Copyright
Ram Joshi.

The Indian Constitution and its working online

. (page 1 of 5)
Online LibraryRam JoshiThe Indian Constitution and its working → online text (page 1 of 5)
Font size
QR-code for this ebook


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project
to make the world's books discoverable online.

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the
publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for
personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the
use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web

at http : //books . google . com/|



Digitized by



Google



Digitized by



Google



Digitized by



Google



Digitized- by VjOOQIC






Der Tatbestand der Aussetzung

nach § 221 des deutschen Reichsstrafgesetzbuches.



INAUGURAL-DISSERTATION

zur

Eriangung der Doktorwurde

der

rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultaf
der Universitat Marburg

vorgelegt von

August jPenner

Referendar am Koniglichen Landgericht zu Hanau a. Main.






^ Digitized by GOOgtt-^ /T .



Harvard College Library
JUN 17 1907

From the University

by eKchinge



Transferrtd
to Uw School.



APR 2 7 1908



Digitized by



Google



Dem Andenken meines lieben Vaters!



Digitized by VjOOQIC



Digitized by



Google



Verzeichnis der benutzten Literatur.

(Die Zitierweise ist in Klammern hinter dem Titel der einzelnen Werke

angeg:ebeii.)



1.) Ab egg, Lehrbuch der Strafrechtswissenschaft, 1836 (Abegg).
2.) Baumgarten, Die Lehre vom Versuch der Verbrechen, 1888

(Baumgarten).
3.) Berghaus, Die Volker des Erdballs, Bd. 1 u. 2, 1854 (Berghaus I. II).
4.) Berner, Lehrbuch dcs deutschen Strafrechts, I. Aufl. 1857 (Bemer).
5.) Binding, Handbuch des deutschen Strafrechts, Bd. I. 1885

(Binding I).
6.) „ , GrundrisR, Bd. 2 (Binding Grdr. II).

7.) „ , Lehrbuch des gemeinen deutschen Strafrechts, besonderer

Teil, Bd. 1, 1902 (Binding, Lehrb. I).
8.) „ , Die Normen und ihre Uebertretung, 1872/77 (Binding,

Normen I u. II).
9.) B runner, Deutsche Rechtsgeschichte, Bd. 1 (Brunner I).
10.) Carpzov, Practica nova Imperialis Saxonia rerum criminalium, 1652

(Carpzov).
11.) Frank, Das Strafgesetzbuch fiir das deutsche Reich, II. Aufl. 1901

(Frank).
12.) Frank enheim, Volkerkunde, Breslau 1852 (Frankenheim).
13.) Grimm, Die deutsche Rechtsaltertiimer, Gottingen, 1881 (Grimm R. A.)
14.) J, t Worterbuch der deutschen Sprache 1852 ff. (Grimm,

Worterbuch).
15.) Haeberlin, Grandsatze des Kriminalrechts, Bd. 3 1845 ff.

(Haeberlin III).
16.) Halschner, Das gemeine deutsche Strafrecht, Bd. 2, 1884/87

(Hllischner II).
17.) Henke, Handbuch des Kriminalrechts und der Kriminalpolitik,

Bd. 2, 1838 (Henke II).
18.) Henning, Das Delikt der Aussetznng nach deutschem Reichsstraf-

gesetzbuch, Tlibinger Dissertation 1899 (Henning).
19.) Holtzendorff, Handbuch des deutschen Strafrechts in Einzelbei-

trftgen Bd. 3, 1874 (Holtzd. Hdb. III).
20.) Jar eke, Lehrbuch des gemeinen deutschen Strafrechts, Bd. 3, 1830

(Jarcke).
21.) Kohler, Studien aus dem Strafrecht, Bd. 1, 1890 (Kohler I).
22*) Landsberg, Die sogenannten Kommissivdelikte durch Unterlassung,

1890 (Landsberg).
28.) V. Liszt, Lehrbuch des deutschen Strafrechts 10. Aufl. 1900
(v. Liszt).

