipedischen Kastens ausfül-
len soll, ist letzterer zur Aufnahme des Tbonbechers durch
Wegnahme des Holzes, so weit es nöthig, vertieft und
seitlich erweitert. Die Zinktafel, welche aus unreinem Zink



Online LibraryPhilanthropos Jonathan DymondAnnalen der Physik → online text (page 1 of 46)