5



Digitized, by



Google



24.) Loffler, Die Schuldformen des Strafrechts, Bd. 1 1895 (Loffler).
25.) Luden, Abhandlungen aas dem geineinen deutschen Strafrecbt,

Bd. 1, 1836 (Luden).
26.) MarezoU, Das gemcine deutsche Kriminalrecht 1841, (Marezoll).
27.) Meyer, Lehrbuch des Deutschen Strafrechts, 6. Aufl. 1895 (Meyer).
28.) Mo mm sen, Romisches Strafrecht 1899 (Mommsen).
29.) Motive zum Entwurf eines Preussischen Strafgesetzbuches von 1851

(Mot. Entw. 1851).
30.) Olshausen, Kommentar zum Deutschen Strafgesetzbuch, 6. Aufl.

1900 (Olshausen).
31.) Oppenhoff, Das Strafgesetzbuch ftlr das deutsche Reich, 1896
32.) Platz, Geschichte des Verbrechens der Aussetzung 1876 (Platz).
33.) Rechtsprechung:

a.) Entscheidungen des Reichsgerichts in Strafsachen, Bd. 5, 7,

8, 9, 10, 17, 31 (E. V etc.).
b.) Rechtsprechung des Reichsgerichts in Strafsachen, Bd. 4, 5,
7 (R. IV etc.).
34.) Rein, Kriminalrecht der Romer 1844 (Rein).
35.) V. Rohland, Die Gefahr im Strafrecht, 1888 (v. Rohland).
36.) Riidorff, Das Strafgesetzbuch fiir das deutsche Reich 4. Aufl.

(Rtidorff).
37.) Rubo, r, ' r, n V r> r, 1879 (Rubo).

38.) Scherr, Germania, Zwei Jahrtausende deutschen Lebens 1885 (Scherr).
39.) Scheuermann, Die Polarwelt, I. Teil 1874 (Scheuermann).
40.) Schmidt, Aussetzung u. Geftthrdung, Gott. Diss. 1896 (Schmidt).
41.) V. Schwarze, Das Strafgesetzbuch fiir das deutsche Reich, 5. Aufl.

1883 (V. Schwarze).
42.) Thilo, Kommentar zum badischen Strafgesetzbuch 1854 (Thilo).
43.) Thomsen, Ueber den Versuch der durch eine Folge qualifizierten

Delikten, 1895 (Thomsen).
44.) Ti ttmann, Handbuch der Strafrechtswissenschaft, Bd. 1, 2. Aufl. 1822,

(Tittmann I).
45.) Zeitschriften:

a.) Neues Archiv des Kriminalrechts, Bd. 3 (N. A» Til),
b.) Zeitschrift fiir die gesamte Strafrechtswissenschaft Bd. 6 (Z. VI)-
c.) Der Gerichtssaal, Bd. 24, 29, 37 (G. S. XXIV etc.).
d.) Goltdammers Archiv fiir Strafrecht Bd. 19, 24, 41
(G. A. XIX etc.).
46.) Ziehm, Das Delikt der Aussetzung, Greifsw. Diss. 1897 (Ziehm).



Digitized by



Google



I n h a 1 1.



§ 1. A. Einleitung.

B. Die Aussetzung nacli heutigem Reichsrecht.
§ 2. Das Delikt des § 221 Abs. 1. R. St. G. B.

I. Der objektive Deliktstatbestand.

1.) Das Deliktsobjekt.
2.) Das Deliktssubjekt.
3.) Die Deliktshandlung.

a.) Das „Aussetzen".

b.) Das „Verlassen in hilf loser Lage".

II. Der subjektive Deliktstatbestand.
§ 3. Die F&Ue des Abs. 2 and des Abs. 3.
§ 4. Versnch und VoUendung.

§ 5. Zusammentreffen der Aussetzung mit anderen Straf-
taten.



Digitized by



Google



Digitized by



Google



A. Einleitung.

Die Tatsache, dass ein Mensch im zarten Kindesalter oder
im Falle von Krankheit und Gebrechlichkeit in viel h5herem
MasBe der Untcrsttitzung seiner Mitmenschen bedarf, als unter
gewGhnlichen Verhaitnissen, hat nicht immer und tiberall auch
dahin geftihrt, solehcn Individuen einen entsprechend weiter-
gehenden Schutz der Gesellschaft oder des Staates angedeilien
zxL lassen.

Ein Blick in das Leben der wilden und halbzivilisierten
V5lker z. B. zeigt uns, dass dort vielfach ganz jugendliche oder
sonst minder widerstandsf/lhige Menschen noch weniger Schutz
geniessen als Volksglieder im Vollbesitz ihrer Krafte, indem
T5tungoder AussetzungsolcherPersonenmindestens als erlaubtgilt.

Doch wird uns von den NaturvOlkern fast immer nur be-
richtet, dass Kinder ausgesetzt oder getotet werden, wfthrend
die Preisgebung kranker oder altersschwacher Personen zu den
Ausnahmen geh5rt.

Die verschiedensten Motive ftihren zu diesem barbarischen
Gebrauch: Bald ist es Aberglanbe (so z. B. bei den Antisanern
in Bolivia und Peru;^) den Moxosindianern in den Kordilleren;^)
in frtiherer Zeit insbesondere bei den Hindus*) und dem Stamm
der Drawidas in Stidindien*), bald Not und Unfmchtbarkeit
des Landes (auch Nomadeneigenschaft eincs Volkes zeitigt
hnufig diese unmenschliche Sitte) so bei den Lappen^) auf Radack*)
im nordwestlichen Polynesien, wo das Gesetz besteht, dass nur
3 Kinder erzogen werden dtirfen, wfthrend die tlbrigen von der
Mutter lebendig begraben werden mtissen, bald auch Frivolitat
und das Bestreben, unbequeme Polgen der WoUust zu be-
seitigen (so besonders haufig in Polynesien, wo die auf den Ge-
sellschaftsinseln weitverbreitete, gesetzlich organisierte Gesellschaft



1) Vergl.


B


ergh


aus I S.336


2) .




^


I S. 359


3) n







II S, 278


4) .




w


II S. 263


5)




^


I S. 180


6) n




,.


I S. 449



Digitized by



Google



der Arreois das ausschweifendste sittenloseste Leben ftihrt und.
desscn Folgen hescitigt.*) Schr hftufig wird auch bei Zwillings-
geburten das cine (vorkommenden Falls in erster Linie das
weibliche) Kind getCtet oder ausgesetzt (so bei den ostasiatisehen
Kurilen, auf Neu-Seeland, bei einigen australischen VClkerschaften
und den Betschuanas in Stidafrika^).

K5rperliche Gebrechen und weibliches Geschlecht geben
oft genug einen hinreichenden Grund ab, um die betreffenden
Kinder zu beseitigen (so bei verschiedenen brasilianischen Indianer-
stammen und den Tsehuktschen, einem nordasiatisehen Nomaden-
volk.*) Von diesen letztgenannten VOlkern allein wird uns auch
ausdrticklich berichtet, dass bei ihnen die Aussetzung alter
und gebrechlicher Personen nichts ungewOhnliches sei.*) Anch
bei den Chinesen soil das Aussetzen der Kinder hier und da
besonders in den grossen Stftdten gang und gabe sein.^)

Andrerseits herrscht bei zahlreichen VOlkerschaften aber
auch unbegrenzte Zttrtlichkeit der Eltern gegen ihre Kinder,
wodurch nattirlich Aussetzung oder Totung ausgeschlossen wird,
(so bes. bei den Hottentotten, Kaffern, Papuas und einigen
mongolischen V^lkerschaften, namcntlich den Eskimos.^)

Wenn wir so von der rohen Sitte der Aussetzung bei den
meisten wilden Volkerschaften h^ren, so wird uns dies in Anbe-
tracht der niedrigen Stufe menschlicher Kultur, auf der sie stehen,
nicht 60 sehr Wunder nehmen, aber auch hochstehende Kultur-
vOlker, wie Griechen und Romer "0 haben sich von der barbarischen
Sitte der Kinderaussetzung nicht rein erhalten. Bei beiden V()lkern
war die Aussetzung ursprtinglich die Folge eines tiberspannten
Staatsbtlrgergefiihls des einzelnen Familienhauptes , ftir das bei
Beurteilung selbst einer so schwerwiegenden sittlichen Frage, wie
des Aufziehens der Kinder, das Wohl des Staates den allein
massgebenden Gesichtspunkt bildete.

Bei den Atheuern war durch die solonische Gesetzgebung
die T5tung der Kinder durch den Vater f iir straflos erklart, wodurch
nattirlich auch die Kindesaussetzung ungeahndet blieb. Diese
war denn auch, besonders Kindern weiblichen Geschlechts gegen-

1) Vergl. Bergbaus I S.437; Frankenheim S. 284.

2) Vergl. Berghaus I S. 203, 467; II S. 7, 85.

8) cf. Berghaus I S. 408; Scheuermann S. 117.
4; vgl. Note 8.

5) vgl. Spangenberg in N. A. Ill S. 380, Berghaus I, 34 und allgem.

Frankenheim, S. 460 ff.

6) cf. Berghaus II S. 91, 79, 16; I 128, 236.

7) vgl. auch Frankenheim S. 144, 461.

10



Digitized by



Google



iiber, recht gebrftuchlich.^) Bei den Spartanern war die Aus-
setznng nicht vOllig gesunder nnd ftir den Staat brauehbarer
Kinder von Staatswegen f5rmlieh organisiert, wfthrend bei den
Thebanern die Aussetzung unter Androhnng der TodeBstrafe
verboten war; hier wurde allerdings im Fall drtiekender Not der
obrigkeitlich vermittelte Verkauf der Kinder gestattet.*)

Bei den R5mern war schon nach einer dem Romnlus zuge-
schriebenen Bestimmung der Vater berechtigt, spftterhin, besonders
nach dem ZwOlf-Tafelgesetz, sogar verpflichtet, gebrechliche Kinder
nnter 3 Jahren, insbesondere Missgeburten^), dem Untergang zu
weihen. Doch hat man sich spftter auch nicht gescheut, Kinder,
die keine Missgeburten waren, aus sonstigen Grtinden, wie Armut
usw.*), auszuBCtzen, ohne dass der Staat es versucht hatte, der
allzu stark ausgeprftgten patria potestas Einhalt zu tun. Doch
ist es immerhin wahrscheinlich, dass bei dem starken Umsich-
greifen dieser Unsitte der Zensor eingegriffen hat und mit Rtigen
gegen den Vater vorgegangen ist, der ohne triftige Grtinde seine
Nachkommenschaft aussetzte.*^)

Wer zuerst das direkte Verbot der KindestCtung bezw.
Aussetzung ausgesprochen hat, ist zweifelhaft, jedenfalls aber ist
das erste Verbot spfitestens in die Zeit des Juristen Paulus zu
setzen, denn dieser sagt in 1. 4 D de agnosc. lib. 25,3, dass unter
„necare" auch das Aussetzen und Verhungernlassen der Kinder
zu verstehen sei; ein solcher Ausspruch ware aber, wie Rein
S. 444 zutreffend bemerkt,^) ohne die Annahme eines bereits
bestehenden Verbotes der KindestStung nicht verstftndlich.

In der Folgezeit finden sich haufig kaiserliche Verbote der
Kindestotung und Aussetzung. CottStantin verbot, vom Stand-
punkte der christlichen Moral ausgehend, die Aussetzung und
bedrohte sie als parricidium mit Kapitalstrafe. ^ Auch Yalentinian
(im Jahre 374) und Valens wenden sich gegen die Aussetzung der
Kinder und zwar ersterer unter Hinweis auf frtlhere Verbote.®) Das
letzte Verbot, von Justinian herrtthrend, finden wir in Novelle 153.^)



>) Dies erfirlebt sich aus einer Stelle bei Posidippus (in Stobaeus, florileginm
LXXVII. 7; ed. A. Me in eke 1855 (6. Ill S. 79): „K(yv vQ&pei nOs, Kdv nevjjg
Tu; &v „tOxv> ih^axBQa bhaidtjOi, tcdv fj ,^Xovatog." (zltiert nach Plfttz, S. 11.)
>) vgl. darflber Platz S. 9 ff.
*) Ob ein Kind eine Missgeburt war, musste vorher durch 5 Nachbam untersucht

nnd festgestellt werden; vgl. Be in S. 441, Platz Selte 17.
*) of. Platz S. 18.
») vgl. darflber Bein S. 441—444; Mommsen S. 619; Spangenberg in N. A. Ill

S. 11; Platz S. 17 ff.
•) so auch Platz S. 20.
•') vgl. 1. 2 C. de patr. qui fil. distrax. 4,48.

») cf. R e i n S. 445 ; vgl. noch 1. 1 C. Th. ad leg. Corn, de pic 9,14 ; 1. 2 C de inf. exp. 8,5 2
») vgl. Platz S. 21; Rein, 445.

11



Digitized by



Google



Ueberall, wo tiberhaupt die Aussetzung unter Strafe gestellt
wird, und bo auch noch in der letztzitierten Stelle auB Justin! an s
corpusiuris, wird die AuBBetzung nieht als solche, sondern nur
als ein Uiitepfall der gemeinen Totiing behandelt und gewOhn-
lich auch mit deren Strafe bedroht. Das Moment d«r GefUhrduil^
eines hilfsbedtirftigen Individuums, das heute das Wesen der Aus-
setzung ausmacht und das diese damit zu einem selbstfindigen
Verbrechensbegriff erhebt, ist nirgends verwendet.

Bei den Germaneil wurde ebenfalls das Fortleben eines
Neugeborenen von dem Belieben des Vaters abhangig gemacht.
Diesem stand es frei, das neugeborene Kind, das ihm alsbald
gebracht wurde, auf seinen Arm zu nehmen, bezw. durch die
Wehmutter, die das Kind vor ihm niedergelegt hatte, aufheben
zu lassen (daher „Hevanna"-Hebamme ^) und ihm damit die Lebens-
berechtigung zuzuerkennen, oder es zu verstossen und auszusetzen.
Dieses Aussetzungsrecht bestand bis zur Namengebung des Kin des,
die in der Regcl innerhalb neun Nachten nach der Geburt erfolgte^),
nach anderen Nachrichten so lange, bis das Kind irgend etwas
Nahrendes, und sei es auch nur einen Tropfen Milch, zu sich
genommen hatte.*) Die germanischen Rechtsbiicher enthalten
liber die Aussetzung so gut wie nichts (abgesehen von einer
Stelle aus dem westgotlsclien Rechtsbuch, wo von der Aus-
setzung gehandelt wird ; es wird hicr jedoch auf die Aussetzun^
keine Strafe gesetzt, sondern nur erortert, was Rechtens sei, wenn
der entdeckte Tftter sich weigert, das von ihm frtiher ausgesetzte
Kind, das von einem anderen ge fun den und aufgezogen worden
war, zurtickzunehmen. Ftir diese Weigerung war die Strafe der
Verbannung angedroht.'*) Sachsen- und Schwabenspiegel
schweigen.

Soviel steht jedenfalls fest, dass die Aussetzung bei den
Gcrmancn verhaitnismftssig hilufig vorkam, und zwar, wie bei
den R5mern, besonders weiblichen Kindern und Missgeburten
gegentiber, dass aber dieses Recht des Vaters in zeitlicher Hinsicht
eine Schranke hatte, insofern als es bios bis zur Namengebung
Oder Nahrungsaufnahme ausgeubt werden konnte, und auch dann
wurde dessen grundlose AusUbung von der Oeffentlichkeit als
ein Missbrauch gebrandmarkt.^)



>) vgl. hierttber die interessante Darstelluiig bei Scherr S. 22.

«) vgl. Lex Salica 24,4; lex Ripuaria 36,10; cf. auch Brunner I S. 76; Platz

S. 30 und die dort cit. nordischen Quellen.
>) vgl. Scherr S. 22; Grimm R. A., S. 458, Brunner a. a. O; Platz S. 37,
*) vgl. Spangenberg in N, A. Ill S. 7 und 8
*) vgl. hierUber bcs. Platz S. 38.

12



Digitized by



Google



Einen Fortschritt in dor Entwickelung des Verbrechensbe-
griffs der Aussetzang zeigt das Corpns inris canonici, indem
c. un X. 5, 11 liberschrieben ist: „De infantibus et languidis ex-
positis". Die Stelle behandelt jedoch nieht, wie die Ueberschrift
nahelegt; allgemein die Aussetzung von Kindern und gebrechlichen
Personen, sondern es werden als Deliktsobjekte nur Kinder, Frei-
gelassene und Sklaven genannt. ^) Neuerungen bringt die Stelle
insofern, als sowohl der Kreis der m5gliclien Deliktsobjekte eine
Erweiterung erfahren hat — es werden auch Sklaven und Frei-
gelassene genannt, sofern sie (entweder als Kinder oder auch in
spftterem Alter) sich im Zustand der Hilflosigkeit befinden *) —
als auch der Kreis der m5glichen Verbrechenssubjekte, denn es
kann sich nicht nur der Vater des Delikts schuldig machen, sondern
anch jeder bcliebige anderc, sofern er mit Wissen oder Genehmi-
gung des Vaters handelt. Dem Aussetzen steht das Vorenthalten
der Nahrung gleich. Als Deliktsfolge finden wir jedoch nicht
eigentlich eine Bestrafung des Tftters, sondern nur das Freiwerden
des Ausgesetzten von der vaterlichen Gewalt, bezw. das Erlangen
der Freiheit.

Mit diesen Neuerungen ist vom kanonischen Recht eine Ent-
wickelung angebahnt, die im allgemeinen auch in der Folgezeit
stetig fortschreitet.

Von ganz besonderer Wichtigkeit ist in dieser Richtung die
einschiagige Strafbestimmung der Carolina, auf die deshalb n£lher
einzugehen ist.

Wir lesen hier in Artikel 132^)

^Item so eyn weib jre kind, unib das sie des abkumm,

„von jr legt, und das Kind wird funden und ernert, die

„selb mutter soil, wo sie des ueberwunden und bedretten

„wird, nach gelegenheit der sach und rat der verstendigen

„gestrafft werden. Sttirb aber das kind von solchem hin-

„legen, so soil man die mutter nach gelegenheyt des ge-

„uerlichen hinlegens am leib oder leben straffen".

Zunftchst fftUt hier auf, dass, wS-hrend bisher das rOmische

und kanonische Recht als vorzugsweise in Betracht kommendes

Verbrechenssubjekt den Vater des exponendus unterstellten, die



») cf. Holtzd. Hdb. III. S, 464 N. 2.

>) Zu weit geht Beruer S. 377, der meint, dass nach kanon. Recht das Delikt nicht
nur an Kindern, sondern ^auch an anderen Hilfsbedflrftigen** begangren werden

kOnne.

') Die Vorschrift gefat zurflck auf art. 157 der Bambergensis die allerdings vor-
zugsweise den Fall im Auge hatte, dass der Tod des Kindes erfolgte und des-
halb auch die Strafe des Kindesmords androhte; vergl. Abegg S. 438.

IS



Digitized by



Google



Carolina als Tftterin ein „Weib", die Mutter, nennt, wobei wohl
in erBter Linie an die uneheliche Mutter gedacht sein mag.

E8 wird ferner — und zwar, wenn man von einer BQStimmiiiig^
dee Baseler Stadtrechts absieht,^) hier zum crsten Male — das
Delikt der Aiissetzang nnter scharfer Ausscheidung der
KindestStnng bebandelt; der Wille, sicb von dem Kinde loszn-
macben („umb das sie des abkumm"!) ist das wesentliche.

Im Oegensatz zum heutigen Recbt, das auf die Geffihrdung
des Verbrecbensobjektes das Gewicht legt, seben wir aber in der
Carolina nocb die gefiihrliche Gesinnniig des Subjekts des
Deliktes als das Essentielle und Strafwtirdige bervorgeboben, (ein
Gedanke Hbrigens, der sicb in den modemen Strafrecbtsanschaix-
ungen tiberall wieder mebr und mebr Babn zu brecben sucbt),
wftbrend di^ Lage, in die das Objekt durcb die Deliktsbandlung
versetzt wird, kriminell gleicbgiltig bleibt, unbescbadet der be-
sonderen Btrafsatzung in Satz 2 des Art. 132.

Aucb bjnsiebtlicb des Verbpechenssubjekts ist die Caro-
lina nocb weit vom Standpunkt unseres beutigen Recbts entfernt,
indem sie nur die Mutter (die ebelicbe wie die unehelicbe) ftir
das „Von sicb legen" ibres Kindes straft.

Die Willensrichtung des Tftters bat ihren Ausdruck ge-
funden in den Worten „umb das sie des abkumm ^^; sie besteht
in der Vorstellung der Mutter, dass sie sicb des ibr unbequemen
Kindes entledigt, sicb der FUrsorge Mr dasselbe entscblftgl;.
Totungsvorsatz wird weder im ersten Fall verlangt, wo das Kind
„funden und ernert" wird, nocb aucb im Falle des tOdlicben Er-
folges der Aussetzung.

Diesen Verbrechensbegriff, wie ihn die Carolina aufstellt,
finden wir spftterbin von der gemeinrechtlichen Doktrin^ er-
beblicb fortentwickelt und erweitert^ und dies ist nicbt zu ver-
wundern, denn batte man es erst einmal als den Grundgedanken
des Gesetzes erkannt, dass im Vergleicb zu der Lage des Delikts-
objekts als das Wesentlichere, als das ftlr die Verbrecbensart
cbarakteristiscbe Moment die Absicbt des Tftters erscbeint, sich



1) cf . Platz S. 46.

>) So spricht Carpzov in qu. X seiner ^Practica nova imperialis Saxonia
rerum criminalium** schon allgemein von ^p a r e n t e s"* als Deliktssub jekten ,
ohne im iibrigen grenauer auf den Verbrechensbegriff einzugehen. Den wesent-
lichen Inhalt der die Aussetzung behandelnden quaestio X bildet die Unter-
scheidung folgender verschieden zu bestrafender Fitlle :

1) si infans eo fine exponltur. at pereat, mortuo eo, quaenam poena sit.

(Todesstrafe.)
^) si infans expositus praeter intentionem exponentis moriatur ''fustigatio cum

perpetua relegatione.)
') si infans expositus vivus et incolumis reperiatur (Einfache relegatio oder

poena pro arbitrio iudicis).

u



Digitized by



Google



einer ihm obliegenden FiirsorgepfUeht rechtswidrig zu entledigen, ^)
so durfte die Anwendbarkeit dieses Gesetzes auch nicht mehr auf
Miitter einerseits und deren Kinder andererseits beschrankt bleiben,
musste vielmehr verallgemeinert werden.

So lehrte z. B. Boehmer erheblieh weitergehend, dass nicht
nur Kinder taugliche Verbrechensobjekte seien, sondcrn dass auch
die Preisgebung gebrechlicher oder kranker erwachsenier Personen
unter art. 132 falle.^)

Ebenso ging man auch hinsichtlich des Titerbegriffs fiber
die Bestimmung der Carolina hinaus und betrachtete nach lind
nach alle Personen, die zur Obhut liber einen Menschen 'ver-
pflichtet sind, als mOgliche Deliktssubjekte.')

Die so gewonnenen Resultate machten sich denn auch nicht
nur Theorie und Praxis zu eigen, vielmehr wurden sie bald auch
von der Gesetzgebung verwertet. So wird in art. 174 des
bayrischen Strafgesetzbuchs von 1813 das Delikt auf die
Aussetzung hilfloser Personen liberhaupt ausgedehnt, ohne Rtick-
sicht auf ihr Alter, und das Oestreichische Strafgesetzbuch
von 1803, § 133, sagt in Wiederholung der Bestimmung des § 116
des Josefinischen Strafgesetzbnchs von 1787^): „Wer ein
Kind in einem Alter, da es zur Rettung seines Lebens sich selbst


1 3 4 5

Online LibraryRam JoshiThe Indian Constitution and its working → online text (page 1 of 5)